Die Jugendlichen leben zwischen Traum und Trauma, in sozialer Armut und Gewalt. Familie zerfällt. Freundschaften sind das Leben. Beziehungen sind die Welt. Wheatles erzählt in seiner Trilogie vom Spiegel ihrer Seele. Leidenschaftlich und aus eigener Erfahrung schildert er das Gangsterleben, mal aus Sicht der Jungen, mal aus der der Mädchen. Er gibt allen eine eindrucksvolle, unverwechselbare Stimme.

Wir freuen uns, Ihnen den in London lebenden Autor Alex Wheatle präsentieren zu dürfen. Das Gespräch mit dem Autor über sein Leben & Werk  werden die Jugendlichen unseres Lesclubs auf Englisch führen.  Lesepassagen aus seinem Werk werden vom Autor auf Englisch aber auch, von den Bücherfressern inszeniert, auf Deutsch zu Gehör kommen.
Wheatles Leben beginnt auf den Straßen Londons, ohne Bücher und fast ohne Schulbildung. Bei Aufständen wird er verhaftet und entdeckt im Gefängnis seine Leidenschaft für Literatu. Heute unterrichtet er creative writing an der Universität von Edinburgh. Das Leben der Jugendlichen in seinen Büchern ist von Gewalt gezeichnet. Wie weit darf ein Autor in seinen Schilderungen gehen?  Wie wichtig ist Wheatle dabei der Bezug zur Realität? Was meint er zur Jugendliteratur seines Kollegen Kevin Brooks, der unter Jugendlichen in Deutschland ein heißgeliebter Autor ist?

Alex Wheatle: Liccle Bit. Der Kleine aus Crongton, Kunstmann 2018 € 18.-

Lemar, genannt Liccle Bit und seine jugendlichen Kumpels, fast noch Kinder, stecken einfach mittendrin, zwischen rivalisieren Banden, Handlangern und Bossen, denen man kleine Dienste kaum abschlagen kann. Zumal Geld winkt, von dem hier jeder träumt. Lemar lebt auf engstem Raum mit seiner Familie, der Mutter, der Oma, der Schwester samt Säugling, dessen Vater ausgerechnet Manjaro ist, einer der führenden Bosse im Viertel. Sein eigener Vater lebt bei seiner neuen Familie. Lemar besucht ihn und seine schwerkranke Halbschwester unter Protest der Mutter alle 14 Tage. Auseinandersetzungen in alle Richtungen sind vorprogrammiert. Lemar sucht seine Richtung durch das Labyrinth der Straße zu finden, zu verstehen, sich mal zu arrangieren, mal aufzubegehren und eigene Wege zu finden. Knapp verliebt er sich in das schönste Mädchen der Welt. Das, was er wirklich kann, ist zeichnen. Diese ruppige wie rhythmisch schwebende Millieustudie aus der Unterschicht entwickelt sich langsam, bleibt jederzeit stimmig im Ton und erzählt staunenswert unaufgeregt von den Abgründen des Erwachsenwerdens, wo Gewalt, Armut und wenig Augenmerk für Bildung regiert.
Dieser erste Teil einer Trilogie aus Crongton ist zugleich auch das erste Jugendbuch im Antje Kunstmann Verlag. Mit "Die Ritter von Crongton" wird ein in England mit dem Guardian Children’s Fiction Prize gekrönter Titel folgen, der MacKay, einen Kumpel von Lemar zur Hauptfigur werden lässt. "Wer braucht ein Herz, wenn es gebrochen werden kann" wird im März 2019 die Trilogie abschließen.

 

 

Alex Wheatle: Die Ritter von Crongton, Kunstmann 2018 € 18.-

Mit seiner Crongton Trilogie führt uns der preisgekrönte britische Autor jamaikanischer Abstammung in die farbige Welt der Abenteuer und Gefahren, die das jugendliche Unterschichtdasein mit sich bringt. Mit Witz und Raffinesse, ruppig wie schwebend, zwischen Vorurteilen, Understatements, Familien- und Freundschaftsbanden, versuchen Lemar und seine Freunde an allerlei Abgründen entlang balancierend erwachsen zu werden.

Alex Wheatle: Wer braucht ein Herz, wenn es gebrochen werden kann, Kunstmann 2019 € 18.-

Mos Mutter hat einfach keinen guten Griff, für Typen. Ihr aktueller Freund, Lloyd, ist gerade aus dem Knast entlassen worden und wird schnell handgreiflich, als Mo das Essensgeld für die Schule von ihm einfordert, das ihre Mutter für sie zurückgelegt hatte. Ihre Freundinnen bestärken sie, diese Gewalttat bei der Polizei anzuzeigen, doch auf die Polizei war in ihrem Viertel noch nie Verlass. Glücklicherweise wohnt Sam Bramwell eine Etage unter Mo. Lorna, seine Mutter und der kluge und besonnene farbige Junge sind für das weiße Mädchen Familienersatz. Doch Mo empfindet für Sam mehr, als nur Freundschaft. Bei einer weiteren Auseinandersetzung stößt Lloyd Sam die Treppe runter. Seine Kopfverletzungen sind so gravierend, dass die Ärzte Sam ins Koma legen. Während er unerträglichen Zeit des Wartens wird Mo gefragt, ob sie bei einer Racheaktion gegen Lloyd helfen möchte. Die Fussangeln, die weiterer Gewalt Vorschub leisten, liegen in verlockend greifbarer Nähe überall herum. Wie kann es gelingen, sie zu umgehen und diesen Teufelskreis zu durchbrechen? Denn eigentlich träumen die Jugendlichen alle den Traum einer besseren Zukunft.
Jeder dieser drei Bände steht vollkommen für sich und kann unabhängig von den anderen gelesen werden und doch spielen sie in verschiedenen Jahren in Croncton in den gleichen Familien und auf stille erzählerische Weise erfährt man, wie das Leben voranschreitet und sich oft nicht so entwickelt, wie es sich die Figuren wünschen. So ergeht es Elaine. Der dritte Band liegt zeitlich zwei Jahre vor dem Ersten. Wir lernen hier also schon den kleinen Little Bic kennen, der dem Leser im ersten Band als 14 jähriger Ich-Erzähler vertraut wird und seine große Schwester Elaine. Sie ist die beste Freundin von Mo und hat die stärksten Prinzipien, was Männer und Sex betrifft, Recht und Gerechtigkeit. Doch was ist davon zwei Jahre später noch geblieben?
Alex Wheatle wurde 1963 in Brixton geboren und wuchs größtenteils in einem Kinderheim auf. Mit 16 gründete er ein Reggae Soundsystem und trat unter dem Namen Yardman Irie auf. Während der Brixton Riots wurde er verhaftet und verbrachte einige Zeit im Gefängnis, wo er seine Liebe zur Literatur entdeckte. Er hat mehrere von der Kritik gefeierte Romane veröffentlicht, bevor er sich der Jugendliteratur zuwandte. Er lebt mit seiner Familie in London.