Benedict Mirow – Auf magischer Fährte

mirow-mistle-end-01

Benedict Mirow: Die Chroniken von Mistle End 01. Der Greif erwacht, Thienemann Verlag 2020 € 16,00

Als Cedrik mit seinem Vater an seinem neuen Wohnort Mistle End ankommt,  lässt ihn ein seltsames und aufregendes Gefühl nicht mehr los. Alles normal? Oder nicht? Die Kinder hier, tragen das schwere Gepäck voller Bücher ins Haus, als wäre es nichts und gleich in der ersten Nacht erscheint ihm  ein Greif, der ihm die einfache Frage stellt: Warum bin ich hier? Cederik wäre der letzte, der diese Frage beantworten könnte, doch der Greif stellt ihm ein Ultimatum. Vielleicht aber, hat er alles auch nur geträumt. Mirow entfesselt die magische Welt behutsam, zielgerichtet und in schöner, schlanker Sprache. Sein Plot fesselt vom ersten Augenblick. Der Greif erwachst ist ein überzeugender Start in eine neue Fantasyserie voll Zauberei und Magie, die Lese- und Vorlesegenuß verspricht. Katrin Rüger

Feindliche Übernahme

oppel-bloom

Kenneth Oppel: Bloom, Beltz & Gelberg 2020 € 16,95

Nach einem Regen, beginnt überall schwarze Gras zu sprießen und rasant zu wachsen. Die Pflanze entwickelt Stacheln und fleischfressende Mäuler, in denen giftige Säure und ein Schlafgas schwappt. Sie zerstört alles und jeden. Bestenfalls reagieren die Menschen mit allergischem Auschlag. Nur drei Jugendlichen kann dieses Gewächs nichts anhaben. Sie waren starke Allergiker und scheinen jetzt, invertiert, von allen Plagen geheilt. Todesmutig nehmen sie den Kampf mit der Pflanze auf, bei der sich bald herausstelllt, dass sie extraterrestrischen Ursprungs ist. Ebenso die Jugendlichen, denen Krallen, Schwänze und Federn zu wachsen beginnen. Haben Außerirdische sie eingeschleust? Handelt es sich um eine feindliche Übernahme der Erde. Die Geschichte, die viele spannungsgelandene, bildmächtige Actionszenen zu bieten hat, bleibt hier offen. Am Ende, nach gelungenem Sieg über die Pflanze in letzter Minute, beginnt es erneut zu regnen. Riesige Wassertropfen beliben auf der Erde liegen, ohne zu zerplatzen. Aus ihnen scheint etwas zu schlüpfen. Eine geradlinige Apoklaypse, die nach einer Fortsetzung ruft.

In Sachen Gut oder Böse- sehr dicht erzählt.

lebert-zeichen

Benjamin Lebert: Im Zeichen der Acht, Arctis Verlag 2020 € 19,00

In dem Buch wachen zwei längst verstorbene Menschen durch höhere Mächte gelenkt in unserer Zeit und Welt wieder auf. Auf gegnerischen Seiten und mit sechs weiteren von ihnen angeheuerten Menschen, müssen sie um das Schicksal der Welt kämpfen. Im Laufe des Buches erfährt man viel über ihre früheren Leben. Das Buch ist aus Sicht eines allwissenden Erzählers geschrieben, der zwischen vielen Perspektiven hin und her wechselt. Das Buch vermittelt eine sehr düstere Stimmung, die durch den Schreibstil und den Erzähler noch verstärkt wird. Gekonnt werden die Fantasy-Elemente mit denen unserer Welt vermischt. Das Buch thematisiert auch den klassischen Kampf zwischen Gut und Böse, wobei jeder Charakter seinen ganz eigenen Grund hat, sich auf die eine oder andere Seite zu stellen. Das lässt die Personen realistisch wirken, vor allem die, die sich schlussendlich für die „böse“ Seite entscheiden, sind sehr interessant. Durch den Erzähler erhält man gute Einblicke in die Leben der Menschen, die vor allem durch Leid und meistens auch durch eine unglückliche Familiengeschichte  geprägt sind. Der Autor zeigt, zu was ein Mensch fähig sein kann, wenn er keine oder wenig Liebe in seiner Kindheit erfährt, aber auch dass man deswegen nicht automatisch „böse“ wird. Das Ende ist teilweise vorhersehbar, hält aber auch noch ein paar Überraschungen bereit. Insgesamt ist es düsteres,  sehr faszinierendes Jugendbuch, dass durch seine sehr gute, überzeugende Erzählweise punktet.
gruen-punkt-winzig

