Articles tagged with: Gehrmann

Hurrra ein paar Haustiere!

spengler-gehrmann-seepferdchen

Constanze Spengler, Katja Gehrmann: Seepferdchen sind ausverkauft, Moritz Verlag 2020 €14,00

Als Mika sich in der nahegelegenen Zoohandlung den kleinen Elefanten kauft, hat sie schon reichlich Erfahrung mit dem Kauf von Haustieren. Als guter Kunde bekommt sie sogar eine Portion Spezialfutter extra geschenkt. Vor dem Elefanten entschied sie sich für einen echten Piratenpapagei der natürlich sprechen konnte und ständig "Klappe halten, du Wattwurm!" sagte, einen Pinguin, der leider fernsehsüchtig wurde und der Wüstenspringmaus das Schwimmen beibringen sollte, eine Robbe, die sie als Aufpasserin für den Pinguin engagierte und einen Babyhund. Insgesamt bietet das Buch noch einen arbeitsvertieften Vater und jede Menge Spielspaß. Und da Mika all die Tage ihren Vater so brav arbeiten ließ ist am Ende, nach einem gehörigen Vaterschreck, der Ausflug zum See garantiert. All das hat Katja Gehrmann in ihrem wohlbekannten farbkräftigen Ölstrich schwungvoll in Szene gesetzt. Da findet jeder sein Lieblingstier. Vielleicht ist es ja der schmollende Pinguin, der nach dem Fernsehverbot mit verschränkten Flügeln in der Küchenspüle hockt und unter dem Wasserfall aus dem Hahn auf neues, verzauberndes Spielpotential hofft.

Auf Bärenfährte

gehrmann-stadtbaer

Katja Gehrmann: Stadtbär, Moritz Verlag 2019 € 10,95

Wenn man in eine andere Gegend zieht, lebt es sich angepasst leichter. Das weiß jedes Tier. Selbst der Bär, noch neu in der Stadt, bemerkt nach seiner ersten Kollision mit einem Menschen: "Solche Sachen trägt man hier also? Dann mach ich das besser auch so." Schwupps setzt er Hut und Sonnenbrille auf und nimmt die Tasche unter den Arm, die der Mensch liegen gelassen hat. Sie ist voller.....das sei hier aber nicht verraten. Der Bär macht sich auf die Suche nach seinen Freunden: dem Fuchs, dem Biber, dem Dachs und dem Marder. Alle sind in Stadt umgezogen, denn hier gibt es reichlich Nahrung und guten Unterschlupf. Es lebt sich bequem, solange man eben unbemerkt bleibt. Aber wie soll ein großer Bär unbemerkt bleiben?