Articles tagged with: Das Böse

Im Bunker

brooks-bunker

Foto: Kevin Brooks mit Bücherfressern in München. Zum Interview

Kevin Brooks, Bunker Diary, dtv 2016 € 8,95

Linus ist in einem Bunker eingesperrt und führt dort Tagebuch. Nach und nach kommen die neunjährige Jenny, die hysterische Managerin Anja, der unsympathische Bird, der drogenabhängige Fred und der Philosoph Russel hinzu.  Keiner weiß, warum sie gefangen gehalten werden oder von wem. Sie müssen zwar um alles bitten, aber die Grundbedürfnisse sind in etwa erfüllt. Der unbekannte Entführer hat in jedem Raum eine Kamera und ein Mikrofon installiert und beobachtet jeden Schritt, wie ein Besitzer sein Haustier. Wenn sich jemand auflehnt, werden alle bestraft. Kevin Brooks stellt in diesem Buch die spannende Frage bis zu welchem Grad die Menschlichkeit erhalten bleibt und wie die verschiedenen Charaktere dieser abwechslungsreichen Mischung auf die Extremsituation reagieren.

Im Keller

Ani-sonne

nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis Jugendbuch 2015

Foto: Friedrich Ani und die Bücherfresser auf der Frankfurter Buchmesse

Friedrich Ani, Die unterirdische Sonne, cbj Tb 2015

Fünf Jugendliche wurden von drei Erwachsenen in einen Keller gesperrt. Täglich wird einer von ihnen nach oben geholt, was dort passiert, erfährt man nicht. Der Leser sieht nur die Folgen des grausamen, wahrscheinlich sexuellen Missbrauchs, die Ohnmacht der Jugendlichen. Mit der Ankunft eines weiteren Opfers beginnen sie, sich verbotenerweise von ihren Hoffnungen und Wünschen zu erzählen, die zwar zutiefst, aber nie völlig zerschlagen wurden. Ich bin mir immer noch total unsicher, wie mir das Buch letztendlich gefallen hat.Es ist oft so grausam, zu lesen, was alles passiert, ohne „etwas tun zu können“. Immer mal wieder gibt es zwar schöne Momente, in denen die Jugendlichen Zuneigung untereinander empfinden, z. B. als sie sich gegenseitig Märchen erzählen.

Eigenes Urteil gefragt

bondoux-moerder

Foto: Anne-Laure Bondoux und die Bücherfresser auf der Frankfurter Buchmesse. Zum Interview

Anne-Laure Bondoux, Der Mörder weinte, Carlsen 2014 € 14,90

Es ist eine Geschichte vom Ende der Welt und wie schon "Zeit der Wunder" über eine ungewöhnliche Art von Glück, Menschlichkeit und Gerechtigkeit. Für den siebenjährigen Paolo beginnt eine neue Zeit, als eines Tages der gesuchte Mörder Angel an seinem Haus am abgelegensten Ende Chiles ankommt und seine Eltern umbringt. Den Jungen lässt der misstrauische und verbitterte Mann am Leben, zieht in das Haus ein und übernimmt Stück für Stück eine Art Vaterrolle für ihn. Es beginnt eine Art Verbindung, Freundschaft zwischen den beiden. Nach einiger Zeit stößt ein weit gereister, nach sich selbst suchender Mann zu ihnen, der ebenfalls eine Vaterfigur für Paolo wird, wenn auch auf eine andere Weise.Diese eigenartige Familie wird jedoch zerstört, als der zum Tode verurteilte Angel hinter Gitter kommt. Clarie, 18 Jahre