Articles tagged with: Haidhausen

Obacht! Ein preußischer Ermittler in München

seeburg-falsche-preusse

Uta Seeburg: Der falsche Preuße, Harper Collins Verlag 2021 €12,00

Der Debütroman von Uta Seeburg spielt im München des ausgehenden 19. Jahrhundert. Gemeinsam mit Hauptmann Wilhelm Freiherr von Gryszinski bewegt sich der Leser zu Fuß oder mit der Droschke durch die Straßen der schillernden Goßstadt, und ganz besonders durch Haidhausen, Bogenhausen und der Innenstadt. Der preußische Polizist wurde aufgrund seines hervorragenden Ermittlerrufes nach München berufen, wo er mit Gattin, Sohn und einer Haushälterin lebt.  Diesem Ruf muss er natürlich beim ersten Mordfall gerecht werden, was allerdings keine leichte Aufgabe ist. Politische Interessen, hausgemachte Ärgernisse und die fehlende Möglichkeit, in den besser gestellten Kreisen Antworten zu finden, stellen den geradlinigen Ermittler vor diverse Probleme.  Bald schon hat die Autorin ein breit gefächertes Feld an Verdächtigen, an Zeugen und  Nebenschauplätzen entwickelt, so dass man mitunter den Überblick verlieren kann.  Nichtsdestotrotz entfaltet sich in dem Krimi ein lebendiges Zeitbild, das mit mondänen Skurilitäten  aufwartet und interessante Einblicke in die Anfänge der Kriminalistik gibt.

Literarischer Spaziergang durch Haidhausen mit Anette Spieldiener & Michael Weiser

bookuck-buchhaltestelle22

Von der Buchhaltestelle am Buchpalast führen Anette Spieldiener & Michael Weiser auf einen literarischen Spaziergang durch Haidhausen und präsentieren Könige, Künstler und Kauffrauen in literarischen Textcollagen.  Sie präsentieren ein bewegendes Stimmenkonzert in Raum und Zeit. Im Anschluss lädt der Buchpalast zu Gesprächsaustausch bei Getränk & Gebäck ein. Unter anderem werden an diesem Tag folgenden Ziele rund um den Buchpalast besichtigt:

Bookuck 2016: Bücher statt Eier!

bookuck-buchhaltestelle24

„Wohin geht denn Ihre nächste Tour?“ Ein neuer Fahrgast schaute über seinen orangen Bookuck-Flyer auf unsere Buchhaltestelle. Er hatte eine ganze Reihe von Buchhandlungen darauf markiert und kam von fern. Ein Buchhandlungsreisender. Wie wunderbar! „Sind Sie der Buchpalast mit der Ausstellung?“ Der zweifelnde Ton verriet einen weiteren potentiellen Neukunden, der gerade am Ziel eintraf. Die Bücherfresser lockten am Tag der Münchner Buchhandlungen mit Flyern und Fahrplan als Hobby-Trambahner Passanten von allen Plätzen und Ecken zum Buchpalast. Die stündlichen Sternfahrten entstanden in gemeinsamer Ideenschmiede mit einer Kundin, Anette Spieldiener. Die Münchner Schatzsuche zu Menschen und Orten, ihre literarischen Führungen zusammen mit Michael Weiser als Stimmencollage in Raum und Zeit inszeniert, die Buchhandlung dabei in der Mitte eines imaginären Sterns, erschien uns wie Buchhandlungskultur zum Anfassen. Bookuck wurde für uns zum Tag, der unsere Lebendigkeit, unser Herzblut und die Nähe zu den Menschen in unserem Viertel sichtbar machte. Bald mischten sich auch gute Buchpalastkunden, die Zeit vergessend, unter die Fernreisenden. „Hilfe, meine Eier!“, stieß eine Kundin plötzlich hervor. Sie war von ihrer Einkaufsroute abgekommen und lauschte den Büchern. Bookuck setzte Prioritäten und wir schwammen im Regen wie die Fische im Wasser und genossen diese gelungene Imagekamapange mit jedem neuen Gespräch. Selbst wenn es im nächsten Jahr schneien sollte, bookuck macht süchtig und ist einfach ein Traum. Wir wollen mehr!