zinssmeister-licentia

Deana Zinßmeister, Das Auge von Licentia Arena Verlag 2017 €15,00

In diesem ersten Jugendbuch von Deana Zinßmeiste, die als Autorin von historischen Büchern bekannt ist,  wird viel Stoff geboten, der den Leser von Jugendfantasy für das Buch einnehmen könnte: ein mittelalterlich anmutendes Setting, zwei Protagonisten, die aus verfeindeten Dörfern stammen und sich verlieben, die Geschichte verpackt in eine Realityshow der heutigen Zeit, verfolgt von Millionen von Zuschauern an ihren Bildschirmen u.a. Dank modernster Drohnentechnik, und gewissenlose Regisseure auf der Jagd nach möglichst vielen Likes der Fans.

Licentia ist ein mittelalterliches Dorf, in das die ersten Bewohner per Casting eingezogen worden sind. Die älteren Bewohner sprechen davon, dass sie dem Wahnsinn draußen in der Welt entkommen wollten, dass sie sich von Konsum, Technik und der Schnelllebigkeit bewusst zurückgezogen haben. Die zweite Generation, deren Kinder, weiß nichts mehr von einer Welt draußen, lebt darum umso authentischer vor, was der Zuschauer gern sehen will.

Die fünfzehnjährige Jonata, eine taffe Jägerin mit der Armbrust, trifft bei einer Wildschweinjagd auf Tristan, einen Wolfsbanner, der aus dem verfeindeten Dorf kommt. Beide fühlen sich überraschend zueinander hingezogen und werden sich trotz der eigenen Vorbehalte wiedersehen. Damit setzen sich beide über den elterlichen Gehormsam hinweg. Der Zuschauer hat Jonata, die nichts davon weiß, dass sie adoptiert wurde, schon lange  zu seinem Liebling erkoren, und darum soll die Liebesgeschichte auch auf die Bildschirme.
Die Show gerät etwas aus dem Ruder, nachdem bei der zehnjährigen Jubiläumsfeier in Licentia der Name Jonata aus der Kiste derer gezogen wird, die den "Drachenmenschen" hinter den Bergen geopfert werden soll. In Wirklichkeit wird dieser Jugendliche lediglich die Show verlassen und ins Jahr 2017 zurückkehren. Tristan bringt Jonata in sein Dorf in Sicherheit, und die Showmaster müssen reagieren. Doch anders, als der Leser des Buches im ersten Moment erwartet. 

Die Spannung ist von Anfang an da, aber mir persönlich kommt die Geschichte aber leider ein wenig zu konstruiert vor. Es werden viele Figuren und Erzählstränge eingeführt, die (noch) in der Luft hängen bleiben. Das Leben in Licentia fühlt sich allerdings sehr authentisch an, was sicher damit zu tun hat, dass die Autorin von historischen Büchern sich hier auf vertrautem Terrain bewegt.