23. April 2020, 16:00 Uhr: Insekten erforschen und zeichnen mit Erhard Dietl

dietl-billy

Erhard Dietl: Billy mit den Bambusbeinen, Hummelburg Verlag 2020 € 14,99

Billys Beine sind sehr speziell und er ist nicht gerade glücklich darüber. Viel lieber hätte er ein anderes Aussehen. Die insektische Welt ist voll von cooleren, aber auch fieseren Typen. Doch dann kommt natürlich jemand, der gerade Billys Beine gerne selbst hätte und sie wunderbar findet. In seinem neuen, gereimten Bilderbuch zeigt der Olchi Vater mit Witz und Spaß, dass er zeichnerisch nicht nur Fliegen ins Bild zu setzen weiß und gern mit Sprache spielt. An diesem Nachmittag, dem Welttag des Buches, werden wir das Buch umspielen und laden Kinder ein, mit uns und Erhard Dietl allerlei Insekten zu erforschen und zu zeichnen. Diese Insekten dürfen in Lupendosen mitgebracht werden. Da der 23. April der Welttag des Buches ist, verschenken an die ersten 50 Kinder, die ein Insekt dabei haben, das Welttagsbuch "Ich schenk dir eine Geschichte".

16. Mai 2020, 12:00, 13:00, 14:00 Uhr: Mitmach-Samstag im Buchpalast- Illustre Buchanfänge

Die erste Seite eines Buches entscheidet! Wenn die ersten Worte einer Geschichte fesseln, startet das Kino im Kopf wie von selbst.
Wie sähe die erste Seite eines Buches im Bild aus? Wir laden alle ein, das eigene Kopfkino eines Buchanfanges auf dem Papier zu gestalten.  Zur Seite steht Ihnen an diesem Samstag die Anleitung eines Profis. 12 neue, schöne Buchanfänge werden wir für Kurzentschlossene und Neugierige bereithalten. Eigene Lieblingsbücher dürfen ebenso gerne mitgebracht und ins Bild gesetzt werden.  Zeichner Tilo Schneider wird dabei zu jeder vollen Stunde Tipps für die kunstvolle Umsetzung geben. Wir werden zeichnen, illustrieren, malen und collagieren und wechseln wir dabei immer wieder die Technik: Stift und Pinsel, Kreide und Stempel, Schere und Papier kommen zum Einsatz.
Am Ende freuen wir uns, die schönsten Werke zusammen mit den Büchern im Buchpalast in einer Ausstellung präsentieren zu dürfen. Für die Arbeit und die Gespräche beflügelde Leckereien wird wie immer gesorgt sein.

Viva Italia! Deutsch-italienscher Abend mit Massimo Marano

marano-ital-persoenlichkeiten
An diesem Abend konnten sich Zuhörer auf unterhaltsame Weise an der italienischen Sprache probieren. Der gebürtige Römer Massimo Marano lebt in München und tischte mit italienischer Leidenschaft auf. Er schreibt für die zweisprachige Reihe bei dtv kurze Geschichten mit italienischem Kontext. Für Sprachanfänger und Fortgeschrittene präsentierte er Persönlichkeiten, Kulinaria und Krimis. Feurig, locker, verlockend und mit italienischem Esprit. Im Wechsel mit Annette Goosens, die für die deutschen Passagen sorgte, konnte das Publikum zwischen den Sprachen hin und her wandern.

