dijk

„In Europa haben viele eine Uhr – in Afrika dagegen haben wir Zeit.“ So lautet ein afrikanisches Sprichwort. An diesem Abend nahmen wir uns die Zeit und lauschten Lutz van Dijks Berichten aus erster Hand. Das Publikum war buntgemischt und zwischen 10 bis 75 Jahre. Ein Kinderspiel für den empathischen Berliner mit holländischem Pass und Wohnsitz in Kapstadt, Südafria. Unmittelbar mogelte er sich in die Herzen aller und entführte seine Zuhörer ins 10.000 km entfernte Township Marsipumelele. Aus dem Xhosa übersetzt heißt das "Wir werden es schaffen." In Südafrika allein gibt es 11 anerkannte Landessprachen. In ganz Afrika sind es über 2000. Wir konnten nur staunen und bekamen unsere erste Lektion in den drei Klicklauten, die zur Sprache Xhosa gehören.
 "Nur das "C", das "X" und das "Q" werden geklickt, alle anderen Buchstaben kann man wie im Deutschen lesen. Ganz einfach!", meint der Autor, der alle Überschriften in seinen Jugenbüchern zweisprachig gestaltet.

Afrika ist der älteste und zugleich jüngste Kontinent. Rund die Hälfte der 1,1 Milliarde Bewohner sind 18 Jahre und jünger. In seinem Buch "African Kids" erzählen sie von ihrem Leben im Kinderhaus HOKISA und Lutz berichtete von seinem Leben mit ihnen. Alle Kinder dort sind vom Aidstod der Eltern betroffen und tragen zumeist das HI-Virus. Auch wenn das traurig klingt, so brennt unter ihnen der Lebenswille und Lebensmut. "Selbst wenn es noch so eng wird," berichtet Lutz van Dijk, "die Kinder rücken immer zusammen, wenn ein neues Kind einen Schlafplatz braucht." Seit 15 Jahren lebt er in einer großen Familie mit 20 Kindern und zehn Erwachsenen. "Das ist auch schön", sagt er. "Wir feiern fast jede Woche Geburtstag." Mehr zu diesem besonderen Kinder-Hilfs-Projekt HOKISA, welches sich durch Spenden finanziert, kann man hier erfahren...


Wie kann die Geschichte eines so großen Kontinentes in einem so kleinen Buch stecken, fragten wir uns im Anblick seines neusten Buches  "Afrika. Geschichte eines bunten Kontinentes". Schnell merkten wir, dass es sich hier nicht um trockene Zahlen und Fakten zu Geschehnissen handelt. Lutz van Dijk ist mit ganzem Herzen bei den Menschen und lässt vor allem die Afrikannerinnen und Afrikaner selbst zu Wort kommen. Vor allem aktuelle Themen standen im Mittelpunkt. Flüchtlingsströme. Sie gibt es innerhalb Afrikas schon seit Jahrzehnten. Der Wunsch und die Suche jedes Menschen nach einem lebenswerten Leben stand einmal wieder für alle verständlich im Raum. Südafrikas ist ein Land der großen Gegensätze. Reichtum und Armut. Landschaftliche Schönheit und Slums. In einem Punkt ist Südafrika allerdings Vorreiter. In seinen Gesetzen wurde die Gleichberechtigung sexueller Minderheiten festgeschrieben. Die Köpfe der Menschen jedoch sind oft noch nicht soweit. Am Ende war eines gewiss: Überall muss etwas getan werden, damit Menschenrechte für alle Menschen gelten und Vorurteilen sowie Ausgrenzung und Rassismus Einhalt geboten wird. Am besten geht dies in Gesprächen, die uns die Menschen näher bringen, so wie wir es an diesem Abend erleben durften. Danke Lutz! Es war bewegend und hallt noch lange nach. Viele Zuhörer kamen schon wieder. Sie brauchten Bücher-Nachschlag zum Verschenken.