22. Oktober 2020, 19:30 Uhr: Palastschätze Live – Ulrike Herrmann „Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen“

herrmann-wirtschaftsmaerchen

Ulrike Herrmann: Deutschland ein Wirtschaftsmärchen, Westend Verlag 2019 € 24.-

Veranstaltungen innerhalb der Buchhandlung können seit den Corona Bestimmungen nicht durchgeführt werden und fallen aus.

Die Bundesrepublik gehört zu den reichsten Ländern Europas. Wie die Wirtschaft im Nachkriegsdeutschland ihren Aufschwung nahm, wie der Stolz auf eine starke D-Mark, hohe Exportüberschüsse und eine Sparpolitik sich kontraproduktiv auswirkten und warum in der sozialen Marktwirtschaft auch damals schon die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer wurden, erzählt Herrmann in Funken sprühender Lebendigkeit. Sie entzaubert Ludwig Erhard und fühlt Bundeskanzlern sowie Entscheidungsträgern von Zahlungsunion bis Bundesbank auf den Zahn.

Woche der unabhängigen Buchhandlungen – 12.000 Jahre Weihnachten mit Gerald Huber

huber-weihnachten

Gerald Huber: 12 000 Jahre Weihnachten. Ursprünge eines Festes. Volk Verlag 2018 € 28.-

Weihnachten kann immer noch überraschen – vorausgesetzt, man will sich verzaubern lassen von Mythen, Legenden und den uralten historischen Wurzeln, aus denen unsere winterliche Fest- und Feierzeit zwischen Allerheiligen und Fastnacht erwachsen ist. Machen wir es uns gemütlich und genießen den lichtdunklen Zauber der Weihnacht, den Gerald Huber wortgewandt und wissensprall zusammengetragen hat. Die Feste der dunklen Jahreszeit sind älter als das Römerreich und das Christentum. Hier finden Sie weltumspannende Geschichten und bayerische Anekdoten, Erzählstoff, der das familiäre Beisammen unter dem Christbaum über Jahre bereichern wird.

Die Wahrhaftigkeit der Worte

ehmke-ja

Carolin Emcke: Ja heißt ja und ... , Verlag S. Fischer 2019 € 15,00

"Am Anfang war der Zweifel" - Ein innerer Monolog über die Wahrhaftigkeit der eigenen Worte führt die Journalistin und Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels von ersten Gedanken zur #metoo Debatte in eine anspruchsvolle Analyse des gesellschaftlichen Diskurses. Dabei lotet sie Gruppen, Klassen und Lebensformen aus, eigene Bedürfnisse und die Fähigkeit und Möglichkeit zum Nachdenken über das Fremde. Sie thematisiert zwischen Abhängigkeit und Macht, Rassismus, Missbrauch und Gewalt, die eigene Wahrnehmung und Verdrängung, das Schweigen oder den möglichen Dialog. Für Anerkennung, Gerechtigkeit und Freiheit braucht es die Neugier auf unterschiedliche Erfahrungen. Der Zweifel und das genaue Hinhören macht uns lernfähig, meint Emcke, deren knapper, tänzerischer Text einem doppelten Espresso gleicht und alle Lebensgeister weckt.

Wunder der Natur

wolfe-himmel-nah

Gregory McNamee, Dem Himme so nah, Knesebeck Verlag 2019 €45,00

Bäume, die Leben spenden, Geschichten erzählen und voller Mythen stecken. Nie waren Bäume mehr in unserem Fokus. Nie waren sie bedeutsamer für das Überleben der Menschheit. Dabei dienen sie den Menschen bereits seit Urzeiten als Quelle für Nahrung, Werkzeug, Kleidung, Schutz und zum Zeichen der Verehrung. In diesem einzigartigen Bildband reist man mit den Bäumen um die Welt , oder besser mit dem Auge des vielfach ausgezeichneten Fotografen Art Wolfe. Eindrucksvolle Aufnahmen von außergewöhnlichen Bäumen, von Wurzelwerk, Blätterwäldern und dem Holzstamm, so nah, dass man ihn gefühlt mit der Hand anfassen kann. Zu jeder Baumart findet sich ein einführener Text des Journalisten und Fotografen Gregory McNamee, der Lust macht auf all die Wunder und Geschichten. Wie ist die japanische Kirschblüte in die USA gelangt? Was hat der Ahorn mit dem Tod zu tun? Wie kündigt die Pappel in Mexiko einen Monsunsturm an? Die Antworten erzählen Ihnen vielleicht auch die Bäume selbst.

Musikalische Schatzkammer

burton-hill-jahr-wunder

Clemency Burton-Hill: Ein Jahr voller Wunder. Klassische Musik für jeden Tag, Diogenes Verlag € 25,00

Ein Musikbegleiter für das ganze Jahr: 365 Texte, längstens eine Seite lang, mit einer klassischen Musikempfehlung für jeden Tag. Die englische Violonistin, Autorin, Radio- und Fernsehmoderatorin schreibt unterhaltsam und informativ über die Stücke, die Jahrhunderte umspannen. Sie erzählt Biographisches über die Komponisten, gibt historische Bezüge, weist auf manch Detail im musikalischen Aufbau hin und beschreibt, welche Gefühle und Stimmungen die Musik bei ihr hervorruft. Sie öffnet damit einen Raum zum Innehalten und Berührtwerden, den jeder, egal welcher Herkunft und Bildung betreten kann, denn Musik ist die universellste Sprache der Welt - vielleicht die schönste. Ein edel gestaltetes Buch, mit dem man die Freude des Wiedererkennens und Neuentdeckens und eine "riesige Truhe musikalischer Schätze"verschenken kann.

