Articles tagged with: Brandenburg

Identität und Rassismus oder sein können, wie man will

rottmann-mats

Eva Rottmann: Mats und Milad. Nachrichten vom Arsch der Welt,  Verlag Jacoby & Stuart 2021 € 16,00

Mathilda ist fünfzehn Jahre alt, sehr groß für ihr Alter und wohnt erst seit kurzem mit ihrer Mutter in dem Haus neben ihrer Großmutter. Sie hat keine Freunde und eigentlich langweilt sie ihr Leben. Bis sie Milad trifft. Bei ihm ist Mathilda nicht Mathilda. Sie ist Mats. Mathilda beginnt das Leben zu genießen. Auch wenn es ihr die beliebte Alex aus ihrer Klasse, Hans der Freund ihrer Mutter oder nicht zu vergessen die komischen Jungs aus dem Dorf nicht immer leicht machen.Schon zu Beginn wird einem klar, das wird keine normale Liebesgeschichte zwischen zwei Jugendlichen.

Radtour zu Menschen in der Uckermark

nozomi-trip

Nazomi Horibe: Der Trip, Jaja Verlag 2021 € 16,00

Header: © Foto Heike Dietz, aus Nazomi Horibe, Jaja Verlag
Die japanische Comickünstlerin Nozomi Horibe beschließt, eine Auszeit zu nehmen und mit dem Fahrrad allein eine Tour in die kleinen Orte der Uckermark zu unternehmen. Dort sind ihre Begegnungen mit Menschen von persönlicher Dynamik und Neugier geprägt. Die Suche nach japanischen Spuren hilft ihr beim Einstieg in das fremde Terrain. Im Randowtal trifft sie auf Hoshimoto San, später, in einem Café, auf eine weitere Gruppe japanischer Künstlerinnen, die nur am Wochenende in der Uckermark sind.

Rasantes Roadmovie vor den Toren Berlins

muser-kannawoniwasein

Martin Muser: Kannawoniwasein. Manchmal muss man einfach verduften, Carlsen 2018 € 12.-

Finn ist elf, als er zum ersten Mal allein zu seiner Mutter nach Berlin fährt. Doch dann wird ihm im Zug sein Rucksack gestohlen, in dem sich seine Fahrkarte und sein Handy befinden. Als der Schaffner Finn erwischt, übergibt er ihn an der nächsten Haltestelle an die Polizei. Gemeinsam mit Jolla, einem polnischen Mädchen flieht er. Dann beginnt eine lustige und abenteuerliche Reise, als sie sich mit einem Traktor, zu Fuß und per Anhalter nach Berlin durchschlagen und versuchen, den Rucksackdieb ausfindig zu machen. Mir gefällt an dem Buch, dass es mit Humor erzählt wird und gleichzeitig immer spannend bleibt.

Literatur: von Jugendlichen geliebt

herrndorf-tschick

Deutscher Jugendliteraturpreis Jugendbuch

Wolfgang Herrndorf: Tschick, Rowohlt Tb € 10,00

In dem Buch tschick geht es um zwei 14-jährige Jungen, die mit einem geklauten Auto eine Reise machen. Der Name des Buches kommt daher, dass die Kinder in Maiks Klasse den Namen des neuen Schülers Andrej Tschichatschow nicht aussprechen können und ihn deshalb kurzerhand Tschick nennen.
Anfangs haben die beiden kaum miteinander zu tun, doch dann kommt Tschick zu Beginn der Sommerferien Maik mit einem geklauten Lada besuchen. Von da an treffen sie sich öfters und kommen auf die Idee mit dem Auto in den Urlaub zu fahren. Maiks Eltern sind für zwei Wochen weg und Tschicks Bruder hat nichts einzuwenden. Sie machen sich also auf den Weg Richtung Walachei. Wo das liegt vermuten die beiden nur so ungefähr. Unterwegs passieren ihnen dauernd Sachen, wie zB, dass Tschick sich ein Bein bricht oder ihnen geht das Benzin aus und sie können ja nicht ohne Führerschein und minderjährig an die Tankstelle fahren, wieder volltanken. Mir hat das Buch sehr gefallen und ich empfehle es weiter für Jugendliche ab 13 Jahren. Victor, 13 Jahre