Articles tagged with: 2. Weltkrieg

1945, Münchner Leichen im Visier

rehn_gesicht

Heidi Rehn: Das doppelte Gesicht, Aufbau Taschenbuch Verlag 2020 €12,99

Heidi Rehns erster historischer Krimi um den Ermittler Emil Graf bietet in erster Linie das lebendige Bild Münchens 1945 kurz nach Ende des Krieges und weniger den kriminalistisch  spannenden Fall mit der entsprechenden Ermittlungarbeit. Zu sehr sind die einzelnen Figuren verhangen in ihren Erinnerungen, guten, weniger guten oder sogar längst verschütteten. Da ist auf der einen Seite Emil Graf, ein junger Mann, der das Glück hatte, aus der Gefangenschaft in der Normandie heraus mit seinem amerikanische Vorgesetzten zur Münchner Polizei zu geraten. Außerdem kommt die Reporterin Billa ins Spiel, Jüdin, Exilantin mit amerikanischem Pass. Ihr zufälliges Auftauchen im Haus der ersten Leiche, die der Polizeianwärter Emil zu Gesicht bekommt, bringt eine Geschichte ins Rollen, die lange stagniert in eben diesen Erinnerungen. Der Leser darf dabei allerdings den Blick über das bayerische Voralpenland schwenken lassen, über die zerbombte Innenstadt oder die scheinbare Idylle in Nymphenberg. Derweil wird es nicht bei der ersten Leiche bleiben. Für meine Vorstellung von einem Krimi kommt die wirkliche  Ermittlungsarbeit und der damit verbundene Spannungsanstieg leider etwas zu kurz, dafür ist die Geschichte wie alle Titel von Heidi Rehn historisch fundiert und durchaus unterhaltsam.

Märchen für Erwachsene

hettche-herzfaden

Thomas Hettche: Herzfaden, Kiepenheuer & Witsch 2020 € 24,00

Mir ist es beim Lesen dieses Buches so ergangen, wie die Marionettenspieler es sich von ihren erwachsenen Zuschauern wünschen. Bei den ersten Seiten überlegte ich noch, ob es nicht ein Kinderbuch sei. Doch unmerklich hatte der Text mich in den Bann gezogen und ich folgte fasziniert der Erzählung über das heranwachsende Mädchen Hatü in ihrer Heimatstadt Augsburg. Ihr Vater Walter Oehmichen, einst Oberspielleiter am Augsburger Theater, begann in den Zeiten des 2. Weltkrieges Marionetten zu schnitzen und mit seinen Töchtern zu bespielen. Hatüs Begeisterung für die beim Spiel zum Leben erweckten Figuren wird sie nie mehr verlassen. In der Nachkriegszeit gründet ihr Vater mit ihr die Augsburger Puppenkiste. Mit weiteren, ihre unterschiedlichen künstlerischen Begabungen einbringenden Menschen verschmelzen sie zu einer familienähnlichen Gemeinschaft. Neben der märchenhaften Welt des Marionettentheaters steht das reale Erleben des 2. Weltkrieges und der Nachkriegszeit, das aus Sicht des jungen Mädchens Hatü sehr anschaulich und glaubhaft beschrieben wird. Wie wir es aus der unendlichen Geschichte kennen gibt es einen im Druck farblich differierenden Erzählstrang, der ein Mädchen aus heutiger Zeit in die Welt der Marionetten eintauchen lässt, wo es, so wie wir Leser, Hatüs Geschichte erfährt. Dieser Roman ist ein Glück für alle Erwachsenen, die das Kind in sich spüren oder wieder aufwecken möchten!

Kampf gegen Hunger und Nazis

cameron-maedchen

Sharon Cameron: Das Mädchen, das ein Stück Welt rettete, Insel Verlag 2020 € 18,00

Die Autorin Sharon Cameron erzählt die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte von Stefania, die während des zweiten Weltkriegs Juden bei sich versteckt hält. Stefania, die selbst katholisch ist, aber bei einer jüdischen Familie arbeitet, ist geschockt darüber, was den Juden nach der deutschen Besetzung Polens angetan wird. Und als Max, ein Mitglied der Familie bei der Stefania gearbeitet hat, vor ihrer Tür steht und sie um Unterschlupf bittet, kann sie nicht nein sagen.

