Articles tagged with: Kinder

Lebensklug und voller Ironie

capus-leben

Alex Capus: Das Leben ist gut, Hanser Verlag 2016, € 20,00

Das Leben ist gut - das ganz normale Leben, in der schweizerischen Kleinstadt, wo der Protagonist des Buches aufgewachsen ist, die Winkel der Stadt und die Winkel in den Köpfen vieler Menschen dort kennt. Aus Sentimentalität hat er die vom Schließen bedrohte ehemalige Gastarbeiterkneipe übernommen. Und so erzählt er von den Begegnungen mit Typen verschiedenster Art, er, der den anderen nimmt, wie er ist und dafür sorgt, dass ein Gespräch nicht verletzt. Er hat Sinn für Witz und Ironie und Freude an guten Geschchten. Und seine Frau, die gerade eine Arbeit in Paris angenommen hat und zum ersten Mal in ihrer langjährigen Beziehung nicht an seiner Seite ist würde er im Bewusstsein aller ihrer auch merkwürdigen Eigenarten nie wieder hergeben - und macht ihr eine versteckte Liebeserklärung. Alex Capus hat einen sympatischen Helden des Alltags geschaffen, dem ich auch gerne beim Entsorgen des Leergutes am Altglascontainer gefolgt bin!

So bunt ist die Welt – vergiss das nie!

funke-faber

Cornelia Funke: Fabers Schatz, Aladin Verlag 2016 €12,95

"So bunt ist die Welt! Vergiss das nie!", sagte Fabers Opa früher, wenn er gemeinsam mit Faber die Menschen am Hafen beobachtete. Er war mal Seemann. Nun zieht er nach Amerika und hinterlässt Faber einen alten Teppich mit seltsamer Schrift. Wer kann denn das lesen? Opa behauptet, der Teppich könne fliegen. Aber daran glaubt keiner. Auch Faber nicht, bis das kleine Mädchen mit mit den fremden Worten sich auf seinen Teppich setzt. Eine fast märchenhafte Bilderbuch-Geschichte der berühmten Kinderbuchautorin, die mit wenigen Worten für Verständigung und das Gemeinsame unter Kindern wirbt, wenn man nur neugierig und offen genug für die Welt ist.

Eine treue Frau

gardem-frau

Eine treue Frau

Jane Gardam: EIne treue Frau, Hanser Berlin 2016 € 21,90

Dieses Buch ergänzt und erweitert das im Deutschen 2015 erschienene Buch "Ein untadeliger Mann" von Jane Gardam. Hat das erste Buch vor allem von Kindheit und Jugend zur Zeit des British Empire von Edward Feathers erzählt, begleitet der Leser nun seine Frau Betty vor allem ab dem Moment des Heiratsversprechens. Das Leben einer Frau in vorbildlicher Ehe, in ihrer Rolle an der Seite eines Starjuristen in jeder Hinsicht gerecht werdend. Sie schätzt seine Loyalität, sein Vertrauen in sie und auch den Wohlstand. Sie erlebt Hingabe zu einem anderen Mann und geht ihr aus dem Weg.Sie sehnt sich nach eigenen Kindern und ist mit Kinderlosigkeit konfrontiert. Die großen Themen zwischen Mann und Frau, in einer zurückliegenden Zeit und doch ganz zeitlos aktuell. Ein literarisches Glanzlicht!

Auf der Strasse

shepard-aron

Jim Shepard: Aron und der König der Kinder, Beck Verlag 2016 € 19,95

Aron lebt mit seiner Familie in Warschau. Das Lernen fällt ihm nicht leicht und so tut es ihm gut, in Latek einen Freund zu finden, der jede Menge Ideen hat, was man auf der Strasse anstellen kann. Mit dem Angriff der Deutschen auf Warschau, der Übernahme der Stadt und dem Errichten des Ghettos wird aus dem anfänglichen Spiel ein Überlebenskampf. Nachdem Vater und Bruder von einem Arbeitseinsatz nicht zurückkommen und die Mutter am Fleckfieber gestorben ist wird Aron von Janusz Korczak aufgelesen. Der Leser erfährt mit Aron von Korczaks Überzeugungen, seinem unbeirrbaren Einsatz, und begleitet die beiden und viele Waisenkinder zum Zug nach Treblinka. Der Roman besticht in der Schlichtheit der Sprache aus Sicht des Jungen.

