Articles tagged with: Rassismus

Identität und Rassismus oder sein können, wie man will

rottmann-mats

Eva Rottmann: Mats und Milad. Nachrichten vom Arsch der Welt,  Verlag Jacoby & Stuart 2021 € 16,00

Mathilda ist fünfzehn Jahre alt, sehr groß für ihr Alter und wohnt erst seit kurzem mit ihrer Mutter in dem Haus neben ihrer Großmutter. Sie hat keine Freunde und eigentlich langweilt sie ihr Leben. Bis sie Milad trifft. Bei ihm ist Mathilda nicht Mathilda. Sie ist Mats. Mathilda beginnt das Leben zu genießen. Auch wenn es ihr die beliebte Alex aus ihrer Klasse, Hans der Freund ihrer Mutter oder nicht zu vergessen die komischen Jungs aus dem Dorf nicht immer leicht machen.Schon zu Beginn wird einem klar, das wird keine normale Liebesgeschichte zwischen zwei Jugendlichen.

Täglicher Rassismus

carty-williams-queenie

Candice Carty-Williams: Queenie, Verlag Blumenbar 2020 € 22.-

Queenies Name ist stark. Majestätisch sogar. Ihre Mutter gab ihn ihr im Wissen, dass sich Queenies Leben ebenso wenig einfach gestalten werden wird, wie ihr eigenes. Mit ihrer Hautfarbe ist sie dem täglichen Rassismus mit unzähligen Herabwürdigungen ausgesetzt. Obwohl Queenie seit drei Jahren als Redakteurin bei einer Tageszeitung einen soliden Job hat, läuft vieles schief in ihrem Leben. Ihr Freund hat eine Auszeit durchgesetzt und sie auf die Straße gesetzt. So trifft sie sich mit Männern von einer Datingplattform und denkt ihren Körper darbieten zum müssen, in Hoffnung auf ein wenig Anerkennung. Carthy-Williams Roman, ein klassisches Young adult, erzählt schnell, hart, direkt und unmittelbar in sich mischenden Textformen, geschlossener Prosa, Postings und Chats.

Zuhause gesucht

wheatle-home-girl

Alex Wheatle: Home Girl, Kunstmann 2020 € 18,00

Naomi lebt im ständigen Wechsel von Pflegefamilie zu Pflegefamilie, in der Hoffnung einen Platz zum Bleiben zu finden. Der Leser begleitet sie auf dieser Reise, auf der sie anfangs nur ihre Freundinnen Kim und Nats hat. Eigentlich soll Naomi nur zwei Wochen bei den Goldings, einer dunkelhäutigen Familie unterkommen, doch ausgerechnet bei ihnen fühlt sie sich sogar ein bisschen wohl. Das Buch erzählt einfühlsam von den Gedanken, die Naomi umtreiben, allem voran ihrem Vertrauensproblem. Alex Wheatle, selbst als Pflegekind aufgewachsen, bringt viele wichtige Themen auf eine authentische Weise zusammen. Das Ende führt, ohne märchenhaft zu sein oder in klassische Klischees zu verfallen, zu einem realistisch möglichen, neuen Anfang. Die Sprache Naomis, ein scharfzüngiger Slang, ist sehr gut ausbalanciert und glaubwürdig.

Die Wahrhaftigkeit der Worte

ehmke-ja

Carolin Emcke: Ja heißt ja und ... , Verlag S. Fischer 2019 € 15,00

"Am Anfang war der Zweifel" - Ein innerer Monolog über die Wahrhaftigkeit der eigenen Worte führt die Journalistin und Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels von ersten Gedanken zur #metoo Debatte in eine anspruchsvolle Analyse des gesellschaftlichen Diskurses. Dabei lotet sie Gruppen, Klassen und Lebensformen aus, eigene Bedürfnisse und die Fähigkeit und Möglichkeit zum Nachdenken über das Fremde. Sie thematisiert zwischen Abhängigkeit und Macht, Rassismus, Missbrauch und Gewalt, die eigene Wahrnehmung und Verdrängung, das Schweigen oder den möglichen Dialog. Für Anerkennung, Gerechtigkeit und Freiheit braucht es die Neugier auf unterschiedliche Erfahrungen. Der Zweifel und das genaue Hinhören macht uns lernfähig, meint Emcke, deren knapper, tänzerischer Text einem doppelten Espresso gleicht und alle Lebensgeister weckt.

Toleranz und Teufelskreis

thomas-hate-tb

Deutscher Jugendliteraturpreis der Jugendjury 2018

Angie Thomas: The Hate U Give, cbt 2019 € 9,99

Sie kämpfen, obwohl sie wenig besitzen, für das es sich zu kämpfen lohnt. Sie geben nicht auf. Sie glauben. Sie schweigen nicht. Sie verlieren. Sie vergessen nicht. Das große "U" steht für "uns", erklärt der Vater seiner Tochter. Er hat sie Starr genannt, sein Lichtblick in der Dunkelheit. THUG (The Hate U Give) LIFE ( Little Infants Fuck Everybody) meint: was die Gesellschaft den Kindern antut, kriegt sie zurück, wenn diese raus ins Leben ziehen. Wie es dazu kommt, können die Leser in Angie Thomas Buch bis in jede Faser nachspüren. In amerikanischen Ghettos herrscht die Gewalt, Polizisten erniedrigen die Menschen und lassen Willkür walten.