Rettungsanker

hovring-helfen

Mona Hovring: Was helfen könnte, edition fünf 2019 € 19,00

Das nun ins Deutsche übersetzte Debüt einer inzwischen bekannten norwegischen Autorin ist ein schmales Buch, das intensiv über die Rettungsanker eines Mädchens erzählt, das sehr früh seine Mutter verlor. Es ist nicht immer einfach zu wissen, wo sich Halt finden lässt, das Erlebnis des Verlustes wiegt schwer und droht immer wieder. Und doch stimmt das Buch hoffnungsvoll, denn es gibt sie, die Menschen, die wohltun und Stabilität geben. Und  das Mädchen Laura wird ihren Weg ins Erwachsenensein finden.

Mutter und Sohn

leyshon-wald

Nell Leyshon: Der Wald, Eisele Verlag 2019 € 22,00

Die zart gezeichneten Vögel, Zweige und Früchte auf dem Buchumschlag deuten auf das sensitive Seelenleben von Zofia und Pawel hin. Mutter und Sohn sind durch die Kriegswirren des Zweiten Weltkrieges in Warschau sehr aufeinander bezogen. Zofia, eine musikalische Frau aus großbürgerlichen Verhältnissen muss lernen, in zunehmender Beschränkung zu leben, bis hin zum Leben in einem Versteck im Wald. Pawel ist ein kleiner, ängstlicher genau beobachtender Junge. Die Beiden werden die Kriegszeiten überstehen und als Sofia und Paul in England leben. Die emotionale Nähe wird auf eine große Probe gestellt als Sofia begreift, dass ihr Sohn homosexuell ist und sie ihr Bild vom Leben neu sortieren muss. Die Autorin Nell Leyshon lässt ihre Figuren in einer Weise agieren und denken, die dem Leser viele Impulse gibt. Sie schreibt in einer schönen, nachdenklichen Sprache, die den Leser gerne manche gedanklichen Umwege mitgehen lässt in einer durchaus spannenden und in vielerlei Hinsicht bereichernden Geschichte. Ein grandioser Roman!

Verflechtungen

anwar-kreise

Arif Anwar: Kreise ziehen, Wagenbach Verlag 2019 € 24,00

Wie ein verschlungenes Seil, das Stück für Stück gelöst wird, liest sich der einige Jahrzehnte umspannende Roman von Arif Anwar. Er erzählt von dem indischen Ehepaar Rahim und Zaira, das 1946, vor der Teilung des Landes, von Kalkutta nach Ostbengalen zieht und sich dort ein neues Leben aufbaut. Er erzählt auch von dem Paar Jamir und Honufa mit ihrem kleinen Sohn, die 1970 in Bangladesch einem Sturm ausgesetzt sind, in dem die Welt unterzugehen scheint. Und auch Shahiyar und Anna sind zwei sehr wichtige Personen in diesem Roman: Vater und Tochter in Washington 2004. Wie diese Personen in Verbindung stehen und wie sie sich den Herausforderungen ihrer Leben stellen lässt und viel über Charaktere, Gesellschaftasstrukturen und religiöse Hintergründe erfahren.

Bitterer Kampf um ein Tropfen Wasser

shusterman-dry

Neil und Jarrod Shusterman, Dry, Fischer Verlag 2019 € 15,00

Apokalyptische Settings in Amerika sind jedem bekannt. Aber dieses Buch lebt davon, dass ständig Unerwartetes passiert. Südkalifornien ist der Wasserhahn abgedreht.  Alles, was geschieht, geschieht zeitversetzt. Die Menschen reagieren. Auf Nachbarn, die das letzte Wasser wollen, das du besitzt. Auf die Flinte, mit der du bedroht wirst und besser abhaust. Auf das verloren Gehen der Eltern bei der Suche nach Wasser. Der Leser folgt vier jungen Leuten, die aus Gründen zusammen kommen, die mit dem Überleben zu tun haben. Man hetzt mit ihnen durch ein vertrocknetes Land, spürt den Durst und hofft auf eien guten Ausgang. Denn alles andere wäre eine wirkliche Katastrophe.

