meschenmoser-rotkaeppchen

Sebastian Meschenmoser: Rotkäppchen hat keine Lust, Thienemann Verlag 2016 € 12,99

Der Beginn dieser Geschichte ist wohlbekannt: Gut gelaunt lauert der Wolf Rotkäppchen im Wald auf. Sie ist auf dem Weg zu ihrer Großmutter. Ihre Laune ist schlecht. Dabei sieht sie alles andere als süß aus. Die Wangen bockig gerötet stapft sie voran. Der Wolf voller Elan, schaut einfach darüber hinweg. Er war der Lieblingsenkel seiner Großmutter. Das merkt man gleich an seinen Ratschlägen. Er stürzt sich ins Blumen pflücken, ins Kuchen backen und besorgt noch die beste Flasche Wein. Manchmal kommt alles ganz anderes als man denkt. Mit Genuss folgt der Leser den leicht auf das Papier geworfenen, altbekannten, skizzenhafteb Bleistiftstrichen  von Sebastian Meschenmoser. Zart coloriert, passend für ein Märchenbuch. Sein Rotkäppchen bleibt sich treu und durch und durch eigenwillig. Aber das ist am Ende eine andere Geschichte.


 

Sebastian Meschenmoser: Das verflixte siebente Geißlein, Thienemann-Esslinger 2017 € 12,99

Hätte da nicht dieser rote Gummiball im Weg herum gelegen, wäre der Wolf, kunstvoll als Mama Geiß verkleidet, durch die Tür gestürmt, um sich die Geißlein zu schnappen. Jetzt liegt er am Boden, das Kleid verrutscht, der Lippenstift verschmiert, sein, schon auf dem Vorsatzpapier des Buches aus Klorollen gebasteltes, Geweih verrutscht. Und wie sieht es denn hier aus? Im Ziegenhaus herrscht ein dermaßener Saustall, dass man vor lauter Müll die Geißlein gar nicht findet. Da hilft alles nichts: wer fressen will, muss erstmal aufräumen. So wedelt, wirbelt, wäscht und saugt sich der Wolf durch das Haus. Die kleinen Geißlein staunen. Und genau in dem Augenblick, als alles schön ordentlich ist und dem Wolf das Wasser im Mund zusammenläuft, öffnet sich erneut die Tür... Meschenmosers berühmter, locker hingeworfender Bleistiftstrich, hier noch dazu ausgiebig mit Farbe ergänzt, und seine witzigen Bildarrangements machen dieses Bilderbuch zu einer lustvollen Entdeckungsreise. Diesen Wolf erkennt man zum zweiten Mal einfach nicht wieder.