colombani-haus-frauen

Laetitia Colombani, Das Haus der Frauen, Fischer Verlag 2020 € 20,00

Zwei Geschichten, zwei Schicksale, die unähnlicher nicht sein könnten. Dennoch verbindet beide ein Haus in Paris, genannt der "Palast der Frauen". Entgegen aller Widrigkeiten kämpft Blanche Peyron, führende Kommissärin der französischen Heilsarmee, in den Zwanziger Jahren gegen die Armut auf der Straße. Ihrem Engagement ist es letztlich zu verdanken, dass der "Palais de la Femme" - ein Haus für Frauen, die einen geschützten Raum im Leben brauchen, - mithilfe von Spendengeldern und politicher Unterstützung realisiert werden kann. In genau diesem Palais wird die engagierte Anwältin Solene nach einerm traumabehafteten Burn Out wieder ihre ersten Gehversuche machen: sie arbeitet ehrenamtlich für einen Verein als Schreiberin. Jeden Donnerstag besucht Solene die Frauen im Palast, und mit ihr wird der Leser eine Geschichte der Bewohnerinnen nach der anderen erfahren. Kein Schicksal der Frauen verschiedener Herkunft und Nationalität ist leicht zu verdauen, doch am Ende weiß Solene genau wie ihre Mitstreiterin fast 100 Jahre zuvor, wofür es sich wirklich zu kämpfen lohnt. Ein zutiefst berührender Roman, dessen Intensität nach dem erfolgreichen Debüt der Autorin mit  "Der Zopf" laut danach schreit, dass der Leser seine Augen für andere Lebensentwürfe öffnet.