herrmann-wirtschaftsmaerchen

Angelehnt an "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen" wird Ulrike Herrmann, Wirtschaftskorrospondentin der taz, diesen Abend mit wirtschaflichen Ein- und Weitblicken gestalten. Ein laienhaft wirtschaftlich interessiertes Publikum vermag sie mit Leidenschaft in wirtschafliche Dynamiken (ent)führen. Gern präsentiert sie loyal und offen einen Mix aus zeitgeschichtlicher Analyse und aktuellen Gedanken. Fragen und  Gespräch sind erwünscht.

Eintritt € 5.- Um Anmeldung wird gebeten.

Ulrike Herrmann: Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir so reich geworden sind, Westend Verlag 2019 € 24.-

Die Bundesrepublik gehört zu den reichsten Ländern Europas. Wie die Wirtschaft im Nachkriegsdeutschland ihren Aufschwung nahm, wie der Stolz auf eine starke D-Mark, hohe Exportüberschüsse und eine Sparpolitik sich kontraproduktiv auswirkten und warum in der sozialen Marktwirtschaft auch damals schon die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer wurden, erzählt Herrmann in Funken sprühender Lebendigkeit. Sie entzaubert Ludwig Erhard und fühlt Bundeskanzlern sowie Entscheidungsträgern von Zahlungsunion bis Bundesbank auf den Zahn. Für Wirtschaftsoutsider macht sie Marktmechanismen anhand historischer Beispiele greifbar und verständlich. Sie entglorifiziert, betrachtet sorgsam und faktenreich und ist überzeugt, dass wir mit einem klaren Blick auf unsere Geschichte für die Zukunft lernen könnten, denn für den weltweit existierenden, dicht vernetzten Kapitalismus haben wir bisher kein besseres Modell. Seine Dynamik ist unser gemeinsames Leben, das dringend neue Denkanstöße braucht, den Kapitalismus politisch und gesellschaftlich sozial verträglicher und klimaschonender zu gestalten, denn wir haben nur diese eine Erde!