Die Wohltat der Kunst

foenkinos-frau

David Foenkinos: Die Frau im Musée d`Orsay, Penguin, € 20,00

Warum nur hat der Kunstprofessor Antoine Duris Hals über Kopf seine Vorlesungen und Seminare abgesagt und ist mit nur einem Koffer nach Paris gegangen? Wo er noch dazu eine Stelle als Wärter im Musée d`Orsay annimmt? Diese Fragen beantworten sich Stück für Stück mit dem Schicksal einer jungen Frau in Lyon, die großes Talent in der Malerei zeigt und so wie Antoine Duris das wohltuende, heilsame von intensiven Betrachtungen geliebter Gemälde kennt. Der Roman erzählt eine Geschichte die zeigt, dass auch nach tiefer Dunkelheit Licht erstrahlen kann.

Endlich der Sommer!

hartlieb-sommer

Petra Hartlieb: Sommer in Wien, Du Mont Verlag 2019 € 18,00

Nach Winter und Frühling können wir nun das sympatische junge Mädchen Marie durch den Wiener Sommer begleiten. Sie ist mir schon recht ans Herz gewachsen in ihrer natürlichen, aufgeschlossenen und einfühlsamen Art! Nach zwei Jahren als Kindermädchen im großbürgerlichen Haushalt Arthur Schnitzlers wird sie sich nun im Jahre 1913 in ein eigenes Zuhause und ein unabhängigeres Leben aufmachen. Hoffentlich wird es bald Herbst in Wien! Diese schmalen, vom Du Mont Verlag so schön gestalteten Romane von Petra Hartlieb sind eine herrliche Entspannungs- und Wohlfühllektüre für jedes Alter und wie ein Blumenstrauss zu vielen Gelegenheiten zu verschenken.

Unterwegs in Rom

strauss-roemische-tage

Simon Strauss: Römische Tage, Tropen Verlag, € 18,00

Zwei Monate verbringt Simon Strauss in Rom: "So viele waren schon hier und haben im Grunde alles ausgefühlt, nichts bleibt mehr übrig für mich, alles ist bereits in anderen Herzen bewegt worden: Die Blicke über die Piazza, das Streichen über die Löwenköpfe, das Staunen am Treppenende. Aber die Brunnen sprudeln eben immer noch weiter. Die Sonne scheint immer noch durch die Kirchenfenster. Zum Verzweifeln, dass man nicht der Erste sein kann, der das sieht. Und doch sieht man ja all das längst Gesehene zum ersten Mal. Die geheime Hoffnung bleibt: Hier bin ich einzig und allein gewesen." In diesem Sinne durchstreift der Autor aufmerksam die Stadt, denkt an die bekannten Persönlichkeiten, die hier waren, sucht alte Stätten auf und benennt die Zeichen der Gegenwart. Er beobachtet die Menschen und denkt sich in sie hiein, er lässt die Stadt auf sich wirken und seinen Gedanken freien Lauf. Die Stadt tut ihm gut, das Alte, das Neue, die Begegnungen - für den Leser ist es eine Bereicherung, Rom durch die Augen und Gedankenspiele vin Simon Strauss zu sehen.

Inselbewohner unter Verdacht

penrose-nachts

Kate Penrose, Nachts schweigt das Meer, FischerTB 2019 €14,99

Kate Penrose ist keine Unbekannte am Krimnihimmel, sie schreibt bereits unter dem Namen Kate Rhodes. Cornwall als Kulisse ist für einen Krimi auch nichts Neues, aber diese Geschichte bietet beim Lesen viel für die Sinne: Heftige Stürme, das Rauschen des Meeres, der Sand unter den Füßen und das Wasser, das sich die Toten holt und irgendwann wieder ausspuckt. Detective Ben Kitto ist von den Scilly Inseln, besser gesagt von Bryer, und er ist zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Oder auch nicht, denn eiegntlich will er sich eine Auszeit nehmen. Doch der Tod zweier Teenager, deren Familien er von klein an kennt, lässt ihn nicht kalt. Er wird zu den Ermittlungen hinzugezogen und sieht sich schnell damit konfrontiert, einen nach dem anderen Inselbewohner zu verdächtigen. Was ihm nicht gefällt, denn es sind auch Freunde darunter. Der Leser ahnt bis zuletzt irgendwie, dass die Polizei den wahren Täter nicht im Fokus hat, so dass die Spannung bis zuletzt anhält. Und die Sympathien gelten Detective Kitto, der nicht aus seiner Haut kann.