In die Vergangenheit gespült

tukur-ursprung

Ulrich Tukur: Der Ursprung der Welt, Verlag S. Fischer € 22,00

Die goldene Schrift und der dunkelrote grprägte Schutzumschlag, der eine runde Öffnung für eine Photographie freilässt, machen neugierig und versprechen nicht zuviel: Ulrich Tukurs Sprache ist schön und klar, beinhaltet manche heutzutage selten genutzte Wörter und zieht den Leser durch den Gebrauch des Präteritums in den Bann vergangener Zeiten. So erstaunt es zu erfahren, dass der Roman in der nahen Zukunt der 2030er Jahre angelegt ist, in der die digitale Überwachung das Leben der Menschen überschattet. Paul Goullet befindet sich in Paris und entdeckt dort ein altes Photoalbum, das Bilder eines Mannes von vor 100 Jahren zeigt, der ihm aufs Haar gleicht. Paul reist den Spuren nach und fühlt sich immer wieder hineinkatapultiert in die Zeit der 1930er Jahre während der deutschen Besatzung und der Resistance in Südfrankreich. Er hat verwirrende und klärende Begegnungen, er wird Dinge erfahren, von denen auch der Leser wünschte, sie wären nur der Phantasie entsprungen. Das Nachwort lässt uns wissen, dass gerade hier wahre Begebenheiten zugrunde liegen. Und während Paul Goullet seiner eigenen Geschichte folgt und Klarheit findet, lesen wir einen fesselnden Roman zwischen gestern und heute.

Die Welt in mir

doerrie-leben-schreiben

Doris Dörrie: Leben, Schreiben, Atmen. Eine Einladung zum Schreiben, Diogenes Verlag € 18,00

Ein Stift, ein Blatt Papier, 10 Minuten und die "Zauberformel": Ich erinnere mich an...Schreiben ohne Ehrgeiz, ohne Ziel, um sich an sich selbst zu erinnern. In seiner eigenen Vergangenheit spazieren zu gehen, sich erinnern an Spiele, Gerüche, Verlorenes, Dunkelheit, Freunde, Kleidung, Schokolade, Alleinsein - oder durch die jetzige Wohnung/Stadt flanieren, schauen, wahrnehmen, mit den Augen an Dingen hängen bleiben, hinsetzen, schreiben, sich in der Welt zu Hause fühlen. Eigentlich lädt jeder Gegenstand dazu ein, über ihn und damit verbundene Gefühle zu schreiben. Doris Dörrie macht Lust und Mut, es einfach zu tun und gibt vielerlei Anregungen aus ihrem eigenen Leben. "Erinnerungen aufschreiben ist wie Perlen auf eine Kette aufziehen, eine Kette von Momenten."

Allein auf weiter See

usher-speeches

Speeches of Note, Shaun Usher (Hrsg.), Heyne Verlag 2019 €35,00

Allein beim Durchblättern dieses Buches bekommt man Gänsehaut. Wie ein Paukenschlag eröffnet das BIld einer Schlinge am Galgen die Sammlung von Reden, die laut Herausgeber die Welt veränderten. Das Bild, zusammen mit der Rede eines irischen Mörders, der unter dem Galgen die von Herrschern in unzähligen Kriegen in Kauf genommenen Opfer seiner Einzeltat aus Hunger und Not gegenüberstellt, ergeben ein Ganzes und lesen sich wie ein Appell an die Mächtigen dieser Welt. Etliche Seiten weiter steht die fünfzehnjährige Malala, Überlebende des Anschlags eines Taliban auf ihr Leben, als einsame Kämpferin gegen Armut und für mehr Bildung vor den Vereinten Nationen. Die Kompositionen von Bild und Text sind gut gewählt, lassen den Leser innehalten, nachdenklich werden und Weltbewegendes entdecken. In den Reden geht es um unterdrückte Minderheiten und Vorurteile, um umweltbewusstes Denken, um Künstler, die ihr Inneres nach außen kehren, um antikes Gedankengut genau wie um politisch aktuelle Themen. Shan Usher hat gut daran getan, die Archive dieser Welt für dieses Buch zu durchforsten.

