Articles tagged with: 1. Weltkrieg

Ein geheimnisvoller Dichter

saberton-liebesbrief

Ruth Saberton: Der Liebesbrief, Aufbau Taschenbuch Verlag 2021 €12,99

Die junge Künstlerin und frische Witwe Chloé mietet das alte Pfarrhaus eines kleinen Ortes an der Küste von Cornwall. Es soll ihr Rückzugsort werden, nachdem sie den Tod ihres Mannes nach über drei glücklichen Ehejahren noch nicht verwunden hat und einen Neuanfang sucht. Der ortsansässige Historiker des Ortes Matt wird ihr erster Ansprechpartner, um mehr über ein altes Herrenhaus und dessen Bewohner zu erfahren. Besonders die Geschichte des unverkannten jungen Dichter Rivers interessiert Chloé, da sie im Pfarrhaus auf Spuren aus seiner Vergangenheit gestoßen ist. Geschickt fügt die Autorin die Verlustbewältigung der Protagonistin, die geheimnisvolle Geschichte von Daisy und Rivers aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts, und die zarte Annäherung von Chloé und Matt mit ihren ganz eigenen Geschichten zusammen. Dazu entführt sie den Leser an die reizvolle Küste Cornwalls, und hält so manchen Blick auf das dörfliche Ambiente, die Küste und das Meer mit den Augen einer Künstlerin fest.

Kinderglück

vereecken-alles-gut

Katleen Vereecken: Alles wird gut, immer, Gerstenberg Verlag 2021€ 14,00

Ein Krieg dauert lang. Er verändert das Leben, bringt Zerstörung und Leid. Doch Kinder suchen immer nach dem Glück. Sie wollen leben. Behutsam erzählt die Auorin aus Sicht von Alice, der Mittleren von fünf Geschwistern, wie der erste Weltkrieg in Ypern einzieht. Mit einer blechernen Weltkugel spielen die Kinder Flucht, sie packen im Geiste ihre Sachen und werfen dann die Kugel, zu ermitteln wohin sie fliehen werden.

Münchner Leben – dem Vergessen entrisssen

tagebuch-mria-walser

Das Tagebuch der Maria Walser. München 1865-1914, Volk Verlag € 19,00

Header © Volk Verlag, Die Walsermühle am Hacklmühlbach um 1890
Mit 12 Jahren wurde Maria Walser Alleinerbin der Walsermühle im Herzen Münchens, dem Lehel. 1886 wurde hier noch eifrig gesägt, geschmiedet und natürlich auch das Korn für die Münchner gemahlen. Das weitläufiges Anwesen brachte der Familie Renomée ein, Kontakte zu allen bekannten Wirten der Stadt, zu renomierten Ärzten und Regenten. Zahlreiche Bedienstete standen bei den Walsers in Lohn und Brot. Eine Mühle, die Nutzung von Wasserkraft, war der einzige Energiebringer jener Zeit. 1897 volljährig, tritt Maria Walser ihr Erbe an. Mittlerweile hält das Elektrische Einzug in das Leben der pulsierenden Großstadt. Das Leben verändert sich rasant. Der erste Weltkrieg und die Inflation werden den Verlust des stattlichen Familienbesitzes beschleunigen. In ihrem Tagebuch legt Maria Walser direkt und unvermittelt Zeugnis vom Leben jeder Zeit. Einer glücklichen, unbeschwerten Kindheit, der des Kaisers Tod (1888) und das Hochwasser in der Stadt nichts anhaben können folgen wechselvolle Jahre und wirtschaftlicher Untergang. Viele historische Details und Fotos machen dieses Tagebuch zum einzigartigen, gut lesebaren Schatz für alle, die gerne dokumentarisch und historisch lesend in alte Zeiten eintauchen wollen. Maria Walser Tagebuch ist eine Entdeckungsreise ins Leben zwischen den bekannten Eckdaten unserer Geschichte.