Verschüttete Feindschaften

loehnig-unbarmherzig

Inge Löhnig, Unbarmherzig, Ullstein TB 2019 €12,99

Alte Geheimnisse, die aufgedeckt werden. Alte Feindschaften, an die gerührt werden. Dazu ein Doppelmord inmitten von Altbrück, der längst verjährt sei könnte. Die Spezialistin für Cold Cases bei der Kripo München Gina Angelucci und ihr Kollege setzen sich mit allen Mitteln dafür ein, dass die verscharrten Leichen wieder ein Gesicht, einen Namen und eine Geschichte bekommen. Das Tagebuch eines der Opfer erzählt die eine Geschichte, die Familie der Verdächtigen eine andee. Der Leser nähert sich gemeinsam mit der resoluten Kommissarin Schritt für Schritt der Wahrheit.

Ein kriminalistisches Duett

kliesch-fitzek-auris

Vincent Kliesch, Auris, Droemer TB 2019 €12,99

Ein Thriller, der den Leser sogar noch auf den letzten Seiten überrascht. Im Grunde reduziert sich die Story auf das Spiel zwischen den beiden Hauptprotagnisten, der jungen Tur-Crime-Podcasterin Jula und dem akustischen Profiler Matthias Hegel, dem ein besonderer Ruf anhaftet, obgleich oder gerade weil er zu lebenslanger Haft verurteilt ist. Jula will mit allen Mitteln beweisen, dass der Profiler zu Unrecht verurteilt wurde, doch Hegel blockt unerwartet ab. Verbissen arbeitet Jula dan dem Fall, findet Ungereimtheiten, ungeahnte Hilfe eines Hackers, stößt auf eine Erpressung und setzt die Puzzleteile nach und nach zusammen. Vielleicht ist ihr detektivisches Können an manchen Stellen zu hoch gegriffen, aber es ändert nichts an der Tatsache, dass letztlich Matthias Hegel trotz seines Gefängnisaufenthaltes die Fäden in der Hand hält. Bis zuletzt treibt er ein perfides Spiel und man fragt sich, ob er wirklich einer von den Guten ist.

Auf des Messers Schneide

hertle-elsner-mauer

Hans Hermann Hertle, Kathrin Elsner (Hg.): Der Tag, an dem die Mauer fiel, Nicolai Verlag € 14,95

Internationale Pressekonferenzen schienen die Pressebeauftragten der DDR gern zu verstolpern. Beim Mauerbau ebenso wie beim Mauerfall 28 Jahre später. Doch während die Worte Ulbrichts "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten" im Juni 1961 kaum einen Berliner erreichten hörten die Mitteilung Günter Schabowskis alle und setzten sich in Bewegung in Richtung Mauer. Was sich in den darauffolgenden Stunden an den Berliner Grenzübergängen ereignete, haben Hans Herrmann Hertle und Kathrin Elsner in diesem Buch in Zeitzeugenberichten dokumentiert. War dies der verrückteste Irrtum in der deutschen Geschichte? Glücklicherweise war es der Besonnenste und Friedlichste. Noch heute läuft es beim Lesen kalt den Rücken hinab, wenn einem bewusst wird, wie die DDR höchste millitärische Einsatzbereitschaft anordnete und ein Stein oder ein Schuss ein ganz anderes Ende hätte entstehen lassen können. Kaum vorstellbar ist dreißig Jahre später auch die unzureichende Vernetzung zwischen den Kontrollpunkten, in der die fehlenden Anweisungen einen handlungsfreien Raum für Befehlsempfänger erschufen, den irgendjemand beherzt füllen musste. Derweil die West-Berliner im Freudentaumel steckten, stand die politische Situation in ihrer Stadt auf des Messers Schneide. Hertle und Elsner arbeiten sorgsam heraus, wie die Bürger der DDR auf allen Seiten friedlich und beherzt mit der Lösung des Problems Tatsachen schufen. Noch heute darf man vor ihnen dafür tief seinen Hut ziehen.

Der Zoo der Anderen

mohnhaupt-zoo

Jan Mohnhaupt: Der Zoo der Anderen. Als die Stasi ihr Herz für Brillenbären entdeckte und Helmut Schmidt mit Pandas nachrüstete, Hanser Verlag 2017 € 20.-

