Articles tagged with: Flüchtling

Mehr Mitgefühl

gratz-meer

alan Gratz: Vor uns das Meer, Hanser Verlag 2020 € 17.-

1939: Josef ist in Deutschland in eine jüdische Familie hinein geboren, die versucht, nach Kuba zu emmigrieren. Die kubanische Regierung lässt die Menschen nicht an Land. Nach langer Irrfahrt landet das Schiff wieder in Europa. Nur seine kleine Schwester Ruth wird überleben. Ihr werden wir später noch einmal wieder begegnen. 1994: Isabel lebt auf Kuba und flüchtet mit ihrer Familie in einem selbstgebastelten Boot, das der Fahrt kaum standhält, vor dem Castro Regime nach Florida. Ihre Mutter, hochschwanger, wird am Strand ihren Bruder zur Welt bringen. Er hat es als erster geschafft ein Amerikaner zu sein. Der Familie wird die Einbürgerung in die USA gelingen. 2005: Mamouds Haus in Aleppo wird von einer Bombe getroffen. Die Familie versucht ihr Leben zu retten. Sie begibt sich auf die Flucht mit ungewissem Ziel. Vielleicht können Sie es nach Deutschland schaffen? Alan Gratz zeigt: egal woher und wohin oder zu welcher Zeit, die Umstände, Verluste und Hoffnungen Geflüchteter bleiben immer die Gleichen. Seine Heimat verlässt man nur in äußerster Not. Auf der Flucht verliert man alles. Auch geliebte Menschen. Ruth wird Mamoud in Deutschland empfangen und ihm bei seinem Neuanfang helfen. Sie hat die Flucht selbst erlebt. Alan Gratz möchte mit seinem Buch die Leser ergreifen und begreiflich machen. In cineastischer Dramatik schneidet er die drei Schicksale, welche mit historischer Vorlage  romanhaft erzählt werden, gegeneinander. Alan Gratz trägt das Mitgefühl in die Herzen seiner Leser.

So würde Kästner heute schreiben

rauf-junge

Onjali Q. Raúf: Der Junge aus der letzten Reihe, Atrium Verlag 2020 € 15,00

Tom, Josie, Michael und die Ich-Erzählerin sind beste Freunde, so wie es beste Freunde in einer dritte Klassen geben kann: völlig verschieden, aktionsfreudig, neugierig und aufgeschlossen. In ihre Klasse geht auch Brendan. Brendan der Quälgeist, so wie jede Klasse einen Stänkerer hat. Manche Lehrer nennen ihn bloß den Bengel. Die Eltern und Kinder sagen Mobber zu ihm.  Und seit neustem sitzt ein neuer Junge in der letzten Reihe: Ahmet. Ahmet ist still, vielleicht ist er taub? Achmed ist verschüchtert und verbringt die Pausen nicht auf dem Pausenhof.  Vielleicht ist er gefährlich? Oder ansteckend? Schnell kursieren ein Menge Gerüchte über Ahmet unter den Kindern. Nicht zuletzt aufgefüllt mit dem, was sie bei ihren Eltern über Ahmet gehört haben. Achmed ist ein Flüchtlingskind. Ohne Eltern ist er in London gestrandet. In seinem Land werfen Mobber Bomben. Er wird Monate brauchen, sich verständlich zu machen, aufzutauen und ein wenig von sich zu erzählen. Da sind die Erzählerin und ihre Clique schon viele Schritte weiter. Mit Süßigkeiten, Obst und sogar einem Granatapfel versuchen sie Ahmet zu integrieren. Als sie von den Erwachsenen aufschnappen, dass England seine Grenzen für Flüchtlinge schließen wird und Ahmets Eltern noch immer nicht gefunden und nach England gebracht werden konnten, reift in den Kindern ein verwegener Hilfe suchender Plan.

Eine wahre Geschichte

al-sayed-gefluechtet

Abdullah Al-Sayed, Kerstin Kropac: Geflüchtet. Zu Hause in Deutschland, daheim in Syrien, Arena 2018 €9,99

Abdullah ist 16, als er im Sommer 2015 Syrien und den Rest seiner Familie endgültig verlassen muss. Ein Leben in seiner vom Krieg verwüsteten Heimat ist kaum mehr möglich. Sein Vater wurde bei einem der täglichen Bombenangriffe getötet, sein Bruder ist aus dem Bus heraus verschleppt worden. Abdullah wird am Ende seiner Fluchtodyssee in einem Kinderheim in Deutschland landen. Hochmotiviert und in der Hoffnung auf eine Zukunft lernt er die deutsche Sprache, holt seinen Realschulabschluss und das Fachabitur nach. Seine Geschichte hat er mit Hilfe der Journalistin Kerstin Kropac aufgeschrieben. Der Text führt unaufgeregt und kompakt durch die Ereignisse seines Lebens und lässt keinen Zweifel daran: niemand flüchtet freiwillig oder aus Zeitvertreib oder, weil er es in einem fremden Land bequemer haben möchte. Dieser Text ist hervorragend als Schullektüre geeignet. Er gibt Flüchtlingen ein Gesicht und bietet einen guten Überblick über den Syrienkonflikt.