Von inneren und äußeren Kämpfen

izquierdo

Andreaas Izquierdo: Schatten der Welt, DuMont Verlag 2020 €16,00

Thorn, eine Kleinstadt in Westpreußen nahe der russischen Grenze Anfang des 20. Jahrhunderts, und drei Freunde, deren Leben der Leser bis nach Ende des 1. Weltkriegs verfolgen darf. Arthur, Carl und Isi stammen aus einfachen Familien, sie sind jung, wollen sich ausprobieren, Grenzen erfahren, ja, sogar Hierarchien herausfordern und das Wort des Vaters missachten. Sie suchen ihren Platz in Thorn, einen möglichen Lebensentwurf, doch der Ort macht es ihnen nicht leicht. Als der Krieg ausbricht, brechen Welten und Träume zusammen. Isi und Arthur, die irgendwie schon ein Paar waren, werden jäh auseinandergerissen. Carl und Arthur erleben den Krieg auf völlig unterschiedliche, durchaus auch brutale Weise, während Isi zuhause in Thorn ihren ganz eigenen Krieg führt. Gegen den Vater, gegen den Gutsherrn Boysen samt Sohn, die ihr und den Freunden mit ihrer Überheblichkeit schon immer ein Dorn im Auge waren. Ein Coming-of-Age Roman mit historischer Kulisse, bisweilen herrlich amüsant aber auch herzzerreißend dramatisch. Ein Buch zum Eintauchen in eine Zeit, die ihre ganz eigenen Geschichten geschrieben hat.

Der Roman im Roman

poschenrieder-roman

Christoph Poschenrieder: Der unsichtbare Roman, Diogenes Verlag 2019 € 24,00

Christoph Poschenrieder schreibt einen Roman über einen Roman, der offenbar nicht geschrieben werden will, denn er stürzt seinen Urheber in eine große Schaffenskrise. Es ist das Jahr 1918, als Gustav Meyrink in seiner Villa am Starnberger See vom Auswärtigen Amt in Berlin den Antrag bekommt, einen Roman zu schreiben, der die Freimaurer für den 1. Weltkrieg verantwortlich macht. Gustav Meyrink ist absolut unpolitsch und die Auftragsarbeit widerstrebt ihm, dem Dichter, der seiner Phantasie gern freien Lauf lässt. Aber das Geld braucht er und so sagt er zu. Er holt sich Anregungen in den Münchner Schriftstellerkreisen, vor allem bei Erich Mühsam, der die Revolution kommen sieht und unterstützt. Weiterhin erhofft Meyrink sich Inspiration beim Rudern auf dem Starnberger See und beim Yoga, das ihm schon manches Mal geholfen hat - aber die Ideen, Bilder, Wörter wollen nicht kommen. Eines Nachts aber beginnt die Schreibmaschine zu klappern...Christoph Poschenrieder spielt galant mit Wahrheit und Fiktion und manchmal vermischen sie sich auf wundersame Weise, so wie sich die persönliche Geschichte Meyrinks mit der Münchens im Revolutionsjahr 1918 verbinden.

Kiel mitten im 1. Weltkrieg

jacobs-kieler-helden

Kay Jacobs, Kieler Helden, Gmeiner Verlag € 13.-

Ein aufs Äußerste gequältes Mordopfer und ein vergiftetes Ehepaar, beide Fälle lassen am Anfang der Ermittlung viele Fragen offen, und doch müssen sie aufgeklärt werden. Kriminalkommissar Rosenbaum und seine Assistentin Hedi verbindet die gemeinsame akribische Suche nach dem Mörder. Sie werden nicht ruhen, ehe sie wissen, wer den Oberarzt einer Nervenklinik auf dem Gewissen hat. Und kaum führt sie ihre Recherche dorthin, wo auch erste Kreigsopfer behandelt werden, gibt es eine weitere Leiche. Ein sympathisches Team, ein interessant aufgebauter Krini mit einem soliden Spannungsbogen, eingebettet in unruhige Zeiten. Der historische Hintergrund ist bei diesem Krimi gut erfasst, der Leser findet sich mitten unter den Hungerkrawallen. den ersten Kriegsopfern und solchen, die gerade erst hoffnungsvoll in den Krieg ziehen.