Dienstag, 31. März 2020, 19:30 Uhr: Jan Mohnhaupt – Tiere im Nationalsozialismus

mohnhaupt-tiere-nationalsozialismus

Jan Mohnhaupt: Tiere im Nationalsozialismus, Hanser Verlag 2020 € 22.-

Der Umgang mit einem Tier ist selbstverständlich und alltäglich. Wie sich die Nationalsozialisten gerade diesem Tier-Mensch Verhältnis angenommen und ihre Ideologie damit bis in den letzten Winkel aller Haushalte positioniert haben, belegt Jan Mohnhaupt kenntnisreich in diesem Sachbuch. Schon in seinem ersten Buch Der Zoo der Anderen. Als die Stasi ihr Herz für Brillenbären entdeckte und Helmut Schmidt mit Pandas nachrüstete trug Mohnhaupt zusammen, wie mit Berliner Zoos Politik gemacht wurde. In Tiere im Nationalsozialismus geht er einen Schritt weiter und nimmt sich Tieren und Menschen im privaten Lebensbereich an, und zeigt dabei auch die Synergien zwischen nationalsozialistischer Politik, ideologischer Wissenschaft und Erziehung auf. Einer möglichen Verklärung von Tierliebhabern in der NS-Führung bietet Monhaupt keinen Raum. Immer wieder führt er ihren scheinbar tierschützenden Umgang in klarer Dramartugie zu den Verbrechen des NS-Regimes. Ein umfangreicher Anhang belegt die mehrjährige, gute Recherche und gibt die Möglichkeit tiefer einzutauchen, in ein spannendes Thema, das bisher wenig Beachtung fand. Ein rundum gelungenes und beeindruckendes Buch, in dem es Mohnhaupt gelingt, auf der Basis bekannter Fakten neue Sichtweisen zu eröffnen.

22. Oktober 2020, 19:30 Uhr: Palastschätze Live – Ulrike Herrmann „Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen“

herrmann-wirtschaftsmaerchen

Ulrike Herrmann: Deutschland ein Wirtschaftsmärchen, Westend Verlag 2019 € 24.-

Die Bundesrepublik gehört zu den reichsten Ländern Europas. Wie die Wirtschaft im Nachkriegsdeutschland ihren Aufschwung nahm, wie der Stolz auf eine starke D-Mark, hohe Exportüberschüsse und eine Sparpolitik sich kontraproduktiv auswirkten und warum in der sozialen Marktwirtschaft auch damals schon die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer wurden, erzählt Herrmann in Funken sprühender Lebendigkeit. Sie entzaubert Ludwig Erhard und fühlt Bundeskanzlern sowie Entscheidungsträgern von Zahlungsunion bis Bundesbank auf den Zahn.

Woche der unabhängigen Buchhandlungen – 12.000 Jahre Weihnachten mit Gerald Huber

huber-weihnachten

Gerald Huber: 12 000 Jahre Weihnachten. Ursprünge eines Festes. Volk Verlag 2018 € 28.-

Weihnachten kann immer noch überraschen – vorausgesetzt, man will sich verzaubern lassen von Mythen, Legenden und den uralten historischen Wurzeln, aus denen unsere winterliche Fest- und Feierzeit zwischen Allerheiligen und Fastnacht erwachsen ist. Machen wir es uns gemütlich und genießen den lichtdunklen Zauber der Weihnacht, den Gerald Huber wortgewandt und wissensprall zusammengetragen hat. Die Feste der dunklen Jahreszeit sind älter als das Römerreich und das Christentum. Hier finden Sie weltumspannende Geschichten und bayerische Anekdoten, Erzählstoff, der das familiäre Beisammen unter dem Christbaum über Jahre bereichern wird.

Woche der unabhängigen Buchhandlungen: Kamishibai-Theater mit der Edition Bracklo

saykm_kindergruppenbild-kopie
Ob japanisches Kamishibai oder arabischer Wunderkasten – überall auf der Welt lieben es Kinder und Erwachsene seit jeher, wenn der Geschichtenerzähler um die Straßenecke biegt und seinen Stand aufbaut. Die Vorfreude auf die bekannten und immer wieder neuen Geschichten lockt das Publikum magisch an. Kleine Münzen in der Faust der Zuseher werden hervorgezaubert, um einen guten Platz vor der Bühne zu ergattern. So war es, wenn der japanische Kamishibai-Mann mit seinem Fahrrad erschien, auf dem die aufklappbare Bühne die altvertrauten Bildkarten in Szene setzte, und so war es beim arabischen Wunderkasten-Mann, der seine Rollbild-Bühne mit Gucklöchern ebenso herbeitrug wie das Bänkchen für die Kinder.
Mit den preisgekrönten, edel in Leinen gebundenen Bilderbüchern wie „Der Wunderkasten“ von Rafik  Schami und „Der Kamishibai-Mann“ von Allen Say stellt die Edition Bracklo zwei der wundervollsten internationalen Erzähltraditionen vor, die den universellen Wunsch aller Kinder nach Fantasie und Unbeschwertheit auf den Straßen einer komplizierten und doch oft einfachen Erwachsenenwelt dokumentieren.
Zum Start der Woche der unabhängigen Buchhandlungen, an diesem Samstagvormittag wird uns die Verlegerin Gabriela Bracklo im Buchpalast in die japanische Erzähltradition entführen, uns ihre Bücher vorstellen und zu jeder vollen Stunde eine Kostprobe des Kamishibai Theaters geben. Die Vorführungen dauern circa 30 Minuten.

