Articles tagged with: Palastgarten

Eine Überlebensgeschichte, die zum menschlichen Handeln motivert.

naor-zeller-ss

Abba Naour, Helmut Zeller: Ich sang für die SS, H.C.Beck Verlag € 16,99

Am Anfang der Überlebensgeschichte Abba Naors steht das berührende Versprechen seines neunjährigen Urenkels, ihm einmal eine Uhr zu erfinden, die rückwärts geht, um dem Urgroßvater die Mutter und seine Brüder zurückzubringen. Denn Abba Naors Mutter Chana wurde zusammen mit dem damals sechsjährigen Berale in Auschwitz vergast, Naors älterer Bruder Chaim wurde in
Kaunas mit 15 Jahren erschossen.

Der Stein, der nicht schweigt

zangana-theater

Husain Zangana: Theater als therapeutische Erinnerungsarbeit, utzverlag 2020, € 52,00

Gedichte über kurdische Frauen, die 1988 Opfer der Al-Anfal-Ereignisse wurden, bei denen 182.000 Menschen im Irak verschleppt worden waren, bewegten den in München lebenden Theaterwissenschaftler Hawre Zangana (Künstlername von Husain Zangana) zum Schreiben des Theaterstücks Amanat. Unter Gefahren wurde Amanat 2007 in der Nähe von Kirkuk aufgeführt.

Üppige Körperertüchtigung

lechner-heimatgold

Andreas Lechner: Heimatgold. Volkverlag 2019 €22.-

Die Geschichte von Andreas Lechners Großvater beginnt zwischen Mehlsäcken. Unermütlich stemmt Josef sie in die Höhe. Allerlei alte Eisengeräte dienen als zusätzliche Hantlen. In der Dachkammer des elterlichen Bauernhofes in Kolbermoor hat der 16-jährige Bursche sich seine Muckibude geschaffen. Sein Ziel ist es, das Mehlsacklaufen des Ortes zu gewinnen. Eine goldene Taschenuhr winkt als Preis und natürlich die Aufmerksamkeit des hübschesten Mädchen vor Ort. Diese mit bayerischem Schmackes erzählte Szene spielt 1910. Auch hier, wo man auf Tradition setzt, hält die Moderisierung, vom Staunen der Kinder begleitet, Einzug auf den Feldern. Große Saat- und Erntemaschinen, dampfende Ungetüme ersetzen zunehmend die Knechte und Mägde. Josef träumt davon Sportler zu werden, ein starker Mann. Den ersten Weltkrieg erlebt er in seiner ganzen, schwer in Worte fassbaren Brutalität. Er überlebt. Körperlich, aber auch seelisch offenbar wenig beschädigt. Lechner treibt es schnell weiter, in die Zeit zwischen die Weltkriege. Josef Strassberger eilt von Sieg zu Sieg und steigt in München zu einem bekannten Gastronom auf. Die Geschäfte übernimmt seine Frau, derweil er, der Lebemann, in großbürgerlichen und adligen Kreisen hausiert und seinen Körper durch unermüdliches Training stählt. Lechner zeichnet das Bild eines unpolitischen Mannes, den es, "aus der dörflichen Gemeinschaft kommend durch seinen Erfolg in die Münchner Gesellschaft hinauf katapultierte". So, wie er aufsteigt, fällt er mit ausbleibenen Siegen wieder herab. Ein erneuter Krieg vollbringt das Übrige. Fast pathetisch lässt Lechner Strassberger am Ende seine Olympiagold von 1928 im Trümmerschutt verlieren. Bildmächtig, süffisant bayrisch, und mit einer ganzen Reihe lebendiger Romandetails gespickt wird es dem Leser inmitten dieses satten Münchner Lebensbildes nicht langweilig. Katrin Rüger