kehlmann-tyll

Daniel Kehlmann: Tyll, Rowohlt Verlag 2017

Zwischen den Zeilen - oder wer hält wem den Spiegel vor? Einladung zum Literatur-Gespräch

Daniel Kehlmanns TYLL lesen heißt, nicht nur in eine historische Abenteuergeschichte  einzutauchen, die uns in die Zeit des 30jährigen Krieges führt, dessen Ausbruch vor 400 Jahren 2018 besonders erinnert wird. Viele weitere Schichten lassen sich zwischen den Zeilen entdecken. Was machen traumatische Erlebnisse mit Menschen? Was und warum wird verdrängt? Was und warum wird vergessen, um scheinbar weiterleben zu können? Kann Vergessen überhaupt eine Strategie der Vergangenheitsbewältigung sein und kann man überhaupt bewusst etwas vergessen? Hat man Einfluss auf seine Erinnerungen? Wer wird eigentlich von einem charismatischen Führer oder Führerin verführt? Der oder die Einzelne? Viele Einzelne? Die Masse? Tyll stellt auch die Absurdität des Krieges aus, diskutiert das Wesen von guter und schlechter Pädagogik und liefert letztlich ein leidenschaftliches Plädoyer zur individuellen Lebensgestaltung abseits des Mainstreams.
Im kreativen Dialog wollen wir mit Anette Spieldiener und Michael Weiser die Handlungsfäden, Motivstränge und Spiegelungen historischer Personen entdecken und aufdecken. Anette Spieldiener geht den Fragen nach, warum der Autor gleichsam Spiegelscherben ausstreut, in denen sich die Lebensgeschichten „historischer“ Persönlichkeiten wie dem Gelehrten und Schriftsteller Wolkenstein, dem exilierten Königspaar Elisabeth und Friedrich von Böhmen, dem fanatischen Jesuiten Tesimond und dem Weltweisen Athanasius Kircher zeigen, aber auch durch Fiktion brechen. Ob eine tiefere Struktur hinter den scheinbar chaotischen Zeitsprüngen innerhalb der Handlung zu entdecken ist? Und warum es sich lohnt parallel zu Kehlmanns Tyll Aleida Assmanns „Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik“ zu lesen, ein Buch über individuelle und kollektive Konstruktionen der Vergangenheit und das individuelle und kollektive Gedächtnis. Anette Spieldiener

Eintritt €5.- Um Anmeldung wird gebeten.