Unterdrückung und Rebellion der Mädchen

liggett-grace-year

Kim Liggett: The Grace Year, Dressler Verlag 2020 € 22,00

In Tierneys Dorf sagt man, dass Frauen eine Magie besitzen mit der sie Männer in den Wahnsinn treiben können. Um ihnen die Magie auszutreiben, werden alle Sechszehnjährigen für ein Jahr in ein Lager geschickt. Niemand redet darüber, was in dem Lager passiert, aber jedes Jahr sterben ein paar der Mädchen und die Anderen kommen abgemagert und verstört zurück. Als Tierney selbst in das Lager muss, erfährt sie bald wieso und muss sich fragen, ob es diese Magie überhaupt gibt. Das Buch ist sprachlich sehr angenehm zu lesen. Von der Welt und den Gründen, warum Frauen konsequent unterdrückt werden, erfährt man eher wenig.

Von ungeahnten Gefahren und Helden in Not

forester-pegasus

Kim Forester, Clans von Cavallon - Der Zorn des Pegasus, Arena Vlg. 2019 €15,00

In Cavallon herrscht Frieden seit sich die letzte Pegasusherde in die Wolkengebirge zurückgezogen hat. Doch ein überraschender Angriff auf die Freie Stadt, in der Menschen, Zentauren und Einhörner zusammenleben, lässt alle Schrecken der früheren Kriege aufleben. Alle sind sich einig, ob Einhörner, Zentauren, Menschen oder Kelpies, dass die Herde der Pegasus die Stadt angegriffen hat. Nur der Zentaur Lysander, der gerade zu den Chronisten Cavallons berufen wurde, hört den Menschen wirklich zu. Seine Berichte verschwinden allerdings, niemand will hören, dass es noch eine andere Bedrohung geben könnte.

Dunkle Fantasie: Leben unter der Smogwolke

huebinger-water-love

Marion Hübinger: Water love, Drachenmond Verlag 2017 € 12,90

Ein normales Leben ist auf der Erde nicht mehr möglich, seit sie von einer undurchdringlichen Smogwolke umhüllt wird. Ihre Bewohner, in zwei Gruppen gespalten, den Landers und den Waters, müssen in luftgefilterten Innenräumen Schutz suchen. Während sich die Landers unter die Erde in Bunker verkriechen, stehen den Waters riesige schwimmende Städte zur Verfügung, die allen Luxus bieten. Hier soll eine neue Form von gemeinschaftlichem Zusammenleben entstehen. Ein auf jeden Schritt überwachter Staat ist der Preis dafür. Es versteht sich von selbst, dass auf diese Wasserschiffe nur Waters Zutritt haben. Bela ist ein Landers und gerade dabei, sich Hals über Kopf in eine Waters zu verlieben, als die Wolke ihn in einen Bunker treibt.

Auf der Spur von Moby Dick

rhue-creature

Morton Rhue: Creature. Gefahr aus der Tiefe, Ravensburger 2017 € 17,00

Ismael lebt auf einer Erde, wo es nur noch künztlich erzeugten Sauerstoff gibt. Die Menschen sind arm und essen nur noch Natrium. Um seine Pflegeeltern zu retten, fliegt er nach Cretacea. Dabei muss er auch seinen Pflegebruder Archie verlassen, den er so sehr liebt. Er arbeitet auf Cretacea auf dem Walfangschiff Pedqoud und gehört zur Walfang Crew mit Jagd Boot 4. Ismael und seine Freunde Gwen, Queequeg und Billy jagen an ihrem ersten Tag einem großen Buckelwal eine Harpune in den Rücken und so geht es immer weiter, den Walen hinter her - aber auch noch ganz anderen Gefahren- bis Kapitän Ahab einen riesigen Terafin sichtet ..... Das Buch ist ein Pageturner von der ersten Bis zur letzten Seite. Es ist sehr gut, weil es sehr realistisch eine Zukunft entwickelt, die uns bevorsteht, wenn wir Menschen so mit der Luftverschmutzung weitermachen. Paul, 12 Jahre

