nunez-freund

Sigrid Nunez: Der Freund, Aufbau Verlag 2020 € 20,00

Der Roman ist an den verstorbenen Freund adressiert, so als ob er nur kurz verschwunden wäre. Die Ich-Erzählerin, die (wie die Autorin) in N.Y. Creative Writing lehrt, kann den überraschenden Selbstmord des älteren Freundes und Mentors zunächst nicht akzeptieren. Als seine letzte Ehefrau sie bittet sich um seinen Hund zu kümmern, willigt sie nach einigem Zögern ein und „Apollo“, eine in die Jahre gekommene riesige Dogge, zieht in ihr kleines Apartment ein. Entgegen jeglicher Vorsätze nimmt er sofort ihr Bett in Beschlag. Doch in ihrer Trauer nähern sich Hund und Frau langsam an, während die Ich-Erzählerin unprätentiös und zuweilen sehr witzig von ihrem Alltag erzählt. Immer wieder reflektiert sie über Themen wie Freundschaft, Treue, Tod und Trauer und greift dabei auf einen fulminanten Fundus literarischer Kenntnisse zurück. Sie zitiert u.a. Virginia Woolf, W.G. Sebald, Rilke, G. Simenon in ihren Überlegungen zur Funktion der Literatur und des Schreibens und verpasst gelegentlich dem Literaturbetrieb einen Seitenhieb. Aber auch die Beziehung von Hund und Mensch wird immer wieder erörtert. Sigrid Nunez hat in einer unvergleichlichen Mischung aus Roman, Tagebuch und Essay ein Buch über die Zeit nach dem Tod eines geliebten Menschen geschaffen. 2018 bekam sie dafür den National Book Award. Anne Brieger