Articles tagged with: Homosexualität

Klavierlehrer in mafiösem Milieu

ando-cirosversteck

Roberto Andò: Ciros Versteck, Folio Verlagsgesellschaft 2021, € 22,00

Gänzlich unvorhersehbar ändert sich das Leben des Klavierlehrers und Einzelgängers Gabriele Santoro in Neapel, als ein zehnjähriger Junge unbemerkt durch die offenstehende Wohnungstür zu ihm in die Wohnung schlüpft. Die verängstigten Augen des Jungen veranlassen Santoro ihn ohne weitere Erklärungen bei sich Unterschlupf zu gewähren. Wie sehr er sich damit selbst in Gefahr bringt, ahnt er nicht. Als es ihm bewusst wird und das Haus unter Beobachtung der Mafia steht erstaunt es ihn selbst, dass sich statt Panik eine unerklärliche Ruhe in ihm ausbreitet. Die Camorra hat ihn im Auge, doch die in Santoro erwachenden väterlichen Gefühle zu dem Jungen Ciro bestärken ihn in seinem riskanten Handeln. Besonders ist an diesem Roman, dass er eine gewisse Ruhe ausstrahlt, die genährt wird durch die Gedanken des Maestros, die sich im Reich der Musik und Poesie bewegen. Nichtsdestotrotz geht es um mafiöse Strukturen, Mord und Lebensgefahr. Mit Santoro und Ciro prallen zwei grundverschiedene Lebenswege aufeinander, die doch Gemeinsamkeit finden.

Heimliche homosexuelle Liebe

jedrowski-wasser-schwerelos

Tomasz Jedrowski: Im Wasser sind wir schwerelos, Hoffmann und Campe, € 23,00

Ludwik wächst in den 1960er Jahren in Breslau auf und es ist interessant, wie er zunächst als Kind und dann als junger Erwachsener in Warschau das Leben im Kommunismus wahrnimmt. Als er zum Ende des Studiums in den 80er Jahren eine beglückende Liebe zu Janusz erlebt muss diese geheim bleiben, was seine kritische Sicht auf die politischen Verhältnisse untermauert. Rückblickend erzählt aus den USA, wohin er emigrierte, sich liebevoll erinnernd an die aus Lemberg umgesiedelte Großmutter, lässt der Protagonist uns ein Stück Zeitgeschichte intensiv und lebendig miterleben.

Samstag, 26. September 2020, 16:30 Uhr: You don’t look gay – LGBTIQ* im Gespräch

thesing-gay

Julius Thesing: You don't look gay. Bohem Verlag 2020 € 14,95

Die Veranstaltung fällt wetterbedingt leider aus.

Mitunter ist es nicht lustig, einer Minderheit anzugehören. Wie Julius Thesing Homophobie und Diskriminierung erlebt, hat er in seiner beeindruckenden Bachelorarbeit eindringlich festgehalten. Viele Sätze und Haltungen sind nicht fremd. Man hört sie leider immer wieder. Der Cellist Michael Weiss, die junge Bücherfresserin Anna Grabe (auch an der Klarinette)und der Autor und Illustrator Julius Thesing werden über das Buch ins Gespräch kommen und laden alle zum Mitdiskutieren ein.  Eine Veranstaltung für einfach alle Menschen, für ein achtsames  Miteinander und ein buntes Haidhausen.  Jugendliche seien hier besonders herzlich eingeladen. Die Gespräche werden von Musikeinlagen begleitet.

Wir nominieren für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2021: Kampala-Hamburg

bf-kampala-kopie
Wir möchten einladen, den Autor des von uns für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2021 nominierten Buches kennenzulernen und freuen uns darauf mit ihm und Euch ins Gespräch zu kommen. Dabei wird Euch Lutz van Dijk in einer kleinen Lesung seinen Roman vorstellen, ihr werdet erfahren, warum wir dieses Buch ausgewählt haben und ihr bekommt die Möglichkeit dem Autor selbst Fragen zu stellen.

Freundschaft per Email

sloan-wolitzer-nachteule

Holly Goldberg Sloan, Meg Wolitzer: An Nachteule von Sternhai, Hanser Verlag 2019 € 17.-

Avery Blom ist ein ganz normales, schlaues Mädchen mit einem alleinerziehenden, schwulen Vater. Eines Tages erhält sie eine Email der ihr unbekannten Bett Devlin, die behauptet ihre beiden Väter wären ein Paar. Nun wollen die Väter ihre Mädchen zusammen in ein Feriencamp schicken, damit sie Freundinnen würden. Und das wollen Avery und Bett um alles in der Welt NICHT. Für Avery ist das zuerst ein Schock, aber vielleicht wäre es doch möglich, eine neue Freundin zu finden.
Ich finde dieses Buch fantastisch, da die beiden in ihren Persönlichkeiten so verschieden sind, sich in ihren Problemen und Hindernissen aber auch ähneln. Außerdem ist es faszinierend, wie die beiden Autorinnen es geschafft haben, zusammen eine so spannende Geschichte zu schreiben. Unbedingt lesen! (das macht auch "Nicht"-Lesern Spaß)