Für Außenstehende konnte die tierische Lage im geteilten Berlin sprachlich leicht in Verwechslung geraten. Der Zoologische Garten lag im Westteil, der Tierpark im Ostteil der Stadt. Der Tiergarten war gar kein Zoo und lag wiederum im Westen. Nach dem Mauerbau war er unerreichbar für Ostberliner, auch wenn ein Bericht im "Neuen Deutschland" zum Besuch des neuen Tiergartens riet und dabei den Tierpark meinte. Trotz Teilung behielten die Berliner Gemeinsamkeiten. Sie liebten ihre Zoos. Sie vergötterten ihre Zootiere, wie es in keiner anderen Stadt der Fall war und sie verloren nie ihren Humor. Mehrfach im Jahr ging man, vorallem im Westteil der Stadt, in seinen Zoo, und sicher dachte man dabei nicht an die große Politik. Jan Monhaupt nimmt seine Leser nun kurzweilig, anekdotenreich und unumwunden mit, auf die politischen Spuren, die sich schon in der Lage der Zoos spiegeln. Der Zoologische Garten lag mitten in der neuen City-West. Dicht gedrängt stand hier Gehege an Gehege. Seine Besucher jagte der beengte Parcour von einer Attraktion zur nächsten. Manche Tiere hatten sogar die Bombennächte des Zweiten Weltkrieges in der Stadt erlebt und waren durch die Blockade gefüttert worden. Der Tierpark wurde erst 1958 gegründet und  fand sein Gelände in der großen Weitläufigkeit um das Schloss Ludwigsfelde. Sein Direktor folgte der Idee einen Naturpark erschaffen zu wollen. Hier fand man Ruhe und endlose Spaziergänge von Tier zu Tier. Lag der Ku-Damm, der Kurfürstendamm im Westen gleich um die Ecke, bot der Tierpark  mit seinen Huftiergehängen den Kuh-Damm Ost. Schöner als mit dieser Führung durch zwei Zoos auf den zwei Seiten einer Stadt, lässt sich ins Berlinerische vereint getrennte Mauerleben nicht einsteigen.

Ein Unfall mit dramatischen Folgen

redondo-alles

Dolores Redondo, Alles was ich dir geben will, Btb 2019 €22,00

Ein unerwarteter Tod. Ein dunkles Familiengeheimnis. So der Klappentext ... für mich ist das Buch eine unerwartete Entdeckung. Die Autorin führt den Leser in eine Welt voller Geheimnisse, inmitten von Weinbergen, Gärten, kleiner Dörfer, mitten hinein in die Intrigen, Verdächtigungen und Drohungen einer reichen spanischen Familie. Allem voran steht der vermeintliche Unfalltod von Alvaro Muniz de Davila, auf dessen Spur sich sein Mann Manuel machen wird. Der berühmte Schriftsteller muss erkennen, dass sein Ehemann nicht nur ein Doppelleben geführt hat, sodern ihn vor grausamen Wahrheiten schützen wollte. Doch Manuel spürt diesen Wahrheiten anfangs unwilig, dann verzweifelt und am Ende fast schon besessen nach. Ein spannungsgeladener Roman mit der großartigen Kulisse Galiciens.

Schmuggel

righetto-seele

Matteo Righetto: Die Seele des Monte Pavione, Blessing, € 20,00

Der Roman lässt uns intensiv nachempfinden, wie die Menschen Ende des 19. Jahrhunderts in der Bergwelt der Dolomiten lebten. Er erzählt anschaulich von einer Familie mit drei Kindern, die vom Tabakanbau lebt - mehr schlecht als recht - und so wagt der Vater jedes Jahr aufs Neue den Schmuggel über die österreichische Grenze. Als er sie für alt genug hält, nimmt er seine älteste Tochter Jole mit auf den gefährlichen Weg. Diese wird einige Jahre später alleine losziehen müssen, denn der Vater kam von seinem Schmuggelabenteuer nicht zurück. Sie wird mehrmals in Lebensgefahr schweben und ein guter Ausgang ihrer Unternehmung ist ungewiss. In schöner ruhiger Sprache lässt dieser doch spannende Roman vergangene Zeit erfühlen.

Liebe und Klavier

boyd-blinde-liebe

William Boyd: Blinde Liebe, Kampa Verlag 2019 € 24,00

Mit Brodie Moncur reisen die Leser quer durch Europa: von Edinburgh über Paris nach St. Petersburg, nach Biarritz, Nizza, Genf, Wien, Graz, Triest - und dann sogar nach Indien. Es ist die Zieit um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert. Brodie Mancur ist ein sehr versierter Klavierstimmer und seine Begabung öffnet ihm viele Türen. Dass er sich mit Mitte zwanzig in eine bereits liierte Frau verliebt, für die er alles zu tun bereit ist, führt zu einem zusehends an Spannung aufnehmenden Aspekt einer ohnehin fesselnden Geschichte. Ein Roman zum Eintauchen mit interessanten, gut gezeichneten Figuren und faszinierenden Schauplätzen!