Wellenschlag und Palastgeflüster

mackrell-palazzo

Judith Mackrell: Der unvollendete Palazzo, Insel, € 25,00

Ein Buch, drei Biografien: Judith Mackrell verwebt die Lebensgeschichten der drei Frauen, die in der Zeit von 1912 - 1979 die Herrinnen des Palazzo Venier dei Leoni am Canal Grande in Venedig waren: Luisa Casati (1881-1957), Doris Castlerosse (1900-1942), Peggy Guggenheim (1998-1979). Diese drei Frauen hatten einige Gemeinsamkeiten: sie haben ihr Leben sehr bewusst gestaltet, waren sehr auf die Wirkung ihrer Erscheinung fokussiert, es war ihnen wichtig, eine Rolle in der Gesellschaft zu spielen, sie haben vielfältig geliebt und gelitten. Sie waren umgeben von Künstlern, Literaten, Politikern und Aristokraten ihrer Zeit, so dass wir Leser viele weitere biografische Details anderer Persönlichkeiten finden über Venedig hinaus in Italien, Frankreich, England und den USA. Ein Buch für Kulturinteressierte und Venedigliebhaber, das mitnimmt in eine pulsierende, vergangene Zeit.

Unser Sein vor der Kamera

steve-mccurry

Bonnie McCurry: Steve McCurry. A life in Pictures, Knesebeck Verlag 2018 € 75.-

Da die Mutter, früh an MS erkrankt, nur schwer für die Kinder sorgen konnte, wuchs Steve als jüngstes der drei Kinder als kleiner Wildfang und Abenteurer auf. Schon als Zwanzigjähriger, in den 70er Jahren, begann er die Welt zu erkunden. In entlegendsten Gegenden lebte er in fremden Kulturen, die damals noch ohne westlichen Einfluss waren und fotografierte die Menschen in ihrem Leben. Seine Bilder, oft von dramatischer Schönheit und respektvoller Bewunderung, eröffnen die Zwiesprache mit ihrem Betrachter durch intensivem Augenkontakt. Zwischen Ödnis, Oase und Alltag, oder dem Wüten von Krieg und Naturgewalten, ziehen sie auf seinen Fotos eloquent wortlos in Bann. Das afghanische Flüchtlingsmädchen Sharbat Gula (S 240) ging um die Welt. 20 Jahre später suchte er nach ihr, fand sie wieder, und fotografierte sie erneut. In Portfolios komponiert seine Schwester Bonnie, die sein Leben mit persönlichem Blickwinkel berreichert, Fotos zu Mut und Schlaf, sowie bisher unveröffentlichte Aufnahmen und neuste Werke. Diese einzigartige visuelle Biografie eines Fotografen mit großem Herz nimmt uns in 350 Fotos mit, auf eine packende Reise zu Leid, Stolz, Mut, Verzweiflung und Zuversicht, zu den Grundfesten menschlichen Seins, überall auf der Welt. Katrin Rüger

„Schönheit ist der Glanz der Wahrheit.“ Mies van der Rohe

casas-mies

Augustín Ferrer Casas: MIES. Mies van der Rohe - ein visionärer Architekt, Carlsen Verlag 2019 € 20.-

Die Graphic Novel präsentiert das Leben Mies van der Rohes aus einem Gespräch heraus, welches der alte Ludwig Mies mit seinem Enkel führt. Sie befinden sich auf dem Weg von Amerika nach Berlin, zur Grundsteinlegung der Neuen Nationalgalerie. Die Schaffensgeschichte Mies van der Rohes beginnt mit seinem anstoßerregenden Deutschlandpavillon zur Weltausstellung 1929. Nur eine Statue und eine freistehende Wand aus kostbarem Marmor fängt den Blick in seinem Inneren. Schön. Weniger ist mehr. Die Nazis ließen den Pavillon, er stellte "die Macht des modernen Deutschlands dar, das mit viel Mühen die Folgen eines ruinösen Krieges überwand", abreißen, ebenso wie sein Liebknecht-Luxemburg Denkmal. Und schon gerät der Betrachter zwischen die Fronten von Kunst und Politik. Zwischen Zeppelinen und Hakenkreuzen versuchte der Architekt und Leiter des Bauhauses in Dessau seine jungen Studenten an seine moderne, transparente Bauweise heranzuführen. Die Moderinät wird weniger und weniger gewollt. Im nationalsozialistischen Deutschland bleibt kein Mittelweg. Anpassung und Hingabe, Verrat der eigenen Ideen oder Fortgang. Mies van der Rohe emigrierte. Ein ganzes Leben, viele Frauengeschichten, Privatbungalows und Designklassiker später wird die Neue Nationalgalerie in Berlin das einzige Bauwerk sein, welches der große Architekt der Moderne in Deutschland nach dem Krieg errichtet hat. Der spanische Comickünstler Casas präsentiert in seinen Bildern ein pralles, an manchen Stellen fiktionalisiertes Leben, welches durch seine Widersprüche, die es zur ästhetischen Schönheit der Kunst erzeugt, in besonderer Intensität und Lebendigkeit aufflammt.

