parr-sommersprossen

Maria Parr: Sommersprossen auf den Knien, Oetinger Tb € 7,99

Tonje wird bald zehn, ist das einzige Kind im Glimmerdal, und hat jede Menge Unsinn im Kopf. Mit ihrem besten Freund Gunnvald, der allerdings schon steinalt und manchmal ganz schön knurrig ist, heckt sie jede Menge Unsinn aus: Die beiden bauen die schnellsten Rennrodel der Welt, machen Musik, dass es nur so schallt und ärgern nebenbei den Campingplatzbesitzer Klaus Hagen.
So ist Tonje in ihrem kleinen Tal, weit weg von Großstädten und lärmenden Straßenverkehr, wo jeder jeden kennt, rund um glücklich.
Aber dann muss Gunnvald ins Krankenhaus, und eine riesige Frau mit einem knurrenden, bösen Hund nistet sich in seinem Haus ein. Und - am aller schlimmsten – sie will das Haus verkaufen! Das kann Tonje auf keinen Fall zulassen.
Doch als sie Nachforschungen antritt, um die Frau zu vergraulen, kommt sie einem ungeheuerlichen Geheimnis auf die Spur. Die Frau ist Gunnvalds Tochter, die in ihrer Kindheit nur kurz bei Gunnvald leben durfte, bevor ihre Mutter sie wieder zu sich holte. Nun liegt es an Tonje, wieder alles ins Lot zu bringen …
Eine sehr lustige Geschichte, die nur so vor Energie sprüht und einen immer wieder zum Lachen bringt, die aber auch ernste und traurige Untertöne hat. Auch Tonje hat Probleme, wie viele andere Kinder. Sie sieht ihre Mutter nicht sehr oft, da diese als Meeresforscherin oft auf Reisen ist. Außerdem ist sie das einzige Kind im Glimmerdal und wünscht sich, trotz Gunnvald und aller netten Leute, doch manchmal ein paar Kinder zum Spielen. Auch die Spannungen zwischen Gunnvald und Heidi, so heißt seine Tochter, also die Frau mit dem Hund, machen sehr nachdenklich.
Die kindliche Sprache, mit der klar und direkt ohne Umschweife erzählt wird, kam sehr überzeugend rüber und hat mir sehr gut gefallen. Ich habe wirklich gemerkt, was Tonje denkt und fühlt und konnte alles nachvollziehen.
Ich würde das Buch nicht nur kleinen Kindern empfehlen, was auf Grund des Covers nahe liegen würde, sondern auch allen älteren Personen, da es doch nicht nur eine Geschichte ist, bei der alle glücklich und froh sind usw. sondern auch grüblerisch macht. Anne-Kathrin, 13 Jahre