steinhoefel-rico

Deutscher Jugendliteraturpreis Kinderbuch 2009

Andreas Steinhöfel: Rico, Oskar und die Tieferschatten, Carlsen Tb € 6,99

„Ich sollte an dieser Stelle wohl erklären, dass ich Rico heiße und ein tiefbegabtes Kind bin. Das bedeutet, ich kann zwar sehr viel denken, aber das dauert meistens etwas länger als bei anderen Leuten.“ (Zitat aus Steinhöfel, Rico, Oskar und die Tieferschatten)
Dafür denkt Rico auch drei Umdrehung weiter und tiefer als jeder andere. Und damit ist er für die Jagd nach Mister 2000, dem Aldi-Kidnapper, genau der Richtige. Mit Oskar und seinem Sturzhelm für sein kostbares, hochbegabtes Gehirn an seiner Seite, steht dem Abenteuersommer im Kreuzberger Kiez nichts mehr im Wege. Ein 100%  gelungenes Buch! Diese Geschichte bietet einen Atem raubenden Krimi (wenn man Mister 2000 nur fünfzig Euro gibt, bleibt von einem Kind womöglich nur eine Hand übrig), eine tiefblickende, charmante Sozialstudie („Irgendwann werden das Hängemöpse“, sagte Mama zu ihrem Spiegelbild und zu mir. „Und dann?“ sagte ich. „ Dann gibt´s neue“, sagte Mama entschlossen. „Hier geht’s schließlich um mein Betriebskapital.“) und eine zarte Außenseitergemeinschaft, in der Rico, der kommunikative, lebenspfiffige, zähe kleine Bursche einfach nicht locker lässt. Katrin Rüger

Wenn man das Cover sieht, denkt man: "das ist ja voll das Kleinkinderbuch!" So ist das aber nicht. In den zwei Bänden „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ und „Rico, Oskar und das Herzgebreche“, geht es,um den tiefbegabten (also ein bisschen leicht behinderten) Jungen Rico und das Superhirn Oskar. RICO würde ich so beschreiben: Eigentlich soll Rico ja nur ein Ferientagebuch führen. Schwierig genug für einen, der leicht den roten Faden verliert - oder war er grün oder blau? Und OSKAR würde ich so beschreiben: "Die Vanillepflanze" erklärt er unbeirrt weiter, "muss von Arbeiterinnen auf Madagaskar und Réune mit..." Diese beiden völlig unterschiedlichen Charaktere verbindet eine tiefe Freundschaft. Zusammen überführen sie einen Kindesentführer und  lösen das Geheimnis von Ricos Mutter. Das zeigt das Dumme und Schlaue sich super ergänzen. Und es ist auch echt lustig geschrieben. Man kann sich mal wie einer fühlen der tiefbegabt ist und merkt beim Lesen, das die Fragen die sich Rico stellt nicht immer ganz so blöd sind wie es uns vorkommt. Also es lohnt sich echt mal in die Bücher reinzugucken. Clara, 11 Jahre