Mutter und Sohn

leyshon-wald-tb

Nell Leyshon: Der Wald, Eisele Verlag Tb 2020 € 12,00

Die zart gezeichneten Vögel, Zweige und Früchte auf dem Buchumschlag deuten auf das sensitive Seelenleben von Zofia und Pawel hin. Mutter und Sohn sind durch die Kriegswirren des Zweiten Weltkrieges in Warschau sehr aufeinander bezogen. Zofia, eine musikalische Frau aus großbürgerlichen Verhältnissen muss lernen, in zunehmender Beschränkung zu leben, bis hin zum Leben in einem Versteck im Wald. Pawel ist ein kleiner, ängstlicher genau beobachtender Junge. Die Beiden werden die Kriegszeiten überstehen und als Sofia und Paul in England leben. Die emotionale Nähe wird auf eine große Probe gestellt als Sofia begreift, dass ihr Sohn homosexuell ist und sie ihr Bild vom Leben neu sortieren muss. Die Autorin Nell Leyshon lässt ihre Figuren in einer Weise agieren und denken, die dem Leser viele Impulse gibt. Sie schreibt in einer schönen, nachdenklichen Sprache, die den Leser gerne manche gedanklichen Umwege mitgehen lässt in einer durchaus spannenden und in vielerlei Hinsicht bereichernden Geschichte. Ein grandioser Roman!

Ein Unfall mit dramatischen Folgen

redondo-alles

Dolores Redondo, Alles was ich dir geben will, Btb 2019 €22,00

Ein unerwarteter Tod. Ein dunkles Familiengeheimnis. So der Klappentext ... für mich ist das Buch eine unerwartete Entdeckung. Die Autorin führt den Leser in eine Welt voller Geheimnisse inmitten der Weinberge, kleiner Dörfer und Gärten,  hinein in die Intrigen, Verdächtigungen und Drohungen einer reichen spanischen Familie. Allem voran steht der vermeintliche Unfalltod von Alvaro Muniz de Davila, auf dessen Spur sich sein Mann Manuel machen wird. Der berühmte Schriftsteller muss erkennen, dass sein Ehemann nicht nur ein Doppelleben geführt hat, sondern ihn vor grausamen Wahrheiten schützen wollte. Doch Manuel spürt diesen Wahrheiten anfangs unwilig, dann verzweifelt und am Ende fast schon besessen nach. Ein spannungsgeladener Roman mit der großartigen Kulisse Galiciens.

Grandios!

lutes-berlin

Jason Lutes: Berlin. Gesamtausgabe, Carlsen 2019 € 46.-

Heute steht die Weimarer Republik im Fokus und hält für so manchen Vergleich zur heutigen Zeit her. Lutes begann dieses, zwanzig Schaffensjahre umfassende, Werk 1994. In symphonischer, atemraubender Manier hat das Leben in der Großstadt Berlin zwischen 1928-1933 auf 550 opulente Seiten gebannt. Da ist Marthe. Sie flüchtet vor einer arrangierten Heirat in ein Kunststudium nach Berlin. Im Zug lernt sie den Journalisten Kurt Severing kennen, der ihr in der fremden Stadt die ersten Schritte erleichtert. Er arbeitet für Ossietzkys Weltbühne, mit Ringelnatz als Freund an seiner Seite. Marthes Liebe zu Severing wird zum beständigen Auf und Ab und bald durch eine neue Tonart erweitert. In der Kunstschule lernt sie Anna kennen. Ein junge Frau, die sich als Mann kleidet und fühlt. Die ganze Stadt ist in Bewegung. Eine Zeit am Abgrund. Eine Zeit in der sich Hass und Gewalt formieren. Eine Zeit, die atemlos macht. Und sprachlos. Eine Zeit, in der Severking an der Macht seiner Worte zu zweifeln beginnt und doch sind es Worte, die hetzen, verbünden, trennen und aufzuwiegeln verstehen.  Weitere Geschichten kreuzen den Weg.  Da ist Sylvia. Ihre Eltern sind Arbeiter. Mit dem Arbeitsplatzverlust der Mutter trennen sie sich und teilen die Kinder auf.  Gudrun stirbt bei einer Demonstation der KPD auf der Straße. Sylvia wird sich auf der Straße durchschlagen und selbst zur Kommunistin. Eine zeitlang gewährt ihr eine jüdische Familie Unterschlupf. Ihr Vater und ihr Bruder werden Anhänger der Nationalsozialisten. Da ist Margarethe, einst Severkings Geliebte. Sie kommt aus großbürgerlicher, industrieller Welt, die sich am Ende ebenso mit Hitler verbünden wird.  Vor großartig eingefangener Stadtkulisse in scharfem schwarzweiß, zwischen gleißendem Licht und erbarmungslosen Schatten zeichnet Lutes laute und stille Lebensdramen, politische Umbrüche, Untergang und Hoffnungsschimmer und eine sich mit Angst füllende, widersprüchliche, bald berstende Welt. Diese graphic novel bietet viele Ebenen. Man kann sie wieder und wieder lesen und Neues entdecken. Die Gesamtausgabe umfasst die drei Einzelausgaben in größerem Format und wurde um Erklärungen zu Bauwerken und Plätzen der Stadt, sowie Skizzen und einem Interview mit Jason Lutes ergänzt. Sie ist ein Schmöker, ein Gedicht. Sie ist absolut lesenswert.