Am Rande des Abgrunds

winn-salzpfad

Raynor Winn, Der Salzpfad, DuMont Verlag 2019 €14,99

Wenn man alles, auf das die eigene Existenz aufgebaut worden ist, nach über 20 Jahren verliert, dann kann man schon zu einer Kurzschlusshandlung hingerissen werden. Oder wer geht bitte mit 50 Jahren mit dem Rucksack los, um für ein Jahr auf dem South West Coast Path zu laufen? Die Autorin erzählt ihre eigene Geschichte. Die ihrer Ehe, dem Leben auf einer walisischen Farm, und dem Verlust, der sie und ihren Mann dazu gebracht hat, loszulassen und sich auf ein aufregendes Abenteuer einzulassen. Emotional, informativ, bisweilen in einem zynischen Ton über all die Widrigkeiten, die sich dem Ehepaar in den Weg stellen, ist der Leser Tag für Tag mit unterwegs. Er schmeck die salzige Luft, riecht den Wald, hört die Seevögel und begrüßt jeden Morgen den neuen Tag.

Inselhopping

kupferschmidt-bau

Kai Kupferschmidt, Blau - Wie die Schönheit in die Welt kommt, Hoffmann und Campe Vlg. 2019 €26,00

Der Leser wird in diesem Buch, das allein schon in Haptik und Aufmachung ansprechend ist, an die Hand genommen und dazu verführt, von einem Thema zum nächsten zu springen. Sich zu vergnügen mit der Geschichte des blauen Steins aus geologischer Sicht, in der Chemie und Biologie, bis hin zur Optik. Und immer wieder geht es um die eine Frage: Was fasziniert die Menschen seit jeher daran? Schon die Pharaonen waren der Farbe verfallen, Künstler suchen nach dem perfekten Blau und Franz Marc hat die Farbe dazu veranlasst, seine 'Blauen Pferde' zu malen. Blaues Licht ist nicht blau ... gehen Sie mit auf eine Entdeckungsreise in diesem wissenschaftlich unterhaltsamen und persönlich anregenden Buch über eine Farbe, die sogar töten kann.

Wohliger Wellengang

hacker-minutenessays

Katharina Hacker: Darf ich dir das Sie anbieten? Minutenessays, Berenberg Verlag 2019 € 18.-

In weichem, wolkenblauen Leinen ruht das kleine Büchleins geschmeidig in der Hand. Schlägt man es auf, entfalten sich behutsam gewählte Worte. Sie greifen nach Freiraum, spielen mit Zeit, bewegen Gedanken, lassen Innehalten für einen Moment, und  Rückwärtsbetrachten. Sie erzählen vom Älterwerden, von Kindern und Tieren, dem mutigen Strahlen wenn man dem Leben eine neue Richtung gibt, von Nähe und Distanz. Hackers Texte haben Gewicht. Sie schleichen sich mühelos an und funkeln wie kleine Sterne. Das  wunderschön editierte Büchlein schlüpft in jede Tasche und ist ein idealer Begleiter. Mit einem Stift in der Hand darf man es getrost vervollkommenen, um es dann, vielleicht, als besonderes Geschenk weiterzureichen.

Kartographie der Reifung

roth-michael-ende

Charlotte Roth: Die ganze Welt ist eine große Geschichte und wir spielen darin mit, Eisele Verlag 2019 € 24.-

Die Fotos im Vorsatzpapier sind Vertaute aus Kindertagen: Versonnen hält Michael Ende mit seiner Nase auf den Schildkrötenrücken zu, sanft streichelt er seine Kassiopeia, die so quälend langsam Momo den Weg zeigen wird, derweil man beim Lesen mit vor Aufregung klopfendem Herzen die Zeilen überfliegen muss. Die grauen Herren hängen Momo so dicht an den Fersen. Das Bild zeigt den Autor in sich versunken, ganz die Ruhe selbst. Kaum zu glauben, dass Michael Ende, welchem Charlotte Roth mit großer Sorgfalt auf zahlreichen Schauplätzen nachspürt, zunächst fast am Leben verglüht. Die surrealen Traumwelten der Bilder seines Vaters Edgar Ende entführen den Jungen schon früh zu geheimnisvollen Innenwelten. Vorkriegs-, Kriegs- und Nachkriegswirren konfrontieren den ihn mit Trennung, Armut, Gewalt und Tod. Er hält entgegen und reißt das Leben an sich, wird Schürzenjäger, Nichtsnutz und Schauspieler der Schwabinger Bohème. Langsam und über Umwege, von einer ewig sorgenden Mutter behütet und einem über Kunst beständig diskutierenden Vater gefordert, eröffnet sich ihm sein eigener Weg zur Literatur. Roth hält respektvoll, fast ehrfürchtig Distanz zu ihren Figuren, die sie für sich sprechen lässt. Sie schafft Raum, die Zeit zu spüren, die für den Schaffensprozess in der Kunst vergehen muss und nie nutzlos ist. Michael Endes Kinderbücher brauchen Jahre der Reifung. Dies ist neben vielen Details über Menschen und ihr Leben in Garmisch, München und Italien wohl das Faszinierenste an diesem Buch. Roth zeigt, wie das Credo des wohl wichtigsten deutschen Kinderbuchautors der Nachkriegszeit, dessen Bücher dem unerschöpflichen Reichtum fantastischen Kinderdenkens eine Sprache, Klang und Ton geben, aus dem Leben erwächst und fest mit ihm verankert ist.

