Articles tagged with: Texas

Brutale Glaubenswelt einer Sekte

hill-fire

nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2021, Jugendjury

Will Hill: After Fire, dtv 2020 € 15,95

Die 17- jährige Moonbeam wird in der Legion der Gotteskrieger groß, einer Sekte, die in einem Lager, ihrer Basis, abgeschieden von der Außenwelt in der Wüste von Texas leben. Father John, das Sprachrohr Gottes, regiert machtbesessen, gewalttätig und diktatorisch. Am Rande des Wahnsinns  hortet er ein großes Waffenlager, rüstet zum Enkampf gegen die Diener der Schlange, der Außenwelt. Auch Kinder werden an der Waffe ausgebildet. Seine gläubige Anhängerschaft lebt in gehorsamer Gefolgschaft, in Angst, Unwissenheit und selbstgewählter Gefangenschaft. Als das FBI das Lager stürmt, kommen viele Menschen ums Leben. Moonbeam wacht schwerverletzt im Krankenhaus auf und wird in den Wochen danach in vielen Gesprächen einem Psychologen und einem FBIler vom Leben auf der Basis erzählen. Hill hat ihre fiktive Geschichte an die Vorkommnisse in Waco, Texas, 1993 angelehnt. In den Gesprächen arbeitet Hill an der Frage, wie Menschen  mit Glauben umgehen und warum sie sich so leicht in Abhängigkeit von Scharlatanen begeben. Welche Rolle dabei Macht und Gehorsam und das Gefühl von Stärke in einer Gemeinschaft spielen. Zu leicht streift das Mädchen ihre bisherige Welt ab und fasst Vertrauen in die Außenwelt, zu sehr leuchtet der amerikanischer Blockbuster durch die Zeilen. Am Anfang und auf seinem Höhepunkt, den die Leser*innen bald herausahnen werden. Verletzungen und Erschütterungen folgen Schlag auf Schlag, manche sachliche Grundlagen, die Leser über Sekten wissen könnten, fehlen. Alles in allem ist After Fire aber ein packender Einstieg ins Thema in Form von spannend gestalteter Unterhaltung.

Mehr als nur ein Wort: Was bedeutet die Todesstrafe?

crossan-edward-moon

Sarah Crossan: Wer ist Edward Moon? Mixtvision 2019 € 17.-

Edward Moon ist Mitte zwanzig und sitzt seit zehn Jahren in Haft, des Mordes für schuldig befunden, ausgerechnet in Texas, wo auf Mord die Todestrafe steht. Annäherung an diese schwer vorstellbare Lebenssituation bringt Eds kleiner Bruder Joe, dessen lebendige Erinnerungen an seinen großen Bruder aus einer Zeit stammen, als er grade sieben Jahre alt war. Er ist es, der in den letzten Wochen vor dem festgesetzen Termin des endgültigen Strafvollzuges den Weg zum und ins Gefängnis findet und die Gespräche mit dem  Bruder auf sich nimmt. Gekonnt springt Crossan zwischen den zwei Zeitebenen, Joes Erinnerung und seiner Sicht als heute 17jähriger. Dabei verweben sich bald Joes und die eigenen Fragen und mehren die in offenem Raum stehenden Zweifel an der Richtigkeit eines solchen Vollzuges. Kann man sich Eds Schuld überhaupt sicher sein? Gibt es noch Chancen das Urteil aufzuschieben oder gar auszusetzen? Wo bleibt das Gewissen, wenn man im Namen des Staates Todesurteile vollstreckt? Atemlos verfolgt der Leser das Setting, klammert sich an die letzten Hoffnungsschimmer inmitten aller plangenauen Vorbereitungen zum gesetzlichen Mord. Wie auch schon Anne-Laure Bondoux in Der Mörder weinte, beantwortet Sarah Crossan die Frage des Titels  mit der Suche nach dem Menschen, dem Wesen des und der Menschen. Das macht eine Antwort nicht leicht. Umso ergreifender ist es jedoch, Joe zu folgen. Was macht ein Todesurteil mit denen, die es begleiten müssen, mit der Familie, die zerbricht und zurückbleibt? Wie auch schon in ihrem für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominierten Vorgängertitel Eins öffnet Sarah Crossan in knapper, packender Sprache eine Tür hinter der ein weites Feld liegt.

Deutschland, Texas, Utah

koehler-leben

Hannes Köhler: Ein mögliches Leben, Ullstein Verlag € 22,00

1944 in der Normandie: Franz, ein junger deutscher Soldat, wird Kriegsgefangener der USA. Auf der Schiffspassage lernt er Paul kennen: Amerikaner mit deutschen Wurzeln, der gegen den Willen seiner Eltern freiwillig als Wehrmachtssoldat nach Deutschland gegangen war. Sie werden nicht nur Freunde sondern auch "Prisoners of war". Sie merken sehr bald, dass es auch innerhalb des Gefangenenlagers Fronten gibt: die weiterhin Nazitreuen und die, die sich vom Hitlerregime und dessen Kriegshandlungen distanzieren. Es bleibt nicht bei Worten und Drohungen sondern kommt zu brutalen Angriffen bis hin zu Mord. Umrahmt wird dieser zeitgeschichtlich spannende Teil des Romans von der Familiengeschichte der Hauptfigur Franz. Aus was für einer Familie kommt er, wie wirkt sich das Erlebte auf seine Beziehung zu Frau und Tochter aus und was geschieht zwischen ihm und seinem Enkel, als dieser mit dem inzwischen fast 90-jährigen an die Orte seiner Vergangenheit in Texas und Utah reist? Ein sehr gut geschriebener, fesselnder Roman über ein ganz besonderes Kapitel des 2. Weltkrieges in Verknüpfung mit einer Familiengeschichte, die zum Nachdenken anregt.