Tonspur – vor 30 Jahren. Olaf Hintze und Susanne Krones im Gespräch über ein Lebensbuch, Alltag und Flucht aus der DDR

hintze-krones-tonspur

Olaf Hintze, Susanne Krones: Tonspur: Wie ich die Welt von gestern verließ, dtv TB € 9,95

1989, vor 30 Jahren, überwindet der 25-jährige Olaf Hintze mit Stefan Zweig im Gepäck, die Grenzanlagen von Ungarn nach Österreich. Dreistimmig lockt das Buch Tonspur ins Reich der Erinnerungen, in die Musik, zu verbotenen Büchern & Sehnsuchtslisten des jungen DDR Bürgers. Das sensible, autobiografische Lebensbild, in dem die Flucht zur unausweichlichen Konsequenz wird, hat die vielfach ausgezeichnete Literaturwissenschafterin Susanne Krones zusammen mit Olaf Hintze in Worte gefasst. Beide leben heute München und werden im Gespräch über ihre gemeinsame Arbeit und das Erlebte berichten.

Nathalie Weidenfeld – Erziehungstipps aus aller Welt

weidenfeld-eltern

Nathalie Weidenfeld: Warum schwedische Eltern gute Laune haben und äthiopische Kinder hilfsbereit sind, Piper Verlag 2019 €

Erziehungsratschläge aus 33 Ländern

Sie waren im Büro, haben eingekauft, die Tochter zum Gitarrenunterricht gefahren, Vokabeln abgefragt und gekocht, aber Ihre Kinder starren aufs Handy, behaupten, dass sie Hühnchen hassen, und weigern sich, mit dem Hund Gassi zu gehen? Sie fragen sich, was Sie falsch machen, wo doch französische Kinder sich sogar im Restaurant benehmen und chinesische Kinder freiwillig Klavier üben? Nathalie Weidenfeld wollte wissen, was deutsche Eltern von anderen lernen können, und hat 99 Erziehungstipps aus 33 Ländern gesammelt, vom japanischen Geheimnis ausgeschlafener Kinder bis zum buddhistischen Umgang mit muffigen Teenagern. Alle für gut befunden von erfahrenen Müttern – und aufgeschrieben, um Ihr Leben besser und ein wenig entspannter zu machen.

Premierenveranstaltung mit Lutz van Dijk: Bis bald, Opa.

dijk-opa

Lutz van Dijk: Bis bald, Opa. Peter Hammer Verlag 2019 € 14.-

Wie gewöhnlich fährt Daniel in den Winterferien zu seinem Opa Anton. Dieser lebt bei Kapstadt in Südafrika. Das war schon immer so, solange Daniel denken kann. Doch in diesem Jahr bekommt Daniels Mama kurz vor seiner Abreise einen alarmierenden Anruf. Opa Anton liegt im Krankenhaus.  So schließen sich Mamas neuer Freund und seine Tochter der Reise mit an. Kaum gelandet, umfängt die kleine Patchwork-Familie die Farbigkeit eines südafrikanischen Sommers, die Sprachenvielfalt des Landes, das pralle Leben, in deren Mitte die besondere Familiengeschichte Daniels steht. Gekonnt jongliert der Autor in seiner Geschichte mit der Vorbereitung eines Abschiedes. Eine Liebeserklärung mit dem festen Glauben an die Kraft des Miteinanders im Leben.