KIndheit im Internierungslager

takei-called-enemy

nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2021, Jugendjury

Jurybegründung: Eine großartig erzählte und einfühlsam gezeichnete Erzählung über ein dunkles und wenig bekanntes Kapitel der amerikanischen Geschichte. Der Schauspieler George Takei, bekannt durch die Serie Raumschiff Enterprise, berichtet rückblickend über seine Kindheit in den 1940er Jahren in den USA: Nach dem Angriff auf Pearl Harbor werden über Nacht amerikanische Bürger mit japanischer Abstammung zu Feinden des amerikanischen Volkes erklärt und stehen unter Terrorismusverdacht. Sie werden in Internierungslager verschleppt – vier Jahre lang unter unwürdigen Bedingungen, 120.000 Menschen! Takei erzählt mit kindlicher Emphase vom Alltag im Lager, von Konflikten, riskanten Spielen und Abenteuern. Als Kind war er sich der Gefahr der Situation nicht bewusst. Gerade dieser unschuldig naive Blick lässt erkennen: Es handelte sich um rassistisch motivierte Internierung, Unterdrückung und Freiheitsberaubung. Die behutsamen schwarz-weiß Zeichnungen von Harmony Becker sorgen für emotionalen Abstand, gewähren aber durch die sehr genauen und plastischen Gesichtsausdrücke gleichzeitig einen tiefen Einblick in das Gefühlsleben der Figuren. Das verstärkt die Spannung zwischen der Erzählhaltung und dem Dargestellten. Ein Lehrstück gegen Rassismus.

George Takei: They called us Enemy, Cross Cult 2020 € 25,00

Kindheit im Internierungslager

Diese Graphic Novel erzählt von der Kindheit George Takeis, die er in einem amerikanischen Internierungslager verbrachte. Nach dem Angriff Japans auf Pearl Habour wurden alle Menschen japanischer Herkunft in Amerika rassistisch verfolgt, in Lager verfrachtet und eingesperrt. Die Geschichte erzählt aus verschiedenen Perspektiven, dem kindlichen wie dem erwachsenen Verständnis, und spielt mit Zeitsprüngen, die aber immer verständlich und passend sind. Ein in der Jugendliteratur bisher kaum in Erscheinung getretendes Themas, das heute erneut an Aktualität gewinnt. Am Ende nimmt Takei Bezug auf die Gegenwart, indem er zeigt, wie wichtig es ist, sich für Randgruppen in der Gesellschaft einzusetzen und für den Erhalt von Demokratie zu kämpfen.

Verschüttete Feindschaften

loehnig-unbarmherzig

Inge Löhnig, Unbarmherzig, Ullstein TB 2019 €12,99

Alte Geheimnisse, die aufgedeckt werden. Alte Feindschaften, an die gerührt werden. Dazu ein Doppelmord inmitten von Altbrück, der längst verjährt sei könnte. Die Spezialistin für Cold Cases bei der Kripo München Gina Angelucci und ihr Kollege setzen sich mit allen Mitteln dafür ein, dass die verscharrten Leichen wieder ein Gesicht, einen Namen und eine Geschichte bekommen. Das Tagebuch eines der Opfer erzählt die eine Geschichte, die Familie der Verdächtigen eine andee. Der Leser nähert sich gemeinsam mit der resoluten Kommissarin Schritt für Schritt der Wahrheit.

Palastschätze live – Lesung mit Krimiautor Frank Goldammer

goldammer-rabe

Frank Goldammer: Roter Rabe, dtv 2018 € 15,90

Schon mit seinem ersten Krimi schrieb sich Frank Goldammer in die Herzen unserer KrimileserInnen. Der Angstmann wurde zu einem unserer begehrten Palastschätze. Auf der Buchmesse in Frankfurt haben wir den in Dresden lebenden Autor erspäht und gerieten sofort in ein wunderbares Gespräch. Seien Sie gespannt auf einen Autor, der seinem Kriminalkommissar Max Heller actionreich auf hartem, historischen Pflaster in seiner Heimatstadt Dresden ermitteln lässt. Mittlerweile schreibt Max Heller das Jahr 1951 und er gerät in eine Spionageaffäre zwischen Ost und West.

