Articles tagged with: Pflanze

Feindliche Übernahme

oppel-bloom

Kenneth Oppel: Bloom, Beltz & Gelberg 2020 € 16,95

Nach einem Regen, beginnt überall schwarze Gras zu sprießen und rasant zu wachsen. Die Pflanze entwickelt Stacheln und fleischfressende Mäuler, in denen giftige Säure und ein Schlafgas schwappt. Sie zerstört alles und jeden. Bestenfalls reagieren die Menschen mit allergischem Auschlag. Nur drei Jugendlichen kann dieses Gewächs nichts anhaben. Sie waren starke Allergiker und scheinen jetzt, invertiert, von allen Plagen geheilt. Todesmutig nehmen sie den Kampf mit der Pflanze auf, bei der sich bald herausstelllt, dass sie extraterrestrischen Ursprungs ist. Ebenso die Jugendlichen, denen Krallen, Schwänze und Federn zu wachsen beginnen. Haben Außerirdische sie eingeschleust? Handelt es sich um eine feindliche Übernahme der Erde. Die Geschichte, die viele spannungsgelandene, bildmächtige Actionszenen zu bieten hat, bleibt hier offen. Am Ende, nach gelungenem Sieg über die Pflanze in letzter Minute, beginnt es erneut zu regnen. Riesige Wassertropfen beliben auf der Erde liegen, ohne zu zerplatzen. Aus ihnen scheint etwas zu schlüpfen. Eine geradlinige Apoklaypse, die nach einer Fortsetzung ruft.

Fantasievolle Spielerei

ellis-wazn-teez

Carson Ellis. Wazn Teez? NordSüd Verlag 2017 € 16,00

Gespräch unter Krabbeltieren: "Wazn teez?" "Mi nanüt." "Mi mori an Plumpse." Ja, dieses Buch ist schon übersetzt. Übersetzt ins ganz leicht verständliche Insektlinugale. Das macht Spaß für den Vorleser, man lernt ja immer dazu.  Und kleine Zuhörer werden gleich weiter mit Sprache spielen. "An Plumpse", das ist das junge Pflänzchen, welches sich Blatt für Blattetage, Seite für Seite, vom Frühling in den Sommer zum Licht reckt. Drei tatendurstige Käfer erklimmen sie mittes "Sprossel", einer langen Leiter, mit der Izzi, eine dicke Larve, wohnhaft im gefällten Baumstamm links im Bild, aushelfen kann. Der perfekte Ort, befinden sie, eine "Fortzung" zu bauen. Und schon schleppen die drei Aktionisten eine Menge Holz, Steinchen und eine Eichel, einen Pilz für die Vorratskammer und, natürlich, die Piratenfahne an. Schwupps findet der dicke Marienkäfer für sich und Izzis Gartenliege ein Plätzchen in der Sonne. Da kann der träge Izzi nur staunen. Auch sein Buch hat einen neuen Leser gefunden: den Kartoffelkäfer mit Tirolerhut. Doch das kleine Glück währt nur kurze Zeit. Alles sind ins Spiel vertieft. Nur einer bemerkt, wie sich eine Spinne nähert. Der Stabheuschreck. Habt ihr ihn gesehen?  Ausgerechtet diese Pfanze fällt ihrem Spinnennetz zum Opfer. Die Aufregung ist groß. Die Trauer auch. Doch da kommt Rettung aus der Luft. Die Pflanze kann sich ein letztes mal recken und strecken und erblüht.  Biene und Kartoffelkäfer, Raupe und Grille, zwei Schnecken und ein Feuersalamander - 36 detailreich augearbeitete Krabbeltiere werden Zuschauer dieses wunderbaren Schauspiels der Natur. Auch die zarten Prachlibellen im Ausgehlook von der ersten Seite sind wieder da.  Nur einer verschläft das ganze Spektakel. Aber das Beste kommt zum Schluss. "Jip!". Ein rundum gekonnt choreografiertes, großartig verspieltes Bilderbuch, bei dem ein aufmerksamer Blick und gutes Gehör gefragt sind, denn auf jedes Detail kommt es an.