Mut zum Ungewohnten. Max Dorner präsentiert: Steht auf, wenn ihr nicht könnt.

dorner-steht-auf

Maximilian Dorner: Steht auf, wenn ihr nicht könnt. Behinderung ist Rebellion, btb 2019 € 20.-

Vieles im Leben des Menschen ist an seinen aufrechten Gang angepasst. Literarisch und inhaltlich beeindruckend bietet Dorner an, an einem Leben jenseits dieser Normen teilzunehmen. Mit seinem Rollstuhl mit Handbike bereist er die Städte der Welt, hadert mit Kopfsteinplaster und defekten Fahrstühlen, die ein erstzunehmendes Problem bei täglichen U-Bahnfahrten in München bilden. Behinderung kann wütend machen, verschlingt Zeit, benötigt Kreativität und mehr oder weniger Hilfe. Hier scheint es schwierig, für Helfer zwischen Wegschauen und Bevormundung die Mitte zu treffen. Ein Schuss Selbstironie und Kunst im Umgang mit den Rollen würzt das Buch ebenso wie klare Fakten. Seine Empfehlung im Umgang mit Behinderung lautet: Hinschauen und nicht verkrampfen. Meine Empfehlung lautet: Neugierig bleiben, aufeinander zugehen, einander besser Kennenlernen, der eigenen Angst vor einem Tabuthema ins Auge schauen. In diesem Sinne freuen wir uns bei dieser Veranstaltung auf alle, die ihren Blick bereichern wollen.

30 Jahre Mauerfall – Veranstaltungreihe mit Zeitzeugen

Vor 30 Jahren, am 9. November 1989, fiel die Mauer, die zur Teilung Deutschland führte, Familien trennte und vielen die Freiheit nahm. Was können wir erzählen, vom Leben mit der Mauer? Wir wollen anregen, Geschichte zu teilen und wieder in Erinnerung zu bringen. Dazu präsentiert der Buchpalast von Mitte April bis Ende Mai eine Ausstellung mit Rätselralley und vier Veranstaltungen. Wir zeigen Originalillustrationen von Horst Klein aus dem Buch Hübendrüben, präsentieren Bilder, Zeugnisse und Kurioses, das wir bei unseren Familien und unseren Kunden gesammelt haben. Zum Entdecken, Anfassen, Staunen & Fragen, Bücher lesen und zur Gesprächs- und Leseanregung für Groß und Klein.

Der erste Deutsche im All: Sigmund Jähn zu Gast im Buchpalast

nielsen-kosmonauten

Maja Nielsen: Kosmonauten. Mit 20.000 PS ins All. Gerstenberg Verlag € 12,90

Der menschliche Versuch, nach den Sternen zu greifen, wurde vom Wettlauf zweier Großmächte, dem kalten Krieg in dem sie sich befanden, angekurbelt. Und abhängig davon, ob man als Kind in West oder Ost groß wurde, heißen die Helden des Weltraums Neil Armstrong oder Jury Gagarin, Ulf Merbold oder Sigmund Jähn. Die sowjetische Raumfahrt hatte in einigen Punkten die Nase vorn. Sie schickte den ersten Menschen überhaupt in die Erdumlaufbahn und auch der erste Deutsche im All, Sigmund Jähn, war Bürger der DDR, ein Kosmonaut. Maja Nielsen spürt  in ihrem Buch  diesen ersten Weltraumabenteurern, den Kosmomauten, nach und erzählt packend für Kinder und Erwachsene über eine noch heute faszinierende, historische Zeit.

Alex Wheatle im Gespräch mit Jugendlichen über Gewalt in der Jugendliteratur

wheatle-liccle-bit
Die Jugendlichen leben zwischen Traum und Trauma, in sozialer Armut und Gewalt. Familie zerfällt. Freundschaften sind das Leben. Beziehungen sind die Welt. Wheatles erzählt in seiner Trilogie vom Spiegel ihrer Seele. Leidenschaftlich und aus eigener Erfahrung schildert er das Gangsterleben, mal aus Sicht der Jungen, mal aus der der Mädchen. Er gibt allen eine eindrucksvolle, unverwechselbare Stimme.