Emotionale Familienspannung

rosnay-tage-paris

Tatiana de Rosnay: Fünf Tage in Paris, C. Bertelsmann Verlag 2019 € 20,00

Ein emotionsgeladener Roman über eine Familie in Frankreich, der es bei einem Familientreffen in Paris gelingt, lang gehütete und verdrängte Gefühle und Erlebnisse zuzulassen und Offenheit untereinander zu wagen. Der Fokus liegt auf Linden, dem berühmten in San Francisco lebenden Sohn und Fotografen, aber auch die Vergangenheit seiner Schwester und seiner Eltern birgt viel Unausgesprochenes. Während der fünf beschriebenen Tage wird Paris von einer ungeahnt heftigen und folgenschweren Überflutung heimgesucht. DIe vielen nach und nach an die Oberfläche gelangenden Ereignisse halten auch die Leser in Atem.

Spionage DDR – BRD

brauns-unscheinbaren

Dirk Brauns: Die Unscheinbaren, Galiani Berlin, € 20,00

Dirk Brauns erzählt überzeugend die fiktive, realitätsnahe Geschichte von Martin Schmidt, geboren und aufgewachsen in Ost - Berlin. Als er 18 Jahre alt war, wurden seine Eltern als Spione für den Westen entlarvt. Was das für ihn bedeutet hat, daran erinnert er sich nun, mehr als 40 Jahre danach. Er wird um ein Interview gebeten und sieht in diesem Zusammenhang Akten ein, sowohl der Stasi als auch des BND, die teilweise auch in dem Buch Raum finden. Gut, dass es als Ausgleich auch Partnerinnen und Töchter gibt!

Grandios!

lutes-berlin

Jason Lutes: Berlin. Gesamtausgabe, Carlsen 2019 € 46.-

Heute steht die Weimarer Republik im Fokus und hält für so manchen Vergleich zur heutigen Zeit her. Lutes begann dieses, zwanzig Schaffensjahre umfassende, Werk 1994. In symphonischer, atemraubender Manier hat das Leben in der Großstadt Berlin zwischen 1928-1933 auf 550 opulente Seiten gebannt. Da ist Marthe. Sie flüchtet vor einer arrangierten Heirat in ein Kunststudium nach Berlin. Im Zug lernt sie den Journalisten Kurt Severing kennen, der ihr in der fremden Stadt die ersten Schritte erleichtert. Er arbeitet für Ossietzkys Weltbühne, mit Ringelnatz als Freund an seiner Seite. Marthes Liebe zu Severing wird zum beständigen Auf und Ab und bald durch eine neue Tonart erweitert. In der Kunstschule lernt sie Anna kennen. Ein junge Frau, die sich als Mann kleidet und fühlt. Die ganze Stadt ist in Bewegung. Eine Zeit am Abgrund. Eine Zeit in der sich Hass und Gewalt formieren. Eine Zeit, die atemlos macht. Und sprachlos. Eine Zeit, in der Severking an der Macht seiner Worte zu zweifeln beginnt und doch sind es Worte, die hetzen, verbünden, trennen und aufzuwiegeln verstehen.  Weitere Geschichten kreuzen den Weg.  Da ist Sylvia. Ihre Eltern sind Arbeiter. Mit dem Arbeitsplatzverlust der Mutter trennen sie sich und teilen die Kinder auf.  Gudrun stirbt bei einer Demonstation der KPD auf der Straße. Sylvia wird sich auf der Straße durchschlagen und selbst zur Kommunistin. Eine zeitlang gewährt ihr eine jüdische Familie Unterschlupf. Ihr Vater und ihr Bruder werden Anhänger der Nationalsozialisten. Da ist Margarethe, einst Severkings Geliebte. Sie kommt aus großbürgerlicher, industrieller Welt, die sich am Ende ebenso mit Hitler verbünden wird.  Vor großartig eingefangener Stadtkulisse in scharfem schwarzweiß, zwischen gleißendem Licht und erbarmungslosen Schatten zeichnet Lutes laute und stille Lebensdramen, politische Umbrüche, Untergang und Hoffnungsschimmer und eine sich mit Angst füllende, widersprüchliche, bald berstende Welt. Diese graphic novel bietet viele Ebenen. Man kann sie wieder und wieder lesen und Neues entdecken. Die Gesamtausgabe umfasst die drei Einzelausgaben in größerem Format und wurde um Erklärungen zu Bauwerken und Plätzen der Stadt, sowie Skizzen und einem Interview mit Jason Lutes ergänzt. Sie ist ein Schmöker, ein Gedicht. Sie ist absolut lesenswert.