Der Roman im Roman

poschenrieder-roman

Christoph Poschenrieder: Der unsichtbare Roman, Diogenes Verlag 2019 € 24,00

Christoph Poschenrieder schreibt einen Roman über einen Roman, der offenbar nicht geschrieben werden will, denn er stürzt seinen Urheber in eine große Schaffenskrise. Es ist das Jahr 1918, als Gustav Meyrink in seiner Villa am Starnberger See vom Auswärtigen Amt in Berlin den Antrag bekommt, einen Roman zu schreiben, der die Freimaurer für den 1. Weltkrieg verantwortlich macht. Gustav Meyrink ist absolut unpolitsch und die Auftragsarbeit widerstrebt ihm, dem Dichter, der seiner Phantasie gern freien Lauf lässt. Aber das Geld braucht er und so sagt er zu. Er holt sich Anregungen in den Münchner Schriftstellerkreisen, vor allem bei Erich Mühsam, der die Revolution kommen sieht und unterstützt. Weiterhin erhofft Meyrink sich Inspiration beim Rudern auf dem Starnberger See und beim Yoga, das ihm schon manches Mal geholfen hat - aber die Ideen, Bilder, Wörter wollen nicht kommen. Eines Nachts aber beginnt die Schreibmaschine zu klappern...Christoph Poschenrieder spielt galant mit Wahrheit und Fiktion und manchmal vermischen sie sich auf wundersame Weise, so wie sich die persönliche Geschichte Meyrinks mit der Münchens im Revolutionsjahr 1918 verbinden.

Sehnsucht nach Selbstbestimmung

jellings-daenischer-winter

Sanne Jellings: Ein dänischer Winter, Kindler Verlag 2019 € 18,00

Ein hübsches schmales Buch, ein unterhaltsamer, emotional berührender, zarter Roman auf dem Hintergrund wahrer Geschichte. Es ist das Jahr 1929 und Karen Blixen ist von ihrer Farm in Kenia ins elterliche Haus nahen Kopenhagen gekommen, um ihre Mutter zu besuchen und die Weihnachtstage in der Großfamilie zu verbringen. Dort begegnet sie Minna, die aus einer Arbeiterfamilie kommend, nach Verlust ihrer Anstellung in Kopenhagen, als Hausmädchen einspringt. Karen Blixen spürt bei dem Mädchen den Wunsch nach Weiterbildung und einem eigenständigen freieren Leben, den sie unterstützen möchte. Ihre Ideen kosten Minna einige schlaflose Nächte, gibt es da doch noch einen jungen Mann, der ihr wichtig ist.

Seelische Gratwanderung

carofiglio-drei-uhr

Gianrico Carofiglio: Drei Uhr morgens, Folio Verlag 2019 € 20,00

Der 18-jährige Antonio ist zu einer neurologischen Konsultation mit seinem Vater in Marseille und soll sich spontan einem Provakationstest unterziehen: 2 Tage und 2 Nächte ohne Schlaf, um die Reaktion des Körpers auf diesem Stress auszuloten. Der Vater verließ Antonio und seine Mutter, als der Junge 9 Jahre alt war und seitdem haben Vater und Sohn ein eher distanziertes Verhältnis zueinander. Die ungeplante, ungewöhnliche Situation des gemeinsamen 48stündigen Wachseins in einer fremden Umgebung lässt die beiden sich neu wahrnehmen und erlaubt bisher nie gestellte Fragen und Antworten. SIe befinden sich auf einem Scheitelpunkt zwischen gestern und morgen. Antonio und sein Vater erleben etwas, das im Buch von einer weiteren Person so umschrieben wird: "unverhofft in eine neue Situation springen, den Blickwinkel ändern, die Dinge, die wir zu kennen glauben in einem anderen Licht sehen" - und das Buch macht Mut und Lust, dies im eigenen Miteinander umzusetzten, nicht nur zwischen Vater und Sohn.

Ein unbequemer Polizist

kaes_endstation

Wolfgang Kaes, Endstation, Rowohlt Polaris 2019 €16,99

Wenn ein Kommissar im Keller landet und Cold Cases bearbeiten soll, dann weiß der Leser spätestens seit Adler Olsens Krimis um Carl Morck, dass er Mist gebaut hat. LKA-Zielfahnder Thomas Mohr ist so einer: Angeblich zur Gewalt neigend, nicht teamfähig, aktuell in psychologischer Betreuung. Doch Mohr ist alles andere als gefährdet, sondern einfach nur genial und sehr hartnäckig. Schon der erste Fall, der auf seinem Stapel liegt, wirft so viele Fragen auf, dass er an den geheimsten Interna der Polizei rütteln muss. Wer wollte verhindern, dass der Mord an einem Studenten niemals aufgeklärt wird? Schale für Schale reißt Mohr herunter und macht sich dabei wenig Freunde., schon gar nicht bei seinen Vorgesetzten. Für mich ein Krimi, der auf jeden Fall mit den großen Skandinaviern mithalten kann.

