Articles tagged with: Vorschule

Ausflug auf die Polizeistation

nilsson-allerkleinste-polizistin

Ulf Nilsson, Gitte Spee: Die allerkleinste Polizistin, Moritz Verlag 2020 € 14.-

Die Vorschulkinder besuchen die Polizeistation. Wie aufregend! Dichtgedrängt sitzen sie um Kommissar Gordon herum, denn jeder möchte sehen, wie er seinen Stempel, kadonk, aufs Papier drückt, wenn ein Fall gelöst ist. Kommissar Gordon erklärt gedulig.  Jeder möchte auch mal stempeln. Auch Piepsi ruft von unter herauf: "Bladi, bladi". Doch keiner versteht sie. Sie möchte so gerne Polizistin werden, obwohl sie keinen Platz am Tisch findet und in der Polizeimütze ertrinkt. "Bladi, bladi", schimpft sie erneut. Aber keiner hört sie. So macht sie sich bald alleine auf, in den Wald, und ein großes Abenteuer nimmt seinem Lauf, bei dem am Ende alle die Polizeiarbeit üben und Piepsi eine wichtige Rolle spielen wird. Starke, schwungvolle, emotionsreiche Bilder ergänzen den etwas längeren Vorlesetext und machen das Buch zu einem wunderbaren Vergnügen für Vorleser und Zuhörer, sodass man die Geschichte wieder und wieder lesen möchte. Erstleser können rund um Kommissar Gorden, dessen Herz im Fast-Ruhestand für die Ertüchtigung der Kleinen schlägt, und Buffy, der Fast-Kommissarin weitere Kriminalfälle lösen.

Zwischen Tradition und Moderne – weit weg und vertraut.

liu-xun-zaehnchen

Liu Xun: Zähnchen, Zähnchen auf das Dach! edition bracklo 2019 € 19,80

Als Niunius erster Milchzahn ausfällt rennt sie aus dem Haus auf der Suche nach ihrem Opa. Er soll ihr helfen, den Zahn auf das Dach ihres Hauses zu werfen, damit sie wächst und lange lebt. So weit die Tradition. Niunius Viertel besteht aus kleinen, alten Gassen, in denen am Morgen das Leben erwacht. Kinder drängen zum Spiel hinaus, Erwachsene machen sich an die Arbeit. Niuniu kennt sie alle: die hübsche Schneiderin, den Messerschleifer, den Friseur, den Fischhändler mit dem großen Bassin auf seinem Fahrrad und den Mann mit der kleinen Popkornmaschine. Ihren Opa findet sie beim Schachspiel. Mit seiner Hilfe landet Niunius Zahn neben den ihres Vaters und Großvaters auf Dach. Nun beherbergt ihr Haus ihre Familiengeschichte über drei Generationen. Doch ein Wandel, die Baukräne am Himmel zeichnen sich ab. Die Häuserwände der schmalen Gassen sind mit dem Zeichen für Abriss gekennzeichnet. Sie müssen modernen Hochhäusern weichen. Werden mit ihrem Abriss auch die Geschichten der Menschen, die Nähe zu ihnen, das Miteinander, die Gelassenheit verschwinden? Niuniu streift mit offenen, neugierigen Augen durch ihre Welt.
In China schreitet der Wandel zur Moderität schnell und selbstverständlich voran. Die in Nanjing beheimate Autorin und Illustratorin möchte vor allem zeigen und beschreiben, was in ihrer Stadt vor sich geht, wie Zeit verstreicht und Leben sich verändert oder vergeht. Mit ihrer Geschichte macht sie in Anbetracht dieser unaufhaltsamen Reise zur Moderne, den Moment des Innehaltens, des Schauens, Beobachtens und Wahrnehmens, wie es Kinder spielerisch tun, besonders kostbar. Ihre in Aquarell und Bleistift gezeichneten Straßenszenen sind voller Details und Lebendigkeit. Sie eröffnen uns eine ungewohnte Welt, die sich erstaunlich nah und vertraut anfühlt.

Elke öffnet Herzen

duda-elke

Christian Duda: Elke, Beltz & Gelberg TB 2017 € 6,95

Warum heißt dieses Buch eigentlich Elke und nicht Kasimir, wie es doch für ein typisches Kinderbuch nahe läge, denn in Kinderbüchern soll es ja um Kinder gehen. Logisch. Aber auch um Erwachsene, denn Kinder sind von ihnen abhängig und müssen sich immer mit ihnen arrangieren. Oft möchten Kinderbücher Kindern Lebenswelten eröffnen und sie daran wachsen lassen. Aber auch beim Vorleser ist es für das Wachsen nie zu spät. Selten öffnet sich im Kinderbuch der Blickwinkel durch das Erzählte so gleichberechtigt für alle wie es in Elke der Fall ist. Elke ist eine übergewichtige Frau, die es versteht sich Dünne zu machen. Kasimir, das Kind in einer bunten Kiez-Gemeinschaft, ist nur ein Rädchen von vielen. Als er zufällig über Elke stolpert, löchert er sie mit Fragen. Seine ungebremste, kindliche Neugier auf andere, ein wichtiger menschlicher Überlebensinstinkt, schafft ihm schnell neue Bekanntschaften, die durch weitere Vehemenz bald zu Freundschaften werden. Der kleine Kerl mit alleinerziehendem Vater kann immer Hilfe gebrauchen.