gathen-klaer-mich-auf

Katharina von der Gathen: Klär mich auf, Klett-Kinderbuch 2015 € 14,95

Vor seinem Vater auf dem Stuhl steht er, der kleine Wicht, und fordert lautstark Aug in Aug: “Klär mich auf“. Wenn Grundschulkinder beim Thema Sexualität das Wort ergreifen, kann man sich schnell überrumpelt fühlen oder, sich an der Direktheit gestellter Fragen freuen. In beiden Fällen bietet der Buchblock mit seinen 101 Kinderfragen viel Spaß am Entdecken sensibler Körperregionen. Hier wird verhandelt, was Kinder sehen, hören und daraufhin wissen wollen. Dank der Einfachheit dieses Originalfrage-Bild-Antwort Konzeptes kann man den Block mit einem befreienden Lachen angehen, die Antworten auf Fragen vertraulich mit der Taschenlampe unter der Bettdecke suchen oder sie Anstoß sein lassen, den Kosmos weiterer Fragen zur gemeinsamen Erörterung zu eröffnen. Man kann von vorne beginnen oder kreuz und quer lesen. Nirgendwo braucht es eine lange Einleitung. Offenheit ist Trumpf. Natürlich gibt es so viel verschiedene Penisformen wie es verschiedene Brüste gibt und will man seinen Samen sehen, braucht es mehr als eine Lupe, derweil man sich eine Gebärmutter so groß wie eine Birne vorstellen könnte. Die Antworten kommen zügig auf den Punkt und lassen doch für vieles, vor allem das eigene Wohlbefinden, Spielraum. Sex ist schön und jedes mal ein bisschen anders, aber man kann auch ohne glücklich und zufrieden leben. Die Fragen bleiben dem Alter entsprechend vorwiegend neugierig sachlich nüchtern. Aber auch für manch schwierige Fragen nach dem Lustgefühl oder wie sich Sex anfühlt finden sich vorstellbare Antworten für Kinder. Anke Kuhl illustriert die Fragen pointiert und harmonisch zum Tenor des Buches. Es gibt witzige Hingucker wie die Penisvariationen und zärtliche Familiensituationen, die zeigen, dass Sexualität nicht nur in der bald hereinbrechenden Pubertät, sondern lebenslang eine Rolle spielt und auch von Eltern gelebt wird. Und das nicht nur versteckt unter der Bettdecke. Keine Angst also, beim Sex stirbt man fast nie, meint die Autorin, und zeigt, das Aufklären doch eigentlich ein Kinderspiel sein kann und darf.