Reales und Fiktives rund um eine Palladio Villa

kucher-malcontenta

Felix Kucher: Malcontenta, Picus Verlag 2016, € 24.-

Die Villa Malcontenta am Brentakanal, nahe Venedig gelegen und von Palladio erbaut, ist der Dreh- und Angelpunkt für drei männliche Figuren in diesem Roman. Battista Franco, der um 1560 die Fresken in der Villa malt und in einem Tagebuch von seinem Leben berichtet; Bertie Landsberg, Bankierssohn, der nach einem ausschweifendem Leben um 1912 die Villa erwirbt und dort seiner Sehnsucht nach Harmonie und Schönheit nachgeht; Said, Graffitikünstler und Flüchtling aus Lybien, der 2012 bei der Villa eine Chance bekommt.
Das Buch begeistert in seiner Vielseitigkeit durch die drei so unterschiedlichen Lebensläufe und gibt gleichzeitig Einblicke in das Leben bekannter Persönlichkeiten: Tizian, Michelangelo und Georgio Vasari als auch Matisse, Strawinsky, Cole Porter und viele weitere. Beste Unterhaltung für Italien - und Kunstliebhaber! Nach der Lektüre dieses Buches möchte man am liebsten gleich die Villa Malcontenta besuchen...

Eine richtige Familie!

hub-kaenguru

Ulrich Hub: Ein Känguru wie du, Carlsen Tb € 5,99

Eine richtige Familie! Nichts sehnlicher wünschen sich der weiße Tiger Pascha und der schwarze Panther Lucky. So träumen sie vom Sieg beim Zirkuswettbewerb und von der Prinzessin für ihren Dompteur, bis sie erfahren, was wohl auf der Hand liegt: Ihr Dompteur mag nur Männchen. Ob da dann das Känguru aus dem Boxclub der Richtige ist? Eine großartige Nummer in einfach komplizierten Familienangelegenheiten.

Ganz normal

schrocke-katastrophen

Kathrin Schrocke, Mein Leben und andere Katastrophen, Fischer Sauerländer 2015 € 12,99

Was ist eigentlich eine Regenbogenfamilie? Das sind homosexuelle Paare. Das sollte niemanden stören, … und für Barnie ist es sogar ganz normal, denn sie hat zwei Väter. Doch das führt sie vor ein Dilemma: Ihr Freund findet ihre Situation eben nicht normal. Ich fand es sehr spannend zu erfahren, wie eine Tochter von Homosexuellen mit den komischen Blicken umgeht und was sie darüber denkt.

Loyalität und Anderssein

hummer-sommer

Jennifer Gooch Hummer, Der Sommer, als Chad ging und Daisy kam, Carlen Verlag € 17,90

Apron konnte ja nicht ahnen, dass sie Jesus persönlich bei einer Nachbarin treffen würde. Eigentlich war ihr Leben gerade nicht von Glücksmomenten gekrönt. Nach dem Tod ihrer Mutter möchte ihr Vater wieder heiraten. Ein neues Baby ist unterwegs. Als Apron im Chaos der misslungenen Hochzeit in der Kirche Mike, alias Jesus, erneut trifft, begleitet sie ihn und seinen Freund Chad mit nach Hause. Die beiden sind faszinierend anders. Sie sind ein Liebespaar. Doch Chad ist krank. Er hat Aids. Mitte der 80er Jahre hielt man Abstand von dieser Krankheit. Den Hass auf Homosexuelle erlebt Apron hautnah. Sie ist mit ganzer Intensität bei ihren neuen Freunden, die neue Farbe in ihr Leben bringen und kann letztendlich ihren Vater auf ihre Seite bringen. Der Sommer endet mit zwei einschneidenden Erlebnissen: dem Tod von Chad und der Geburt ihrer Schwester Daisy. Eine sensible Geschichte über Loyalität zum Anderssein.

 

Gesprächsfreudig

saenz-aristoteles-dante

nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis Jugendbuch 2015

Benjamin Alire Sáenz, Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums, dtv € 9,95

Ist das Gespräch heute noch das Mittel der Wahl, dem Verpuppungszustand zu entkommen und sein Coming out zu wagen? 1987 war das noch so und Sáenz baut seine Geschichte fast vollständig mit der zärtlichen Lebendigkeit dieses direkten Austausches. Ari lernt Dante im Schwimmbad kennen. Er ist 16 und in seiner Zurückgezogenheit bebt und knistert es. Sein fürsorgliches Elternhaus schweigt über einen älteren Bruder. Das macht Ari zu schaffen und er fragt sich, ob er genauso wie sein Vater ist, der auch über seine Erlebnisse im Vietnamkrieg sprachlos bleibt, oder eher etwas vom gesprächsfreudigen, aufgeschlossenen Dante hat. Aris langsame Annäherung an den neuen Freund stoppt jäh als Dante bei ihm einen Kuss probiert.