romagnolo-bella-ciao

Raffaella Romagnolo: Bella Ciao, Diogenes Verlag 2019 € 24,00

Ein kleiner Ort im Piemont, Anfang des 20.Jahrhunderts. Giulia, Anita und Pietro sind seit der Kindheit beste Freunde. Sie teilen Freud und Leid eines arbeitsreichen und kargen Lebens. Als sie 20 Jahre alt sind, sieht Giulia sich veranlasst, von einem Moment zum anderen zu Verschwinden, ohne sich zu Verabschieden, ohne ein Zeichen zu lassen. Sie schifft sich nach New York ein und lässt ihre Vergangenheit hinter sich, bis sie 1946 zusammen mit ihrem Sohm zum 1.Mal wieder in ihrem Heimatort ist. Über die Jahre in Italien erfährt der Leser, indem er in Anitas Familie die Menschen von vier Generationen begleitet: in der Landwirtschaft, bei der Hausarbeit, in der Fabrik, in den zwei Kriegen, im politischen Agieren, unter Partisanen, in ihren Beziehungen, ihren Sehnsüchten, Lieben, und in ihrem Verzweifeln. In New York lebt Giulia mit Mann, Sohn und Enkeln, hat erst einen, dann weitere Lebensmittelläden in Little Italy unter den Einwanderern und in anderen Stadtvierteln. Sie erlebt Vorurteile und wirtschaftlichen Aufstieg und vermisst die Freundin Anita, die immer die richtigen Fragen stellte. Ob sie sie nun, nach fast 50 Jahren, wiederfinden wird? Und mit ihr den inneren Frieden, nach dem sie sich sehnt? Raffaella Romagnola beschreibt das Fühlen und Handeln der Menschen so anschaulich, dass ich mich ihnen sehr nah fühlte und in ihr Erleben in diesen düsteren Jahrzehnten hineinversetzt wurde. EIn Roman, wie ich ihn mir sprachlich und inhaltlich besser nicht erträumen könnte!


Eine Reise nach Ovada - auf den Spuren von Raffaella Romagnolo

Als glückliche Gewinnerin eines Preisauschreibens des Diogenes Velages durfte Friederike Wagner ins Piemont reisen und die Autorin Raffaella Romagnolo in Ovada treffen, ums sich mit ihr gemeinsam die Schauplätze des Roman Bella Ciao anzuschauen.
24-rr-und-fw

Raffaella Romagnolo und Friederike Wagner. Foto: © Friederike Wagner

Am Samstag fahren wir in zwei Stunden, mit drei Zügen und viel Glück nach Ovada. Glück, weil die Umsteigezeiten sehr knapp sind und sich bereits geschlossene Türen noch einmal für uns öffnen. Damit hat unser B&B-Vermieter Antonio wohl nicht gerechnet: Als wir in Ovada vor dem geschlossenen Tor stehen und ihn anrufen, sitzt er gerade beim Mittagessen, das wir ihn gerne noch beenden lassen, und dann kommt er auch schon mit dem Fahrrad. Hinter dem Tor öffnet sich die verwunschene, verspielte, originelle Welt des ›La Corte‹: ein amüsantes Nebeneinander echter Antiquitäten, neuer, auf alt gemachter Gegenstände und Modernem à la Pollock. Nach drei Schlüsseln und zwei Treppen stehen wir im Frühstücksraum, und gleich von dort geht es in unser Reich: Flur, Bad und Schlafzimmer. An der Zimmerdecke, auf den Nachtischdeckchen, den Schranktüren und auf Gemälden finden sich Weintrauben und -ranken aller Größen. Köstlich! Auf dem Schrank ein Fasan – aus bemaltem Sperrholz. Beim Blick aus dem Fenster weiß man gleich, dass das Haus im mitteralterlichen Stadtkern liegt. Und zwar in der längsten, wichtigsten Straße, in der sich durchaus moderne Geschäfte finden.
11-via-cairoli

Die Via Cairoli. Foto: © Friederike Wagner

Wir schlendern durch die Gassen, sitzen am Hauptplatz neben alten Damen auf der Bank, und ich freue mich, dass der Platz so heißt wie die Mutter von Giulia aus dem Roman Bella Ciao. Nicht nur das! Ich entdecke auch ein Straßenschild mit dem Namen ›Borgo di Dentro‹ – dem Namen, den Raffaella Romagnolo dem Ort Ovada im Roman gab. Wir trinken den besten Espresso Macchiato aller Zeiten in guter Gesellschaft kleiner Leckerbissen, spazieren zu den beiden Ovada umfließenden Flüssen und fragen uns, wo wohl das Haus der Familie Leone aus dem Roman lag.
13-borgo-di-dentro

Die Via Borgo di Dentro. Foto: © Friederike Wagner

Am Sonntagmorgen erwartet uns ein liebevoll gerichteter Frühstückstisch, und es gibt nette kleine Unterhaltungen. Aber die wirklichen Gespräche haben wir dann mit Raffaella und ihrem Mann. Es ist sofort ein herzliches und offenes Miteinander und eine schöne Voraussetzung, dass wir zwei uns schon kurz beim italienischen Literaturfest in München kennengelernt hatten. Raffaella führt uns durch das Dorf, in dem es an diesem Sonntag einen weitläufigen Antiquitätenmarkt gibt. Wir erfahren, an welchem Platz das Haus von Giulia und ihrer Mutter stand, wie es ausgesehen haben könnte. Wo Giulias Weg zur Fabrik war, bei dem sie immer am Haus der Fabrikbesitzerfamilie Salvi vorbeikam. Durch welche Straße sie 1946 wieder ihren Heimatort betreten hat und auf der Seite welchen Flusses die Casa Leone und unweit davon das Anwesen der Marchesina lagen. Acht Jahre lang hat Raffaella über die Geschichte und den Ort recherchiert, um dann in zwei Jahren den Roman zu schreiben, der mich so bezaubert hat!
26-ovada

Ovada. Foto: © Friederike Wagner

Nach einem Cappuccino fahren uns Raffaella und ihr Mann zu dem geschichtsträchtigsten Ort des Romans: der Benedicta. Wir durchfahren kleine Orte, viele mit einem alten Castello, vorbei an Weinstöcken und Maisfeldern. Dann tauchen wir auf kurvenreicher Straße ein in ein Meer von dicht bewaldeten Hügeln, sie scheinen undurchdringlich, ein ideales Versteck für die Partisanen im Zweiten Weltkrieg. Dass sie trotzdem in einer großangelegten Aktion aufgespürt wurden und nahe der Benedicta, dem Hauptquartier, ungefähr 100 junge Männer erschossen wurden, erzählt Raffaella in ihrem Roman, und hier erzählen es auch die Erinnerungstafeln. Sie lassen uns vorübergehend verstummen.
21-gedenktafel-benedicta

Die Gedenktafel vor der Benedicta. Foto: © Friederike Wagner

Der Rückweg führt uns an die Grenze zu Ligurien und wieder nach Ovada, wo Raffaella mir noch drei Bella Ciao signiert, die ich mitgebracht habe, damit wir sie an Kunden verlosen können. Die Abschiedsumarmung beim Auto geht schnell, plötzlich ist vorbei, worauf ich mich so lange gefreut habe. Aber nach fast sieben Stunden fangen die italienischen Sätze auch an, sich im Hirn zu verknoten, und wir können alle eine Pause brauchen.27-ovada

Ovada. Foto: © Friederike Wagner