Das geht unter die Haut

hausmann-kind

Romy Hausman, Liebes Kind, DTV Taschenbuch 2019 €15,90

Einen derart verstörenden Thriller habe ich lange nicht mehr in Händen gehabt. Ich war immer wieder versucht, das Buch wegzulegen, griff dann doch wieder danach Ich musste einfach wissen, was die Autorin vor hat. Eine junge Frau, Lena, ist nach einer Partynacht in München-Haidhausen verschwunden. Fast 14 Jahre später taucht eine Lena auf, die in einer Hütte festgehalten wurde und ihrem Peiniger entkommen konnte. Wäre da nicht die kleine Hannah, die behauptet, Lenas Tochter zu sein und der jungen Lena wie aus dem Gesicht geschnitten ist, die DNA der Beiden aber nicht übereinstimmt. Wäre da nicht Lenas Vater, der sich in die Ermittlungen der Polizei einmischt und dadurch verdächtig macht. Wäre da nicht Lenas grausame Geschichte, Lena, die eigentlich Jasmin heißt... Bis zuletzt hält die Autorin den Leser im Ungewissen und zugleich in Atem. Absolut nichts für schwache Nerven.

Drei Frauen

maraini-frauen

Dacia Maraini, Drei Frauen, Folio Verlagsgesellschaft, € 20,00

Drei Frauen, drei Genarationen unter einem Dach: die untypisch quirlige Großmutter, ihre in Briefen und Romanen schwelgende Tochter und die Enkelin, die das Leben ausprobieren will. In sehr unterschiedlicher Art sind sie alle drei an Männern interessiert; bei einem Mann kommen sie sich jedoch in die Quere. Das löst einen Ernstfall aus, der ihrer aller Leben auf den Kopf stellt. Ein schönes, schmales Frauenbuch!

Von Wind und Regen, von Feuer und Macht

jager-windborn

Jennifer Alice Jager, Windborn - Erbin von Asche und Sturm, Arena 2019 €18,00

Eine atemlose Geschichte. Der Leser reitet mit der Wolkenstürmerin Ashara über den Sand der Wüste, bekämpft mit Wind das Feuer der Funkenmeister und tanzt mit Windwirbeln vor dem mächtigsten Feind des Landes, den Skar. Und damit befindet er sich auch gleich mitten in dem tragischen Kampf um Wasser, das zum Überleben so notwendig ist, um die Liebe, die Ashara in einem hoffnungslosen Moment unerwartet begegnet, und im Kampf gegen das Böse. Genauso funktioniert gute Fantasy. Und doch wird man von der Autorin mit neuen Bildern überrascht. Bildern voller Kargheit von Wüste und Felsdörfern, aber auch Bilder von abendländischer Exotik.

Woher – wohin?

maedler-wohin

Peggy Mädler: Wohin wir gehen, Galiani Berlin 2019 € 20,00

Episodenhaft erzählt Peggy Mädler in ihrem Roman über drei Generationen, mit besonderem Blick auf die Frauen. Aus der ehemals Tschechoslowakischen Republik nach dem 2. Weltkrieg in den kleinen Ort Kirchmöser im russisch besetzten Deutschland umgesiedelt, engagiert sich die schon vorher kommunistisch gesinnte Ida beim Aufbau der entstehenden Deutschen Demokratischen Republik. Ihre Tochter Rosa und auch Almut tun es ihr nach. Diese beiden verbindet eine tiefe Freundschaft, die ihnen in Zeiten von Verlust und Neuanfang Halt gibt. Auch, als Rosa sich 1960, inzwischen in Ostberlin lebend,  in den Westen absetzt verrät Almut diese Freunschaft nicht und trägt die Konsequenzen. Schön ist es für sie, Jahre später zu erleben, wie auch ihre Tochter im bereits vereinten Berlin eine nahe Mädchen- und dann Frauenfreundschaft trägt. Mit gutem Gespür für alle Generationen, ihre inneren Sehnsüchte, Gedanken, Freuden und Nöte lässt Peggy Mädler deutsch-deutsche Zeitgeschichte wachwerden.