Wie perfekt willst du sein?

ahearn-flawed

Cecilia Ahern: Flawed. Wie perfekt willst du sein? Fischer Verlag 2016 € 18,99

An der Spitze des Systems steht „die Gilde“, eine Gruppe, die man sich als oberstes Parlament oder höchster Rat vorstellen muss. „Die Gilde“ trifft wichtige Entscheidungen für das ganze Land, urteilt über Verbrechen und erlässt Gesetze. Aber ihre wesentliche Aufgabe besteht darin, Leute aus der Bevölkerung als „fehlerhaft“ zu bestimmen. Eine Person ist dann „fehlerhaft“, wenn sie -der Ansicht der Gilde nach- falsch gehandelt oder entschieden hat. Aber auch einer fehlerhaften Person zu helfen reicht auch aus, um selbst als fehlerhaft zu gelten. Fehlerhafte Personen müssen nach strikten Regeln leben, werden von der Gesellschaft verabscheut und an verschiedenen Stellen mit einem F gebrandmarkt: Bei Diebstahl die rechte Handfläche, bei Illoyalität gegenüber der Gilde die Brust direkt über dem Herzen, bei inakzeptablen Verhalten die rechte Fußsohle, bei fehlerhaften Entscheidungen die Schläfe und bei Lügen die Zunge. Die „Fehlerhaften“ werden mit einer roten Binde, auf der ein F steht gekennzeichnet. Celestine ist keine Fehlerhafte, sie ist eigentlich rundum perfekt: Sie ist eine sehr gute Schülerin mit einer außergewöhnlichen mathematischen Begabung, ihr fester Freund liebt sie über alles und ist außerdem der Sohn des obersten Richters der Gilde und gemeinsam haben sie feste Pläne für ihre Zukunft. Doch nachdem Celestines Nachbarin und enge Freundin der Familie als fehlerhaft verurteilt wird, verändert sich ihre Sichtweise auf die Gilde und das System schlagartig. Immer wieder zweifelt sie an der Gerechtigkeit des Systems und als sie in einer entscheidenden Situation ihrem Herzen folgt und handelt, bringt sie sich in eine gefährliche Lage: Sie könnte als fehlerhaft verurteilt werden. Durch ihren Prozess am Gerichtshof wird sie ungewollt zur Gallionsfigur einer scheinbar geheimen Rebellion und inspiriert –ohne es wirklich zu wollen- einen Teil der Bevölkerung sich gegen die Gilde aufzulehnen. Währenddessen sucht sie verzweifelt nach ihrem festen Freund, der unauffindbar scheint und nach ihrem Zellnachbar am Gerichtshof, der sie vom ersten Moment an in seinen Bann gezogen hat.
Flawed ist ein großartiges Buch mit einer sehr charakterstraken Hauptperson, die sich im Laufe des Buches komplett verändert. Mich hat das Buch von Anfang an in seinen Bann gezogen, sodass ich es an einem Tag gelesen habe. Doch abgesehen von den interessanten Charakteren und der spannenden Handlung regt einen das Buch zum Nachdenken an. Die Frage „Wie perfekt willst du sein?“ ist berechtigt und hat mich wirklich beschäftigt. Denn anhand Celestines Beispiels könnte man annehmen, dass Perfektion nur eine verzerrte Sichtweise auf die Welt ist, die eigentlich gar nicht existiert oder vielleicht sogar eine kranke Vorstellung, an die sich manche klammern. Meiner Meinung nach gibt es Perfektion schlicht und ergreifend nicht. Nichts und niemand ist vollkommen perfekt. Zum Glück nicht, das Leben wäre auch furchtbar langweilig wenn alles und jeder perfekt wäre. Mal abgesehen davon kann man nicht perfekt sein ohne jemals einen Fehler gemacht zu haben. So viel hierzu, das Buch ist auf jeden Fall lesenswert! Gianna, 15 Jahre