Mit Daniela Crescenzio auf italienischen Spuren in München.

crescenzio
München ist die nördlichste Stadt Italiens, sagen die Münchner mit Stolz, und sicher haben Sie sich schon immer gefragt, warum. Daniela Crescenzio verführt an diesem Abend im Buchpalast zu Italienischen Spaziergängen in München und zeigt bekannte wie auch überraschende italienische Aspekte der Isar-Metropole – von den architektonischen Werken mit den Vorbildern in Florenz und Rom bis zu den florentinisch inspirierten Bronzearbeiten. Besonders am Herzen liegen ihr die Biografien von Italienern, die in München gelebt haben, vor allem die Geschichten von italienischen Frauen, wie beispielsweise Felicitas Blangini, Ehefrau von Leo von Klenze, oder der stolzen Giovanna San Germano d'Agliè, die sich das Porcia-Palais in der heutigen Kardinal-Faulhaber-Straße vom Hofbaumeister Enrico Zuccalli erbauen ließ.

Palastschätze live – Lesung mit Krimiautor Frank Goldammer

goldammer-rabe

Frank Goldammer: Roter Rabe, dtv 2018 € 15,90

Schon mit seinem ersten Krimi schrieb sich Frank Goldammer in die Herzen unserer KrimileserInnen. Der Angstmann wurde zu einem unserer begehrten Palastschätze. Auf der Buchmesse in Frankfurt haben wir den in Dresden lebenden Autor erspäht und gerieten sofort in ein wunderbares Gespräch. Seien Sie gespannt auf einen Autor, der seinem Kriminalkommissar Max Heller actionreich auf hartem, historischen Pflaster in seiner Heimatstadt Dresden ermitteln lässt. Mittlerweile schreibt Max Heller das Jahr 1951 und er gerät in eine Spionageaffäre zwischen Ost und West.

Eintritt € 5.- Um Anmeldung wird gebeten.

Ausstellung Illustration Susanne Straßer

strasser-wal

Im Frühjahr 2019 zeigte der Buchpalast Original-Illustrationen und Skizzen von Susanne Straßer.

Ihre Bücher erzählen vom Wal in der Wanne oder von Igel, Fuchs, Esel, Pelikan und Krokodil, die den Schlaf suchen, vom Elefanten auf der Wippe oder vom Bären, der trotz seiner Größe zu einem Kuchen im Fenster nicht hinaufreichen kann. Unverwüstliche Pappbilderbücher, die minimalistisch inszeniert mit der von den Allerkleinsten geliebten Schleife der Wiederholung spielen. Mal leert sich das Bett. Mal füllt sich die Wanne. Mal bauen die Tiere eine Leiter und werden sie auf der Wippe den Gewichtsausgleich finden? Mühelos stapelt Strasser Tiere auf engstem Raum. Ihre Mimik erzählt Geschichten. Die klaren, gemütlichen oder atemraubenden Kompositionen werden lautmalerisch begleitet von schwipp und  schwapp, schlurf oder taps. Sie rennen und rollen, genießen und küssen, vor-, hinter-, über- und ineinander. Auf den ersten Blick ruht das Auge auf dem klaren Bild, dessen Dynamik sich erst auf den zweiten Blick offenbart. Und auch beim hundertsten Lesen entdeckt man noch Neues. Hier ist der Beweis: Geschichten für Zweijährige können auch Vorleser richtig mitreißen.

Palastschätze live – Thomas Ernst liest aus „Schweben“

ernst-schweben

Jürgen-Thomas Ernst: Schweben, Braumüller Verlag 2017 € 20.-

Dieses Buch hat mich tief berührt: es erzählt von Josefs Leben, in dem ihn Rosa ein gutes Stück begleitet. Sie sind ganz einfache Menschen, die ohne Aufhebens ihr Leben in die Hand nehmen. Sie haben wenig und brauchen nicht viel, sie nehmen Glücksmomente wahr und machen sie sich selbst und einander bewusst. Sie finden und verlieren einander und der Leser begleitet sie bei verschiedenen Episoden zwischen Kindheit und Alter. Es steckt viel Lebensweisheit in diesem schmalen Buch in Gedanken und Sätzen, die den Leser auch nach der Lektüre begleiten werden. Wer das Buch "Ein ganzes Leben" von Robert Seethaler und "Ein Leben mehr" von Joyceline Saucier gerne gelesen hat, wird auch dieses Buch lieben!

