Articles tagged with: Beobachten

Insel des Miteinanders im Stadtviertel

wilke-karlgeheimnis

Jutta Wilke, Das Karlgeheimnis, Coppenrath Verlag 2021 € 15,00

An Karls Kiosk treffen sich die Menschen aus Emils Viertel. Emil verbringt seine Nachmittage gern rund um das "Büdchen". Er ist ein aufmerksamer Beobachter und möchte einmal Schriftsteller werden. So erfahren wir aus seine Notizen von Karl und Frau Wischnewski, Lotto-Werner, Frau Janssen, der Friseuse Silke und dem Alten aus der Dreizehn. Ein bunter Kiez mit einfachen Menschen, auf die man gespannt sein darf. Bald mischen sich die schwarzen Männer darunter und Darth Vader. Emil freundet sich mit Finja und ihrem Hund Watson an und dem kleinen Krimi direkt vor der Haustür steht nichts mehr im Wege.

Unterwegs in Rom

strauss-roemische-tage

Simon Strauss: Römische Tage, Tropen Verlag, € 18,00

Zwei Monate verbringt Simon Strauss in Rom: "So viele waren schon hier und haben im Grunde alles ausgefühlt, nichts bleibt mehr übrig für mich, alles ist bereits in anderen Herzen bewegt worden: Die Blicke über die Piazza, das Streichen über die Löwenköpfe, das Staunen am Treppenende. Aber die Brunnen sprudeln eben immer noch weiter. Die Sonne scheint immer noch durch die Kirchenfenster. Zum Verzweifeln, dass man nicht der Erste sein kann, der das sieht. Und doch sieht man ja all das längst Gesehene zum ersten Mal. Die geheime Hoffnung bleibt: Hier bin ich einzig und allein gewesen." In diesem Sinne durchstreift der Autor aufmerksam die Stadt, denkt an die bekannten Persönlichkeiten, die hier waren, sucht alte Stätten auf und benennt die Zeichen der Gegenwart. Er beobachtet die Menschen und denkt sich in sie hiein, er lässt die Stadt auf sich wirken und seinen Gedanken freien Lauf. Die Stadt tut ihm gut, das Alte, das Neue, die Begegnungen - für den Leser ist es eine Bereicherung, Rom durch die Augen und Gedankenspiele vin Simon Strauss zu sehen.

In der Welt zuhause

jungmaier-sommernomaden

Marianne Jungmaier: Sommernomaden, Kremayr & Scheriau 2016 € 19,90

Marianne Jungmaier hat einen ganz eigenen Ton gefunden, den sie ihrer Ich-Erzählerin als Handwerkszeug gibt. "Ich" ist auf der Suche: nach sich selbst, nach Menschen, die sie berühren in vielerlei Sinn, nach Vertrautem und Neuem, nach Liebe und Unabhängigkeit. Sie reist durch die Welt mit offenen Sinnen, sich selbst und andere beobachtend. Ein inspirierendes Buch über und für Menschen, die gerne unterwegs sind, die die Freiheit lieben und ihre Gefühle leben.