Die Polizei steht am Pranger

rankin_luegen

Ian Rankin: Ein Haus voller Lügen, Goldmann 2019 € 22,00

Detectiv Inspector John Rebus ist eine Kultfigur, Einzelgänger, aktuell im Ruhestand, seit Neuestem Nichtaucher, hält Kontakte in alle polizeilichen Richtungen, und weiß, dass ihn der Fund einer Leiche auch nach zehn Jahren noch ins Stolpern bringen könnte. Ein ungeklärter Fall wird aufgerollt, nachdem Kinder beim Spielen die Leiche des Privatermittlers Stuart Bloom in einem Auto entdecken. Jahre zu spät. Zehn Jahre, in denen die Polizei angeblich gepfuscht hat und die Eltern des Verstorbenen die Presse immer wieder aufgehetzt haben. Jetzt geht alles wieder von vorn los. Ausgerechnet ein Schützling von Rebus, DI Siobhan Clarke, wird ins Ermittlerteam geholt. Und Rebus mischt kräftig mit. Ein großartiger, vielschichtiger Krmi, der den Leser Tag und Nacht durch die Straßen von Edinburgh führt.

In der Stadt der Lichter

scharer-zeit-licht

Whitney Scharer: Die Zeit des Lichts, Klett-Cotta 2019 € 22,00

Ein mitreissender Künstler- und Liebesroman im Paris der 1930er Jahre. Die schillernden zentralen Figuren sind Lee Miller und Man Ray: Ihr langsames Annähern über die Kunst der Fotografie zu einer leidenschaftlichen obsessiven Beziehung. Sie sind umgeben von der Größen der Pariser Bohème aus Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Film, Ballett. Die Euphorie und Verzweiflung im Künstlerdasein werden in all ihren Höhen und Tiefen ausgelotet, allem voran die Sehnsucht der außergewöhnlichen Lee Miller nach Anerkennung ihrer Kunst.  Wir Leser fühlen uns wunderbar hineinversetzt in diese Zeit, sitzen mit den Künstlern im Deux Magots, trinken Gin Fizz auf Partys und genießen beim Lesen den Strudel aus Bildern und Emotionen in der Stadt der Lichter.

Wie war das in der DDR?

aehnlich-krause

Kathrin Aehnlich: Wie Frau Krause die DDR erfand, Kunstmann 2019 € 18,00

Kathrin Aehnlich hat einen ganz eigenen literarischen Stil, der etwas Leichtes, Amüsantes und Liebevolles in sich trägt. Sie lässt ihre Protagonistin Isabella Krause an die Orte ihrer Kindheit in DDRzeiten zurückkehren und intensive frohe Erinnerungen in ihr aufleben. Isabella Krause sucht und findet für eine Fernsehproduktion Zeitzeugen, die von ihrem Leben in der DDR erzählen, das leider nicht dem Bild des westdeutschen Regisseurs entspricht. Wie lässt sich dieses Dilemma nur lösen? Ob der Leser es kennt oder nicht: es macht Spaß, von Schrankwand Kompliment, der Erfindung der Milchtüte, Stammbuchbildern und Hasenhausen zu lesen. Gleichzeitig macht es nachdenklich, von Teerseen, Abkühlungsgruben ohne Geländer und dem rötlichen Staub des Wälzlagerwerks zu erfahren. Und so wie den Protagonisten wird den Lesern die unsichtbare aber spürbare Mauer zwischen Ost und West bewusst.

Ein Polizist zwischen den Fronten

ehmer-fee

Kerstin Ehmer: Die schwarze Fee, Pendragon Verlag 2019 €18,00

Der Leser taucht tief ein in das pulsierende Leben der Zwanziger Jahre in Berlin. Er begegnet exotischen Künstlerinnen, Männern mit Ansichten, für die sie kämpfen, solchen, die das nächtliche Abenteuer suchen, aber auch der einfachen Arbeiterfamilie in Wedding, politischen Aktivisten und nicht zuletzt den sich selbst überlassenen streundenden Kinderbanden. Mittendrin begegnen viele einer schillernden Frau, ohne zu wissen, dass sie es mit einer Mörderin zu tun haben. Ein Dreifachmord an unbekannten Russen beschäftigt den jungen und überaus kompetenten Polizisten Axel Spiro, der im ersten Krimi der Autorin frisch nach Berlin gezogen ist. Hin und hergerissen zwischen der Faszination der Großstadt und der Sehnsucht nach seiner ländlichen Heimat verfolgt man Spiros Arbeit. Alle Stränge werden von der Autorin zu einem lauten Aufschrei komponiert. Denn genau dort wird letztlich das Mordmotiv zu finden sein. Ein historischer Krimi, der viel mehr als ist als nur das:  Ein Sittengemälde Berlins. Ein an die Hand nehmen und durch die Straßen Berlins führen. Ein Krimi mit einer politisch aufregenden Kulisse.