Autorensamstag mit Susanna Partsch

partsch-duerer

Susanna Partsch: Schau mir in die Augen, Dürer. Die Kunst der alten Meister erklärt von Susanna Partsch, Beck Verlag 2018 € 28.-

Sie verpackt alte Meister neu und jongliert mit Rot, Blau, Gelb: Susanna Partsch ist eine Kunstexpertin für Jung & Alt. Am Autorensamstag, 3. November 2018 empfiehlt und signiert sie zwischen 11:00 Uhr und 13:00 Uhr im Buchpalast. Kommen Sie mit ihr über Kunst oder Fälschung ins Gespräch. Ihr neustes Werk "Schau mir in die Augen, Dürer" hat Weihnachtsgeschenk-Potential. Weshalb trägt Maria immer einen blauen Mantel? Wieso malte Rubens mit Vorliebe füllige Frauen? Wie lassen sich die großen Formate durch kleine Museeumstüren transportieren? Reden wir hier wahrlich über 500 Jahre alte Schinken? Die ästhetische Aufmachung dieses mit großer Liebe gestalteten Buches ist ein Hingucker. Die aktuellen Fotos von ungeahntem, musealem Treiben lassen staunen. Susanna Partschs erhellenden Erklärungen fesseln wie ein Krimi. Sie liefert wohldosierten Einblick, Aha-Erlebnis und packendes Detail in rasantem Wechsel. Ein Buch, mit dem man gleich ins nächste Museum laufen möchte.

16. März 2019, 15:00 Uhr Zwischen den Zeilen: Spiegelwelten in Kehlmanns Tyll

kehlmann-tyll

Daniel Kehlmann: Tyll, Rowohlt Verlag 2017 € 22,95

Zwischen den Zeilen - oder wer hält wem den Spiegel vor? Einladung zum Literatur-Gespräch

Daniel Kehlmanns TYLL lesen heißt, nicht nur in eine historische Abenteuergeschichte  einzutauchen, die uns in die Zeit des 30jährigen Krieges führt, dessen Ausbruch vor 400 Jahren 2018 besonders erinnert wird. Viele weitere Schichten lassen sich zwischen den Zeilen entdecken. Was machen traumatische Erlebnisse mit Menschen? Was und warum wird verdrängt? Was und warum wird vergessen, um scheinbar weiterleben zu können? Kann Vergessen überhaupt eine Strategie der Vergangenheitsbewältigung sein und kann man überhaupt bewusst etwas vergessen? Hat man Einfluss auf seine Erinnerungen? Wer wird eigentlich von einem charismatischen Führer oder Führerin verführt? Der oder die Einzelne? Viele Einzelne? Die Masse? Tyll stellt auch die Absurdität des Krieges aus, diskutiert das Wesen von guter und schlechter Pädagogik und liefert letztlich ein leidenschaftliches Plädoyer zur individuellen Lebensgestaltung abseits des Mainstreams.

Magische Schnittstellen: Marion Hübinger im Gespräch über fantastische Kreativität in ihrem Roman „Krieger der Lüfte“

huebinger-krieger

Marion Hübinger: Krieger der Lüfte, Papierzieher Verlag 2018 €13,95

Ob das Schicksal seine Finger im Spiel hat, als Leyla, eine junge Verlagsangestellte, bei einem Spaziergang im Klosterpark in eine fremde Welt katapultiert wird?
Marion Hübinger ist im Buchpalast nicht nur unsere Fachfrau für Krimis, Fantasy, Romantasy oder Dystopien. Sie ist auch selbst Schriftstellerin. In ihrem neusten Werk "Krieger der Lüfte" lässt sie Leyla auf der Suche nach der richtigen Entscheidung für ihre Zukunft in eine fantastische Welt stolpern. Auf sich allein gestellt in fremder Welt wird sie Gefahren meistern und muss Abenteuer bestehen. Eröffnet sich die Schriftstellerin damit einen Raum unbegrenzter Möglichkeiten? Wie steht es mit der Freiheit in realen wie fantastischen Räumen?  Welche Rolle spielen Zufall, Glück oder gar Schicksal? Fantastische Räume stiften Leseleidenschaft und fordern Kreativität und Mut zu neuem Denken, sagt Marion Hübinger, deren literarische Wegbegleiter Joanne K. Rowling und J.R.R. Tolkien sind.
Ihre Lesung wird von Susanne Sperrhake an der Querflöte begleitet und von einem Gespräch über Fantasyliteratur mit Katrin Rüger abgerundet.

