groh-sicherheit

Kyra Groh: Sicherheit ist eine verdammt fiese Illusion, Arctis Verlag 2020 € 18,00

Mia hat eine seltene Krankheit, die dafür sorgt, dass sie physisch keine Schmerzen empfinden kann. Dadurch entstehen ihr viele Missgeschicke, unter anderem weil sie nicht einschätzen kann, wie schwerwiegend ihre Verletzungen sind. Auch an dem Abend als ihre Mutter starb, spielte ihre Krankheit eine wichtige Rolle, die sie jedoch allen verschweigt. Zumindest bis sie Jake trifft, mit dem sie über alle möglichen dunkle Geheimnisse reden kann und der ebenfalls private Probleme hat. Ihre Krankheit steht in dem Buch eher im Hintergrund und spielt für Mia keine allzu große Rolle. Viel mehr geht es um die psychischen Schmerzen normaler Teenager und wie sie damit umgehen. Das Buch ist aus den Sichten von Mia und Jake geschrieben. Die Handlung war sehr interessant, spannend und die Liebesgeschichte war weder kitschig noch klischeemäßig. Mias und Jakes Verhalten konnte man gut nachvollziehen und sie waren gut ausgestaltet. Vor allem Mia war schlagfertig und nicht das typische weinerliche Mädchen, wie es so oft in Liebesgeschichten vorkommt. Einige der Nebencharaktere waren ein bisschen klischeehaft, hatten aber trotzdem Tiefe. Das Buch hat eine angenehme Sprache, die sich leicht lesen lässt. Das Ende war teilweise vorhersehbar, aber trotzdem lustig. Außerdem werden zusätzlich zu Mias Krankheit auch noch andere wichtige Themen wie häusliche Gewalt thematisiert. Insgesamt ist es ein sehr gutes Jugendbuch mit einer etwas anderen Liebesgeschichte.

gruen-punkt-winzig