Die Macht des geschriebenen Wortes

lewinsky-stotterer

Charles Lewinsky: Der Stotterer, Diogenes, € 24,00

Johannes Hosea, ein Junge, der stottert. Seine Eltern gehören einer christlichen Sekte an und sind deren Vorsteher hörig. So lassen sie es zu, dass ihr Sohn Johannes geschlagen wird, um ihm das Stottern auszutreiben - ohne Erfolg. Doch er wird ein effektives Mittel finden, um DInge zu seinen Gunsten zu beeinflussen: das geschriebene Wort. Und er wird es nicht so genau nehmen mit der "Wahrheit". Nun sitzt er als Erwachsener im Gefängnis eine Strafe ab. Der Gefängnispfarrer findet Gefallen an den  Antworten auf seine Fragen, die Johannes aufschreibt, um das Stottern zu umgehen. Der Bitte des Pfarrers um mehr Geschichten aus seinem ungewöhlichen Leben wird Johannes nachgehen, als dieser ihm im Gegenzug die Stelle als Leiter der Gefängnisbibliothek vermittelt. Und so haben wir Leser eine so packende wie vielseitig erzählte Geschichte vor uns. Der Stotterer schreibt nicht nur aus seinem aktuellen Leben im Gefängnis. Er schreibt für den Pfarrer von früher, er schreibt Tagebuch für sich, er schreibt Briefe und noch etwas, das hier nicht verraten werden soll. Und er schreibt mit einer gewissen Distanz und Ironie, die uns Leser allen Widrigkeiten zum Trotz immer wieder schmunzeln lässt.

Mit Stefan Zweig im Gepäck

hintze-krones-tonspur

Oliver Hintze, Susanne Krones: Tonspur. Wie ich die Welt von gestern verließ, dtv TB € 14,95

Dreistimmig lockt Olaf Hintzes Tonspur in das Reich seiner Erinnerungen. Mit seiner eigenen, im Buch in wörtlicher Rede gehaltenen Stimme, einer vorsichtig und sorgsam zu nennenden Annäherung seiner Chronistin Susanne Krones und jenen, immer wieder aufs Neue ergreifenden Zitaten aus Stefan Zweigs Welt von Gestern taucht vor unseren Augen ein Land wieder auf, dass 30 Jahre nach seiner Auflösung beginnt in Vergessenheit zu geraten. Hintze, aufgewachsen im Erfurtder 70er und 80er Jahre, entdeckte die Kraft und Sogwirkung von Büchern und Musik.

Ein klarer Blick zurück ermöglicht erhellende Gedanken für die Gegenwart.

frei-rechten-zeit

Norbert Frei, Christina Morina, Franka Maubach, Maik Tändler: Zur rechten Zeit, Ullstein Verlag 2019 € 20,00

Selbstbewusst spielt der Titel dieses Buches mit einer Doppelbedeutung. Der politische Rechtsruck in Europa ist auch in Deutschland unübersehbar. Es wird höchtste Zeit, sich mit diesem Phänomen auseinanderzsetzen. Die vier Historiker und Historikerinnen der Universitäen in Jena und Amsterdam bieten einen gelungenen, lesenswerten Einstieg. Der Umgang mit dem nationalsozialistischen Erbe in Ost und West wurde politisch konträr angepackt, Erinnerung und Mahung nahm im Laufe der Jahrzehnte unterschiedlich Gestalt an. Eine gewissenhafte Aufarbeitung, die die Handlungen von Tätern wie Mitläufern ins Licht der Öffentlichkeit und in Diskurs brachte, stieß je nach Jahrzeht in beiden Ländern mehr oder weniger an seine Grenzen.

Vom Piemont nach New York

romagnolo-bella-ciao

Raffaella Romagnolo: Bella Ciao, Diogenes Verlag 2019 € 24,00

Ein kleiner Ort im Piemont, Anfang des 20.Jahrhunderts. Giulia, Anita und Pietro sind seit der Kindheit beste Freunde. Sie teilen Freud und Leid eines arbeitsreichen und kargen Lebens. Als sie 20 Jahre alt sind, sieht Giulia sich veranlasst, von einem Moment zum anderen zu Verschwinden, ohne sich zu Verabschieden, ohne ein Zeichen zu lassen. Sie schifft sich nach New York ein und lässt ihre Vergangenheit hinter sich, bis sie 1946 zusammen mit ihrem Sohm zum 1.Mal wieder in ihrem Heimatort ist. Über die Jahre in Italien erfährt der Leser, indem er in Anitas Familie die Menschen von vier Generationen begleitet: in der Landwirtschaft, bei der Hausarbeit, in der Fabrik, in den zwei Kriegen, im politischen Agieren, unter Partisanen, in ihren Beziehungen, ihren Sehnsüchten, Lieben, und in ihrem Verzweifeln. In New York lebt Giulia mit Mann, Sohn und Enkeln, hat erst einen, dann weitere Lebensmittelläden in Little Italy unter den Einwanderern und in anderen Stadtvierteln. Sie erlebt Vorurteile und wirtschaftlichen Aufstieg und vermisst die Freundin Anita, die immer die richtigen Fragen stellte. Ob sie sie nun, nach fast 50 Jahren, wiederfinden wird? Und mit ihr den inneren Frieden, nach dem sie sich sehnt? Raffaella Romagnola beschreibt das Fühlen und Handeln der Menschen so anschaulich, dass ich mich ihnen sehr nah fühlte und in ihr Erleben in diesen düsteren Jahrzehnten hineinversetzt fühlte. EIn Roman, wie ich ihn mir sprachlich und inhaltlich besser nicht erträumen könnte!