Jugend im Gespräch mit Lea-Lina Oppermann zu „Was wir dachten, was wir taten“

oppermann-dachten

Lea-Lina Oppermann: Was wir dachten, was wir taten, Beltz&Gelberg 2017 € 12,95

Außergewöhnliche Lebenssituationen sind in der Jugendliteratur ein beliebtes Thema. Gewissen und Haltung, das Leben selbst steht plötzlich auf dem Prüfstand. Lea-Lina Oppermann hat ihr Debüt mit 16 Jahren geschrieben und und beeindruckt mit Schreibtalent und Beobachtungsgabe zu jugendlichem Denken und Handeln. Ihr Buch ist zum Lieblingsbuch der Jugendlichen und zur perfekten Schullektüre avanciert.

Jochen Till und sein Vorleser präsentieren „Pogo & Polente“ und „Luzifer“

till-pogo-polente

Jochen Till: Pogo und Polente, Tulipan Verlag 2018 € 13,00

Wie schon in Luzifer, thematisiert Jochen Till auch in Pogo und Polente elterliche Vorbilder und kindliche Rebellion in witziger, ungewohnter Rollenverteilung. Polente, eigentlich Vanessa, wünscht sich, in die Fußstapfen ihres Vaters, eines Polizisten, zu stapfen und spielt gewissenhafter Recht und Ordnung, als es die Polizei erlaubt. Sie ist mit ihrem Vater ausgerechnet in das Haus neben Pogo und seine Eltern gezogen, die in ihrer verfallenen Hütte ein waschechtes Punkerleben führen. Dummerweise entwickelt Pogo seine Zukunftswünsche ebenso gewissenhaft wie Vanessa und dirket an seinen Eltern vorbei. Er ist ein angepasster, strebsamer Einserschüler, der die Schule und das Lernen liebt. Trotz allem läuft es mit Pogo und Polente nicht gleich rund. Erst als ein Fahrraddieb sein Unwesen treibt, beginnen die beiden gemeinsame Sache zu machen. Jochen Till lässt die Welten und Lebensansichten großer wie kleiner Menschen mit viel Spaß, Situationskomik und Augenzwinkern aufeinander prallen, immer mit der Gewissheit,  dass Kinder aus all dem, was sie umgibt, das Beste machen.

Heimstatt für einen Buchbewohner: Leben in Goethes Faust

faust-beitrag

Einen Monat lang wurde der Buchpalast zur Heimstatt des Buchbewohners. Die nahezu unbekannte Spezis entstaubte unsere Bücher und verspann das Weltwissen in den Regalen. Der sonderliche wie seltene, furchtlose und über alle Maßen faszinierende Vertreter dieser Art lebte in Goethes Faust. Wir hatte ihm den Buchpalast mit Ensikats Originalen aus Faust und Osterspaziergang tapeziert. Er fand in unserer Buchhandlung ein begeistertes Publikum.

"Als Buchbewohner habe ich es mir in meinem Faust eingerichtet. Zwei Kochplatten beim Osterspaziergang. Ich bin halt ein Singlehaushalt. Faust, Wagner - aus." sagte Michael Weiser bestimmt

und kündigte mit einem Rotstift zahlreichen Faust-Mitbewohnern. Er kannte jede Zeile in und auswendig, hatte den Text renoviert und die Möbel umgestellt. Faust II Passagen glänzten nun in Faust I neben bayerischen Varianten. Ob unter der Dusche oder beim Staubsaugen, überall trug er Goethes Zeilen mit sich herum. Beobachtet man ihn in Münchens Straßen sieht man ihn oft mit einem ausgeschalteten Handy am Ohr. So kann er ungestört Goethes Verse vor sich hinmurmeln.