Üppige Körperertüchtigung

lechner-heimatgold

Andreas Lechner: Heimatgold. Volkverlag 2019 €22.-

Die Geschichte von Andreas Lechners Großvater beginnt zwischen Mehlsäcken. Unermütlich stemmt Josef sie in die Höhe. Allerlei alte Eisengeräte dienen als zusätzliche Hantlen. In der Dachkammer des elterlichen Bauernhofes in Kolbermoor hat der 16-jährige Bursche sich seine Muckibude geschaffen. Sein Ziel ist es, das Mehlsacklaufen des Ortes zu gewinnen. Eine goldene Taschenuhr winkt als Preis und natürlich die Aufmerksamkeit des hübschesten Mädchen vor Ort. Diese mit bayerischem Schmackes erzählte Szene spielt 1910. Auch hier, wo man auf Tradition setzt, hält die Moderisierung, vom Staunen der Kinder begleitet, Einzug auf den Feldern. Große Saat- und Erntemaschinen, dampfende Ungetüme ersetzen zunehmend die Knechte und Mägde. Josef träumt davon Sportler zu werden, ein starker Mann. Den ersten Weltkrieg erlebt er in seiner ganzen, schwer in Worte fassbaren Brutalität. Er überlebt. Körperlich, aber auch seelisch offenbar wenig beschädigt. Lechner treibt es schnell weiter, in die Zeit zwischen die Weltkriege. Josef Strassberger eilt von Sieg zu Sieg und steigt in München zu einem bekannten Gastronom auf. Die Geschäfte übernimmt seine Frau, derweil er, der Lebemann, in großbürgerlichen und adligen Kreisen hausiert und seinen Körper durch unermüdliches Training stählt. Lechner zeichnet das Bild eines unpolitischen Mannes, den es, "aus der dörflichen Gemeinschaft kommend durch seinen Erfolg in die Münchner Gesellschaft hinauf katapultierte". So, wie er aufsteigt, fällt er mit ausbleibenen Siegen wieder herab. Ein erneuter Krieg vollbringt das Übrige. Fast pathetisch lässt Lechner Strassberger am Ende seine Olympiagold von 1928 im Trümmerschutt verlieren. Bildmächtig, süffisant bayrisch, und mit einer ganzen Reihe lebendiger Romandetails gespickt wird es dem Leser inmitten dieses satten Münchner Lebensbildes nicht langweilig.

Ein Kommissar vom alten Schlag

lepic-lacroix

Alex Lepic, Lacroix und die Toten vom Pont Neuf, Kampa Verlag 2019 €16,90

Den Pariser Commissaire Lacroix hat der Leser bereits auf den ersten Seiten vor Augen: gemütlich, Pfeife rauchend, dem Essen und einem guten Schluck Wein nicht abgeneigt. Während ihn und sein Team ein nächtlicher Mord an einem Clochard ins Spiel bringt, lernt man Paris und das Viertel, in dem sich Lacroix vornehmlich zuhause fühlt, kennen. Lacroix Blick auf die Stadt und die Menschen ist stets ein wohlwollender, wenn nicht sogar bewundernder. Es schmckt ihm anfangs nicht, dass er es plötzlich miteinem Serienmörder zu tun hat, doch dann sind genau seine Logik und Kombinationsgabe gefragt. Am Ende kommt alles anders als selbst der Leser vermutet. Ein Pariskrimi, der sehr offensichtlich an die Zeit von Simenons Kommissar Maigret erinern darf.

Sympatisch exzentrisch

manyika-maultier

Sarah Ladipo Manyika: Wie ein Maultier, das der Sonne Eis bringt, Hanser Berlin, € 17,00

Morayo da Silva ist in Nigeria geboren, hat als Diplomatengattin geglänzt und sich nach der Trennung als Englischprofessorin begeistert und behauptet. Nun ist sie auf den ersten Blick nicht mehr jung, auf den zweiten Blick ist sie neugierig, kontaktfreudig, wagemutig, lebenshungrig und bunt. Das schmale Buch macht einfach Spaß, es unterhält mit Ungewöhnlichem und der Leser, egal welchen Alters, folgt dieser schillernden Dame auch dann gerne, wenn sie mit der Realität des Älterwerdens konfrontiert wird.

Im Marschland

owens-flusskrebse

Delia Owens: Der Gesang der Flusskrebse, Verlag hanserblau € 22,00

Kya wird das Mädchen genannt, das fast ganz auf sich gestellt in dem Marschland North Carolinas aufwächst. Sie ist zunächst noch ein Kind, das sich selbst beibringen muss, Mahlzeiten zu bereiten, das sich in der Natur mehr zuhause fühlt als in der Hütte, die mal eine große Familie beherbergte. Sie wird einige wenige Menschen finden, die ihr zugewandt sind während sie den Bewohnern des nahegelegenen Küstenstädtchens fremd und sogar gefährlich erscheint. Als junges Mädchen wird sie die Nähe eines jungen Mannes lieben lernen, doch auch hier lauert die Gefahr des Verlustes. DIe Schilderung ihres Lebens und ihrer Entwicklung ist verknüpft mit literarisch beglückenden Naturbeobachtungen von Flora und Fauna. Zunehmend an Spannung gewinnend zieht ein Todesfall mit Mordverdacht den Leser in Bann. Ein besonders geglücktes Debüt, das in all seinen Facetten absolut überzeugt und begeistert!