Selbstverständlich, neugierig, souverän. Ein Krimi zum Anbeißen.

patwarden-forschungsgruppe-erbsensuppe

Rieke Patwardhan: Forschungsgruppe Erbsensuppe, Knesebeck Verlag 2019 € 13.-

Lange schon hat sich Nils Klasse einen Flüchtling gewünscht. Als die Lehrerin ihnen Lina ankündigt, glaubt Evi, sie käme aus Schweden. Evi ist nicht gerade auf den Mund gefallen und ein wenig grobmotorisch. Eine Außenseiterin. In der Klassenbande der 22 Fragezeichen will sie keiner haben. Auch der stille Nils war am Tag der Bandengründung krank. So bleibt ihm nichts anderes übrig, als Evis Wunsch nachzukommen und mit ihr eine zweite Bande zu gründen. Die Bandenaufgabe ist bald gefunden: Linas Integration.

Einfach Miteinander

hollingsworth-pech-glueck

Alyssa Hollingsworth: 1x Pech und 11x Glück, Loewe Verlag 2019 € 14,95

Samir lebt erst vier Wochen in Amerika, als ihm das Einzige, das ihm aus seiner Heimat Afghanistan geblieben ist, eine Saiteninstrument, die Rubab seines Großvaters, in der U-Bahn entrissen und geklaut wird. Entlang der verzweifelten Suche und der genialen Idee, wie man Geld für ihren Rückkauf beschaffen könnte, erzählt Hollingworth eine Geschichte von sich langsam aber stetig vollziehender Gemeinschaft und Migration, aber auch von den Lebenswelten afghanischer Familien. Samirs Tauschgeschäfte bringt die Menschen ins Gespräch. Gewissenhaft recherchiert und auf eigener Erfahrung mit Afghanistan basierend erzählt dieser Text neben dem spannenden Krimi, der Generationengeschichte und Flucht, von Hilfsbereitschaft, Gastfreundschaft und Freundschaft, einem Miteinander der Menschen, das immer dann funktioniert, wenn das Wissen und das Miterleben von anderen Lebenswelten Vorurteilen keinen Raum mehr lässt, dafür aber die Neugier weckt, mehr aus erster Hand zu erfahren. Dieser, uns alle betreffende Ansatz ist absolut gelungen und das Buch sei als guter Einstieg in die Flüchtlingsthematik wärmstens empfohlen.

Fliehen, Flucht, Flüchtling

jaeger-nacht

Gerhard Jäger: Die Nacht über uns, Picus Verlag 2018 € 22,00

Ein österreichischer Soldat auf dem Wachturm an der Grenze, die vor Flüchtlingen geschützt werden soll. Er ist allein mit seinen Erinnerungen im Kopf und denen seiner Großmutter in einem Heft - sie floh Ende des 2. Weltkrieges aus Pommern. Sich selbst kann er nicht schützen vor inneren Bildern, die in ungeheurer Intensität und Emotionalität in ihm auftauchen: die glücklichen, warmen, reichen Momente und die schmerzhaften, erschütternden, verzweifelten. Die Geschichte zieht den Leser mit erstaunlicher Sprachgewalt in den Bann.

Bühnenliterat Jaromir Konecny performt aus dem Migrantenleben

konecny-nemec

Jaromir Konecny: Die unglaublichen Abenteuer des Mirgranten Nemec, Ecowin Verlag 2017 € 20.-

"Arm sind die Menschen, die keine Geschichten haben."
Zitat aus Konecny: Die unglaublichen Abenteuer des Migranten Nemec
Selbst in Prag geboren und 1982 nach Deutschland emigriert, erzählt Konecny vom schelmisch, tragischen Flüchtlingsdasein seines Helden Lolek Nemec. Die Übersetzung seines tschechischen Nachnamens "Nemec" lautet "Deutscher", ein Grund, warum Nemec schon immer meinte, nach Deutschland zu gehören. Hochmotiviert hier sein Leben zu meistern, stolpert der Migrant und Geschichtensammler durch ein deutsches Leben in und um München, welches von osteuropäischen Lebensgewohnheiten geprägt bleibt. Die Sache will  ihm nicht ganz gelingen. Auf der Suche nach seinem Glück und immer neugierig auf alle Menschen, denen er begegnet, führt er den Leser in ein amüsantes, sprachwitziges, episondenhaftes Lesevergügen unseres schrecklich herrlichen Miteinander.

Reales und Fiktives rund um eine Palladio Villa

kucher-malcontenta

Felix Kucher: Malcontenta, Picus Verlag 2016, € 24.-

Die Villa Malcontenta am Brentakanal, nahe Venedig gelegen und von Palladio erbaut, ist der Dreh- und Angelpunkt für drei männliche Figuren in diesem Roman. Battista Franco, der um 1560 die Fresken in der Villa malt und in einem Tagebuch von seinem Leben berichtet; Bertie Landsberg, Bankierssohn, der nach einem ausschweifendem Leben um 1912 die Villa erwirbt und dort seiner Sehnsucht nach Harmonie und Schönheit nachgeht; Said, Graffitikünstler und Flüchtling aus Lybien, der 2012 bei der Villa eine Chance bekommt.
Das Buch begeistert in seiner Vielseitigkeit durch die drei so unterschiedlichen Lebensläufe und gibt gleichzeitig Einblicke in das Leben bekannter Persönlichkeiten: Tizian, Michelangelo und Georgio Vasari als auch Matisse, Strawinsky, Cole Porter und viele weitere. Beste Unterhaltung für Italien - und Kunstliebhaber! Nach der Lektüre dieses Buches möchte man am liebsten gleich die Villa Malcontenta besuchen...