Articles tagged with: Dresden

Auf steinigen Wegen

goldammer-rabe

Frank Goldammer, Roter Rabe, dtv TB €15,90

Dresden 1951. Mit jedem Buch über den Oberkommissar Max Heller wächst einem der eigensinnige - man kann auch sagen - bisweilen sture Ermittler, ans Herz. Zugleich bekommen auch die anderen Figuren, die der Autor immer wieder auf eine bescheidene Weise in Szene setzt, mehr und mehr Kontur. Muss sich dieses Mal Hellers Kollege Oldenbusch um das Verhör sorgen, das ihn seine in den Westen abgesetzte Verlobte eingebrockt hat, so kämpft Heller mit dem Misstrauen auf den Unterkommissar Salbach, der so hoch motiviert erscheint, über dessen Absichten er sich seit Oldenbuschs Andeutungen nicht mehr im Klaren ist.

20. Februar 2019, 19:30 Uhr: Palastschätze live – Lesung mit Krimiautor Frank Goldammer

goldammer-rabe

Frank Goldammer: Roter Rabe, dtv 2018 € 15,90

Schon mit seinem ersten Krimi schrieb sich Frank Goldammer in die Herzen unserer KrimileserInnen. Der Angstmann wurde zu einem unserer begehrten Palastschätze. Auf der Buchmesse in Frankfurt haben wir den in Dresden lebenden Autor erspäht und gerieten sofort in ein wunderbares Gespräch. Seien Sie gespannt auf einen Autor, der seinem Kriminalkommissar Max Heller actionreich auf hartem, historischen Pflaster in seiner Heimatstadt Dresden ermitteln lässt. Mittlerweile schreibt Max Heller das Jahr 1951 und er gerät in eine Spionageaffäre zwischen Ost und West.

Eintritt € 5.- Um Anmeldung wird gebeten.

Die Angst geht um

frank goldammer der angstmann

Frank Goldammer, Der Angstmann, dtv Verlag 2016 € 15,90

Max Heller ist ein grundsolider Kriminalinspektor, der nur seine Arbeit machen will. Und das mitten in Dresden, kurz vor Ende des 2. Weltkrieges, während die Russen bereits im Vormarsch sind und die Menschen kurz vor dem Verzeifeln, sich gegenseitig Denunzieren und Resignieren sind. Ein psychopathischer Sereinmörder, der Frauen bei lebendigem Leib die Haut abzieht, lässt Max Heller nicht kalt. Er bemüht sich, seine Arbeit trotz der widrigen Umstände, trotz eines überzeugten SS-Anhängers als Chef, der seine Aufklärungen sabotiert, und trotz Hunger und Ängsten so gut wie möglich zu machen. Als er und seine Frau Karin mitten in der großen Bombadierungsnacht, in der Dresden dem Erdboden gleichgemacht wird, mit dem Leben gerade so davon kommt, verliert er zwar seinen Job, den Mörder aber nicht aus den Augen, denn er treibt weiter sein Unwesen... Ich finde die Atmosphäre bedrückend gut in dem Buch, die Kriegsszenerien gehen unter die Haut, die Schicksale der Menschen werden von allen Seiten beleuchtet, von denen, die einfach nur Opfer waren, den Agitatoren, und solchen, die die Augen verschlossen hatten. Ein gelungener historisch in den Jahren 1944/45 angesiedelter Krimi.