oppel-affenbruder

Kenneth Oppel, Affenbruder, Beltz & Gelberg 2015 € 17,95

Das Buch zeigt, dass Schimpansen den Menschen sehr ähnlich sind, man sie aber nicht zu Menschen machen kann. Es geht um eine Familie, die ein Schimpansenbaby aufnimmt, um ihm die Gebärdensprachen beizubringen. Im Rahmen dieses wissenschaftlichen Projektes helfen der Familie Studenten. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Ben erzählt. Er ist der Sohn von Dr. Richard Tomlin und Susan Tomlin. Seine Eltern sind Wissenschaftler. Am Anfang findet Ben es doof, dass seine Familie das Affenbaby Zen aufgenommen hat, weil sie dafür umziehen mussten. Ben lernt den Nachbarsjungen Tim kennen und möchte mit ihm auf die staatliche Schule gehen. Doch sein Vater überredet Ben auf eine Privatschule zu gehen, auf der auch die Kinder von Richards Chef Godwin sind. Ben und seine Mutter mögen Zan gerne, derweil das Affenbaby für den Vater immer nur ein wissenschaftliches Projekt bleibt. Zan wird älter, größer, stärker und immer agressiver und der Vater entscheidet, dass Zan weg muss. Der Affe wird zu Jack Helson gegeben, der auf seine Farm andere Schimpansen hält. Helson will Zan gegen Geld an eine biomedizinische Stiftung verkaufen, die Tierversuche macht. Ben versucht Zan mit Hilfe von seiner Mutter, Tim und dem Studenten Peter zu befreien. Das Buch zeigt auch, dass Tiere oft als Versuchskanninchen gebraucht werden, obwohl man das eigentlich nicht machen sollte. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Elli, 11 Jahre

Warum man wegen eines Affen, der noch dazu ein Versuchobjekt des Vaters ist, durch halb Amerika ziehen muss versteht Ben nicht. Er macht trodzdem mit und findet neue Freunde. Er freundet sich mit dem Affen an, während sein Vater versucht, dem Affen die menschliche Sprache bei zu bringen. Doch die Freude währt nicht nicht lange: die Uni finanziert die Sache nicht mehr, und sein Vater hat eh ein neues Experiment. Zan soll an eine Farm verkauft werden, wo sie keine Tierversuche machen doch das stimmt nicht ganz. Ein tolles Buch, das Cover ist sehr gut. Oppel hat auch schon die sehr gute Wolkenpanter-
Trioligie geschieben. Paul, 11 Jahre