21 Kinder

saucier-niemals

Jocelyne Saucier: Niemals ohne sie, Insel Verlag 2019 € 20,00

Jocelyne Saucier hat ein weiteres Mal einen beeindruckenden Roman geschrieben, der mich immer mehr in den Bann gezogen hat und bei dessen letzten Kapitel ich nur noch dachte: grandios! Grandios die unaufgeregte und ausdrucksstarke Sprache, der Aufbau, der aus verschiedenen Blickwinkeln Innerem und Äußerem nachspürt, das Einfühlungsvermögen. Jocelyne Saucier erzählt die Geschichte einer kanadischen Familie mit 21 Kindern, die sehr wild und frei aufwachsen. Der Vater ist Erzsucher, der in der Welt seiner Gesteinsanalysen versinkt, die Mutter ist tags nur in der Küche zu finden und hat doch einen Blick tief in die Seelen ihrer Kinder. Ein tragisches Ereignis bringt Schweigen zwischen die Familienmitglieder und die Frage nach dem wahren Hintergrund und ob sie sich der Wahrheit jemals werden stellen können steht zwischen ihnen.

Auf den Spuren jüdischen Lebens

pressler-gold

Mirjam Pressler: Dunkles Gold, Beltz & Gelberg 2019, € 17,95

Das letzte Buch der im Januar 2019 verstorbenen Autorin Mirjam Pressler setzt sich eindringlich mit dem Umgang, den Vorbehalten, den verschiedenen Gedanken, die wir gegenüber Menschen mosaischen Glaubens hegen, auseinander und dreht dabei unverzichtbare Fragen in den Köpfen ihrer Protagonisten: Sind jüdische Menschen bessere Menschen, nur weil sie Juden sind und ihnen im Lauf der Geschichte viel Unrecht, Leid, Vertreibung und systematische Ermordung zugefügt wurde? Warum kann der Antisemitismus nicht endlich enden? Wie steht es heute mit unserer Schuld ? Pressler führt ihre Leser über den Fund eines Goldschatzes in Erfurt zwischen dem Hier und Jetzt und dem Mittelalter hin und her.

Jung und alt

sautner-haus

Thomas Sautner: Großmutters Haus, Picus Verlag 2019 € 22,00

EIne junge Frau, auf der Suche nach dem eigenen Weg, die nach vielen Jahren ihre Großmutter wiederfindet und mit Erstaunen feststellt, wie frei und unabhängig diese ihr Leben lebt. Und dann gibt es da noch einen jungen Mann, der nicht sprechen kann - oder nicht sprechen will?  Die beiden jungen Leute werden ihre ganz eigene Art des Kommunizierens entdecken und so einige Überraschungen erleben.

Märchenhaft

ernst-sommer

Jürgen-Thomas Ernst: Vor hundert Jahren und einem Sommer, Braumüller Verlag € 23,90

Wie in einem Märchen haben die Protagonisten dieser Geschichte Lebensaufgaben zu bewältigen - vom kleinen Kind bis zum alten Menschen. Und wie bei einem Märchen hofft der Leser, dass am Ende die Menschen zusammenkommen mögen, die zusammen gehören. Es geht um existenzielle Erfahrungen wie Armut, Krieg, Überlebenswillen, Hunger, Geburt und Tod, Tatkraft und Selbsthilfe. Der Autor findet sehr schöne vielfältige und ungewöhnliche Beschreibungen der Natur, immer wieder neu und anders. Das Besondere an diesem Buch ist für mich die Melodie des Textes, die Schönes, Trauriges und Grausames erzählt, die den Leser trägt und geradezu süchtig macht.