 

Fesselnd und poetisch

koehlmeier-maedchen

Fesselnd und poetisch

Michael Köhlmeier: Das Mädchen mit dem Fingerhut, Hanser Verlag 2016 €18,90

Yiza, ein kleines Mädchen, ist allein in einem fremden Land mit ihr fremder Sprache. Es gibt Menschen, die ihr helfen, auch die Polizei hilft ihr und bringt sie in ein Heim. Dort trifft sie auf zwei Jungen, Schamhan und Arian, die sie auf ihre Flucht mitnehmen. Sie sorgen für das Mädchen und sich selbst, so gut es geht: im Freien lebend, in Hütten Schutz suchend, Nahrung und Decken stehlend. Von der Fürsorge der Kinder untereinander, ihrem Überlebensinstinkt, ihrer Lebenslage, die alles andere als kindlich ist, schreibt Michael Köhlmeier gleichzeitig so fesselnd und poetisch, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

 

Kinder für Umweltschutz

bertrand-kinder

 Yann Arthus-Bertrad, Anne Jankéliowitch: Kinder, die die Welt verändern, Thienemann Verlag € 16,99

In diesem Sachbuch wird von 45 Kindern erzählt, was sie tun, für die Umwelt und für unseren Planeten! Es wird der Name der Kinder und das Alter gesagt. Danach wird erzählt, was die Kinder gemacht haben. Meistens kommt noch ein Fragenteil, wo zB gefragt wird, was sie als nächstes machen wollen oder was sie erreicht haben. Zwischen den verschiedenen Kindern sind wunderschöne Bilder! Ich lese nomalerweise keine Sachbücher, aber dieses Buch hat mir richtig Spaß zu lesen gemacht, well man erfährt, wie die Umwelt woanders ist. Man kann in diesem Buch sehr gut sehen, dass Kinder auch etwas für die Erhaltung unseres Planeten machen können.

Inselregentschaft

golding-fliegen

William Golding: Herr der Fliegen, Fischer Tb € 7,95

In Herr der Fliegen zeigt William Golding wie schnell sich eine Gesellschaft entwickeln kann. Anfangs sind die Jungen noch organisiert und gesittet, doch dann legen sie immer mehr die gesellschaftlichen Werte ab in denen sie aufgewachsen sind. Sie lassen sich mitreißen von Lust und Freude und vergessen auch langsam ihre Menschlichkeit. Mit brutalen und wilden Mitteln herrscht bald immer mehr das Gesetz des Stärkeren. Golding bedient sich extra Kinder, da diese die Unschuld verkörpern und spiegelt sein Bild der Gesellschaft. Auch den Gruppenzwang und das Gefühl der Zugehörigkeit zu einer Gruppe vermittelt der Autor gut. Piggy, ein vernünftiger und kluger Junge, wird aufgrund seines Aussehens von allen gemobbt und es wird beschrieben wie gut es sich für die Jungen anfühlt gemeinsam auf den Schwächeren los zu gehen. All diese gesellschaftskritischen und brutalen Aspekte des Buches haben dafür gesorgt, dass es mir gut gefallen hat. Vor allem auch, dass der Autor sich nicht zurückhält, keine Grenze zieht und sich traut immer weiter ins Radikale zu gehen. Jedoch muss ich auch bemängeln, dass Golding oft zu stark versucht, seine Moral zu vermitteln. Zum Beispiel heißt es einmal, dass Ralph “das Ende der Unschuld und die Finsternis in des Menschen Herzen beweint”. Ich habe dadurch das Gefühl, dass Golding mich als Leser unterschätzt, wie als würde ich ohne solche Formulierungen nicht verstehen, was er mit dem Werk oder der jeweiligen Szene sagen möchte. Dann muss ich noch kurz den allgemeinen Schreibstil ansprechen, vor dem ich bei Beginn am meisten Angst hatte. Immerhin ist das Buch 60 Jahre alt und ja, man merkt das auch beim Lesen. An sich ist der Schreibstil aber okay, ich hatte es mir schlimmer vorgestellt. Die Beschreibungen gehen eigentlich, die Dialoge sind halt veraltet, aber trotzdem ist es absolut kein Problem sie zu verstehen. Ich finde man kann das Buch ohne Schwierigkeiten lesen, aber aufgrund des Alters ist es nicht so flüssig zu lesen, eher portionsweise. Den Spannungsbogen muss ich aber noch bemängeln, das erste Kapitel ist totlangweilig. Der Anfang ist ziemlich ruhig und ich hatte nicht sooo viel Lust weiter zu lesen. Aber das letzte Drittel war wieder so verdammt spannend! Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Vor allem will man über das ganze Buch immer wissen wie es am Ende ausgeht. Mit der letzten Seite, also dem wirklichen Ende des Buches bin ich nicht ganz zufrieden. Irgendwie habe ich das anders erwartet. Fazit: Ich empfehle Herr der Fliegen trotz sprachlicher Schwächen, weil es inhaltlich unglaublich gut überzeugt. Es zeigt uns wozu der Mensch fähig ist und wie weit er geht, bis er sich schließlich verliert. Über das Buch kann man spannende Diskussionen führen – es beschäftigt einen definitiv noch lange nach dem Lesen.