Mutter und Sohn

leyshon-wald-tb

Nell Leyshon: Der Wald, Eisele Verlag Tb 2020 € 12,00

Die zart gezeichneten Vögel, Zweige und Früchte auf dem Buchumschlag deuten auf das sensitive Seelenleben von Zofia und Pawel hin. Mutter und Sohn sind durch die Kriegswirren des Zweiten Weltkrieges in Warschau sehr aufeinander bezogen. Zofia, eine musikalische Frau aus großbürgerlichen Verhältnissen muss lernen, in zunehmender Beschränkung zu leben, bis hin zum Leben in einem Versteck im Wald. Pawel ist ein kleiner, ängstlicher genau beobachtender Junge. Die Beiden werden die Kriegszeiten überstehen und als Sofia und Paul in England leben. Die emotionale Nähe wird auf eine große Probe gestellt als Sofia begreift, dass ihr Sohn homosexuell ist und sie ihr Bild vom Leben neu sortieren muss. Die Autorin Nell Leyshon lässt ihre Figuren in einer Weise agieren und denken, die dem Leser viele Impulse gibt. Sie schreibt in einer schönen, nachdenklichen Sprache, die den Leser gerne manche gedanklichen Umwege mitgehen lässt in einer durchaus spannenden und in vielerlei Hinsicht bereichernden Geschichte. Ein grandioser Roman!

Liebe und Klavier

boyd-blinde-liebe

William Boyd: Blinde Liebe, Kampa Verlag 2019 € 24,00

Mit Brodie Moncur reisen die Leser quer durch Europa: von Edinburgh über Paris nach St. Petersburg, nach Biarritz, Nizza, Genf, Wien, Graz, Triest - und dann sogar nach Indien. Es ist die Zieit um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert. Brodie Mancur ist ein sehr versierter Klavierstimmer und seine Begabung öffnet ihm viele Türen. Dass er sich mit Mitte zwanzig in eine bereits liierte Frau verliebt, für die er alles zu tun bereit ist, führt zu einem zusehends an Spannung aufnehmenden Aspekt einer ohnehin fesselnden Geschichte. Ein Roman zum Eintauchen mit interessanten, gut gezeichneten Figuren und faszinierenden Schauplätzen!

Grandios!

lutes-berlin

Jason Lutes: Berlin. Gesamtausgabe, Carlsen 2019 € 46.-

Heute steht die Weimarer Republik im Fokus und hält für so manchen Vergleich zur heutigen Zeit her. Lutes begann dieses, zwanzig Schaffensjahre umfassende, Werk 1994. In symphonischer, atemraubender Manier hat das Leben in der Großstadt Berlin zwischen 1928-1933 auf 550 opulente Seiten gebannt. Da ist Marthe. Sie flüchtet vor einer arrangierten Heirat in ein Kunststudium nach Berlin. Im Zug lernt sie den Journalisten Kurt Severing kennen, der ihr in der fremden Stadt die ersten Schritte erleichtert. Er arbeitet für Ossietzkys Weltbühne, mit Ringelnatz als Freund an seiner Seite. Marthes Liebe zu Severing wird zum beständigen Auf und Ab und bald durch eine neue Tonart erweitert. In der Kunstschule lernt sie Anna kennen. Ein junge Frau, die sich als Mann kleidet und fühlt. Die ganze Stadt ist in Bewegung. Eine Zeit am Abgrund. Eine Zeit in der sich Hass und Gewalt formieren. Eine Zeit, die atemlos macht. Und sprachlos. Eine Zeit, in der Severking an der Macht seiner Worte zu zweifeln beginnt und doch sind es Worte, die hetzen, verbünden, trennen und aufzuwiegeln verstehen.  Weitere Geschichten kreuzen den Weg.  Da ist Sylvia. Ihre Eltern sind Arbeiter. Mit dem Arbeitsplatzverlust der Mutter trennen sie sich und teilen die Kinder auf.  Gudrun stirbt bei einer Demonstation der KPD auf der Straße. Sylvia wird sich auf der Straße durchschlagen und selbst zur Kommunistin. Eine zeitlang gewährt ihr eine jüdische Familie Unterschlupf. Ihr Vater und ihr Bruder werden Anhänger der Nationalsozialisten. Da ist Margarethe, einst Severkings Geliebte. Sie kommt aus großbürgerlicher, industrieller Welt, die sich am Ende ebenso mit Hitler verbünden wird.  Vor großartig eingefangener Stadtkulisse in scharfem schwarzweiß, zwischen gleißendem Licht und erbarmungslosen Schatten zeichnet Lutes laute und stille Lebensdramen, politische Umbrüche, Untergang und Hoffnungsschimmer und eine sich mit Angst füllende, widersprüchliche, bald berstende Welt. Diese graphic novel bietet viele Ebenen. Man kann sie wieder und wieder lesen und Neues entdecken. Die Gesamtausgabe umfasst die drei Einzelausgaben in größerem Format und wurde um Erklärungen zu Bauwerken und Plätzen der Stadt, sowie Skizzen und einem Interview mit Jason Lutes ergänzt. Sie ist ein Schmöker, ein Gedicht. Sie ist absolut lesenswert.