Eintritt € 5.- Um Anmeldung wird gebeten.

Selbstverständlich, neugierig, souverän. Ein Krimi zum Anbeißen.

patwarden-forschungsgruppe-erbsensuppe

Rieke Patwardhan: Forschungsgruppe Erbsensuppe, Knesebeck Verlag 2019 € 13.-

Lange schon hat sich Nils Klasse einen Flüchtling gewünscht. Als die Lehrerin ihnen Lina ankündigt, glaubt Evi, sie käme aus Schweden. Evi ist nicht gerade auf den Mund gefallen und ein wenig grobmotorisch. Eine Außenseiterin. In der Klassenbande der 22 Fragezeichen will sie keiner haben. Auch der stille Nils war am Tag der Bandengründung krank. So bleibt ihm nichts anderes übrig, als Evis Wunsch nachzukommen und mit ihr eine zweite Bande zu gründen. Die Bandenaufgabe ist bald gefunden: Linas Integration.

Ist das Leben eine Frage der Identität?

wuerger-stella

Takis Wuerger: Stella, Hanser Verlag 2019 €22.-

Es gibt Geschichten, die immer wieder von Neuem erzählt, dem Vergessen entrissen und aus anderen Blickwinkeln erforscht werden müssen. Die Geschichte von Stella Goldschlag, einer jüdischen Gestapo Kollaborateurin, wurde 2016 für das Musical „Das blonde Gespenst vom Kurfürstendamm“ wieder entdeckt. 2017 erzählte der Kinofilm „Die Unsichtbaren – Wir wollen leben“ vom Schicksal untergetauchter Berliner Juden und Stella Goldschlags Verrat an ihnen. Auch Takis Würger hat sich in seinem neuen Roman dieses Stoffes angenommen. Er fokussiert das für Stellas Zukunft entscheidene Jahr 1942 und stellt ihr zwei Männer an die Seite.

Deutschland, Texas, Utah

koehler-leben

Hannes Köhler: Ein mögliches Leben, Ullstein Verlag € 22,00

1944 in der Normandie: Franz, ein junger deutscher Soldat, wird Kriegsgefangener der USA. Auf der Schiffspassage lernt er Paul kennen: Amerikaner mit deutschen Wurzeln, der gegen den Willen seiner Eltern freiwillig als Wehrmachtssoldat nach Deutschland gegangen war. Sie werden nicht nur Freunde sondern auch "Prisoners of war". Sie merken sehr bald, dass es auch innerhalb des Gefangenenlagers Fronten gibt: die weiterhin Nazitreuen und die, die sich vom Hitlerregime und dessen Kriegshandlungen distanzieren. Es bleibt nicht bei Worten und Drohungen sondern kommt zu brutalen Angriffen bis hin zu Mord. Umrahmt wird dieser zeitgeschichtlich spannende Teil des Romans von der Familiengeschichte der Hauptfigur Franz. Aus was für einer Familie kommt er, wie wirkt sich das Erlebte auf seine Beziehung zu Frau und Tochter aus und was geschieht zwischen ihm und seinem Enkel, als dieser mit dem inzwischen fast 90-jährigen an die Orte seiner Vergangenheit in Texas und Utah reist? Ein sehr gut geschriebener, fesselnder Roman über ein ganz besonderes Kapitel des 2. Weltkrieges in Verknüpfung mit einer Familiengeschichte, die zum Nachdenken anregt.