Magie und Hexenzauber für jedes Alter. Ausstellung Faust Illustrationen von Klaus Ensikat

kindermann-faust

Barbara Kindermann, Johann Wolfgang von Goethe: Faust, Kindermann Verlag € 16,90

Klaus Ensikat, 1937 in Berlin geboren, ist einer der brillantesten Buchkünstler der Gegenwart. In seinen detailreichen, mit feinem Strich gezeichneten Bilderbuchszenen können es Kinder schon früh mit der Weltliteratur aufnehmen. Verweile doch, du bist so schön! Seine Bilder verblüffen in ihrer ungewöhnlichen Mischung aus Realismus und Fantastik. Für den Kindermann Verlag hat er zahlreiche Werke der Weltliteratur illustriert. Der Buchpalast zeigt vom 4. Juni bis 15. Juli Originale aus „Faust“ und „Osterspaziergang.“

Brieflieder mit Johannes Öllinger & Alois Prinz

prinz-oellinger
Briefe von der Reise, aus dem Exil, aus dem Gefängnis, an eine Freundin, den Liebhaber, die Ehefrau - Briefe von Bismarck, Bonhoeffer, Tucholsky und Koeppen, von Celan an Bachmann, Kafka an Milena oder Rosa Luxemburg an Sophie Liebknecht. Als musikalische Begleitung zu Auftritten des Biografen Alois Prinz, begann Johannes Öllinger ausdrucksstarke Sätze aus Briefen zu sammeln und sie zu Briefliedern zu komponieren. An diesem Abend kommen kleine Meisterwerke zu Gehör. Alois Prinz wird biografisch begleitend in die Absender einführen.

Gespräch am Runden Tisch: Thomas Steinfeld zu seiner Neuübersetzung von Selma Lagerlöfs Nils Holgersson

steinfeld-nils-holgersson

Selma Lagerlöf: Nils Holgerssons wunderbare Reise durch Schweden, Die Andere Bibliothek € 24.-

Aus dem Schwedischen übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Thomas Steinfeld. Bereichert mit Zeichnungen von Bertil Lybeck. Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2015 in der Kategorie Übersetzung. Thomas Steinfeld, Sprachakrobat und -virtuose, Literaturkenner und -kritiker hat sich daran gemacht das 700 Seiten umfassende, bekannteste Werk von Selma Lagerlöf neu und erstmals vollständig ins Deutsche zu übertragen. Herausgekommen ist ein großartiger Schmöker, eine federleichte, literarische und luftige Bildungsreise, die uns in die Kultur- und Naturlandschaften Schwedens entführt. Nun, hundert Jahre nach seinem Erscheinen, in neuem Sprachgewand, ist es ein lohnenswerter Klassiker für Jung & Alt. Dank Steinfelds Sprachkunst wirkt Lagerlöfs Text, literarisch gestaltet und doch so originär als möglich, erstaunlich modern. Für den Lesegenuss ist es dabei völlig unerheblich, ob man Schwedenkenner ist, oder bisher geglaubt hat, Småland läge gleich links hinter dem IKEA Eingang.

Nikolaus Nützel und die Bücherfresser über „Was ist Liebe?“

nuetzel-liebe

Die Liebe wohnt im Buchpalast

Was ist die Liebe? Ob jung oder alt, zeitlebens bewegt diese Frage die Menschen. In seinem neuen Sachbuch über die Liebe versucht Nikolaus Nützel zehn treffliche Antworten zu finden und wendet sich dabei vor allem an junge Menschen, die sich sprachlos vielleicht, peinlich berührt, neugierig und emotional mitgerissen inmitten des Gefühlskarussels befinden. Der Experte ging bei seiner Buchpremiere im Buchpalast ins Gespräch mit vier jugendlichen Bücherfressern, die sich in der Jugendliteratur zum Thema Liebe umgeschaut hatten und sein Buch dabei vorstellten.

Jugendopposition im Dritten Reich. Johannes Herwig mit „Bis die Sterne zittern“

herwig-sterne

Johannes Herwig: Bis die Sterne zittern, Gerstenberg Verlag 2017 € 14,95

Wild, bunt, rebellisch – Johannes Herwig erzählt von den "Leipziger Meuten", einer jugendoppositionellen Bewegung im Dritten Reich. Eine eigene Meinung haben, sich nicht anpassen und das Leben feiern –  auch in der Zeit des Nationalsozialismus gab es Jugendliche, die frei sein wollten und sich dem Zugriff der Nazis entzogen. Der Leipziger Autor Johannes Herwig erzählt in seinem neuen Jugendroman Bis die Sterne zittern  mitreißend von den sogenannten "Leipziger Meuten". Sie sind der ermutigende Beweis, dass nicht alle ihre Menschlichkeit für eine Ideologie aufgaben.