 

Dem Vergessen entrissen

sepetys-salz

Ruta Sepetys: Salz für die See, Königskinder 2016 €19,99

"Es muß etwas ungewöhnlich Heiliges im Salz sein: man findet es in unseren Tränen und im Meer", befand schon Khali Gibran und regte vielleicht damit Ruta Sepetys zum Titel für ihre Spurensuche in einem fast vergessenen kriegerischen Drama an. Ende Januar 1945 versank das Schiff Wilhelm Gustloff, von sowjetischen Torpedos tödlich getroffen, binnen einer Stunde in der eisigen See. Hoffnungslos überbordet mit Flüchtlingen, die von Ostpreussen über die Ostsee nach Deutschland unterwegs waren. 9343 Menschen fanden den Tod. Die Hälfte von ihnen waren Kinder. Die wenigen Überlebenden schwiegen über das Erlebte. Ruta Sepetys, selbst Tochter eines litauischen Flüchtlings erzählt von jenen Menschen, die damals, im grimmigsten Winter, verzweifelt die Flucht nach Westen antraten. In vier Erzählperspektiven präsentiert sie die mitwirkenden Nationalitäten: die litauische Joanna und das polnische Mädchen Emilia; Florian, der Ostpreusse und Alfred, ein deutscher Junge. Ein jeder leidet unter der Jagd, welche der Krieg mit sich bringt. Emilia, mit 15 Jahren im neunten Monat schwanger fühlt sich von Scham und Schuld verfolgt und versucht ihr Herz gegen sie zu stählen. Alfred träumt als 17-jähriger Matrose spät und bis zum bitteren Untergang vom weisgesagten Heldentum. Angst und Überforderung trägt sein Körper als hässlichen Ausschlag zur Schau. Florian, künstlerisch begabt und ehrgeizig, missbraucht zum Restaurieren von Beutekunst, sinnt, zwischen allen Stühlen sitzend, auf Rache. Und Joana, eine junge Krankenschwester, versucht im Elend beherzt zu helfen wo sie kann. Auf der Flucht mit vier weiteren, ebenso akzentuiert ausgeführten Figuren zu einer skurilen Einheit verschmolzen, treibt der kleine Treck in stiller Hoffnung auf ein friedliches Danach dem Hafen entgegen. Entlang des Weges, zerrt ihre körperliche Erschöpfung und seelische Versehrtheit am Leser. Die Tragödie steckt in vielen Details. Drei Jahre intensiver Recherche gingen diesem Roman voraus. Septetys ist eine Meisterin darin. Sie versteht es, die so gewonnene Vielschichtigkeit zu inszenieren und Geschichte in Einzelschicksalen punktgenau lebendig werden zu lassen. Ein besonderes Augenmerk lenkt sie auf die Kinder. Auf sich gestellt, hilflos und unschuldig an der Gesamtsituation, bezahlen sie in Kampf und Krieg, Flucht, Vertreibung und Untergang so früh mit ihrem Leben. Als Überlebende werden sie zu Zeitzeugen, die wir am längsten befragen können. In „Salz für die See“ scheinen die einzelnen Tränen, welche den Befragten noch heute beim Erzählen ihrer Geschichte in den Augen stehen, aus dem dunklen Meer heraus zu glitzern. Diese Erinnerungen gilt es zu bewahren und weiter zu erzählen. Septeys tut das hier brillant und braucht dafür kein Wort zuviel.
 
 

Das literarische Spiel mit dem Was wäre wenn: Berlin – London

voorhoeve-liverpool-street

Anne Voorhoeve: Liverpool Street, Ravensburger TB € 8,95

Zuerst hatte ich wegen des grauen Covers keine Lust, Liverpool Street zu lesen, aber dann war ich begeistert. Denn das jüdische Mädchen Ziska beschrieb ihre eigentlich ernste Geschichte der jeweiligen Situation entsprechend mit Witz und Humor oder aber voller Trauer. Als die Nazis ihren Vater einsperren, schickt ihre Mutter Ziska mit einem der Kindertransporte nach London. Sie muss alles zurücklassen, doch per Zufall trifft sie auf eine Familie die sie trotz anfänglicher Schwierigkeiten aufrichtig lieb gewinnt. Clara, 13 Jahre