Martin_Sommer

Deutschen Jugendliteraturpreis der Jugendjury 2016

Peer Martin, Sommer unter schwarzen Flügeln, Oetinger 2015, € 19,95

Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland hat sich in den letzten fünf Jahren geschätzt verfünfzigfacht. Im syrischen Bürgerkrieg starben in den letzten zwei Jahren über 470.000 Menschen (Die Zeit, 11.02.2016). In Sommer unter schwarzen Flügeln bringt die Syrerin Nuri dem Neonazi Calvin ihre Erfahrungen während der Anfänge des Arabischen Frühlings, die verschiedenen politischen Gruppierungen, das Leid der syrischen Bevölkerung und die Geschichte ihrer Flucht nach Deutschland näher, während Calvin mit seiner Gang einen Anschlag auf das Flüchtlingsheim plant. Nuri erzählt märchenhaft und poetisch, Calvin drastisch und ungeschliffen. Verbindend sind Erfahrungen mit Gruppenzugehörigkeit, Ausgrenzung und Gewalt, die sowohl Nuri als auch Calvin zu vielschichtigen Charakteren reifen lassen. Mit den Protagonisten gewinnt der Leser Verständnis für beide Perspektiven. So wird er mehr und mehr von der Geschichte in den Bann gezogen und von ihrer Tragik berührt. Dieses beeindruckend ehrliche und mit viel Herzblut geschriebene Buch basiert auf gut recherchierten Fakten. Jedes Kapitel wird mit einem provokanten Zitat eröffnet und mit Anregungen zur weiterführenden Internetsuche abgeschlossen, wodurch das Buch über sich selbst hinausweist und zur Reflexion über die aktuelle politische Lage anregt. (Jurybegründung)

"Ich... ich habe Angst davor zurückzugehen", sagte Nuri leise. "Und ich habe Angst davor zu bleiben."

Sommer unter schwarzen Flügeln ist ein schrecklich ehrlicher und unglaublich schöner Roman, der seine Leser wochenlang nicht mehr los lässt. Die Beziehung zwischen dem Neonazi Calvin und der syrischen Asylantin Nuri entwickelt sich langsam und zaghaft. Ablehnung, Misstrauen, Verachtung und Hass stehen wie eine Mauer zwischen ihnen. Doch mit der Zeit reißen sie die Mauer gemeinsam ein und nehmen Hürde über Hürde. Nicht nur Calvin, auch ich habe mich von Nuris Geschichte gefangen nehmen lassen. Ihre Schilderungen aus Syrien sind so poetisch und schön, so lebendig und echt und gleichzeitig verletzend grausam. Oft musste ich das Buch kurz zuklappen und einen Moment durchatmen so sehr hat es mich mitgenommen. Ich weiß, dass in Syrien Krieg herrscht. Ich weiß, es gibt Neonazis. Aber all diese Tatsachen sind für mich ein weit entferntes Inferno. Das Buch hat es mir vor Augen gehalten, die Realität. Durch das Buch habe ich begriffen wie echt das Leiden der Menschen, der Hass und die Grausamkeit ist. Die detailgenauen Schilderungen haben mir oft Dinge gezeigt, die ich eigentlich nicht sehen will. Ich musste Mut fassen weiter zu lesen, meine Augen zu öffnen und sie nicht vor der Wahrheit zu verschließen. Auch wenn diese schmerzt und mir das Herz zusammenzieht. Die Opfer habe es verdient gesehen zu werden. Mit Sommer unter schwarzen Flügeln erzählt Peer Martin die Geschichte von Millionen von Menschen. Von Neonazis und Flüchtlingen, von Krieg und Rebellion, Familie und Freundschaft, Liebe und Hass. Jeder sollte diese Buch lesen! Moana, 14 Jahre
 

 

Nuri, eine Asylbewerberin aus Syrien und Calvin, ein Neonazi –sie könnten unterschiedlicher nicht sein - und dennoch verlieben sie sich. „Ein Sommer unter schwarzen Flügeln“ erzählt aus zwei Perspektiven von den Geschichten und Erlebnissen zweier Menschen die im Laufe des Buches zueinander finden. Nuri kommt aus einem syrischen Dorf und ist nach einer langen Flucht im fremden Deutschland angekommen. Der Deutsche Calvin gehört einer rechtsextremen Clique an, deren Anführer er nun werden soll. Durch einen Zufall treffen die beiden aufeinander und Calvin begegnet Nuri zunächst mit Hass. Doch ihre Erzählungen über Syrien und ihre Flucht beschäftigen ihn. Sie treffen immer wieder aufeinander und Calvin überwindet allmählich seinen Hass, ganz langsam entsteht eine Freundschaft. Doch nicht ohne Folgen. Calvins Clique bemerkt die Veränderung ihres Anführers, der den geplanten Anschlag auf das Asylbewerberheim hinaus zu zögern scheint. Sie werden misstrauisch, daher trifft Calvin letztendlich eine Entscheidung. Er tritt aus und taucht bei den Asylbewerbern unter. Doch die Clique plant weiter und der Tag des Anschlags rückt immer näher. Calvin versucht alles  um Nuri und die Asylheimbewohner zu retten. Dieses Buch hat mich von Anfang an mitgerissen und behandelt zudem ein sehr aktuelles Thema. Besonders gefallen haben  mir Nuris Rückblicke auf ihre Vergangenheit in Syrien. Das Besondere daran ist, dass die Vorfälle aus ihren Erzählungen wirklich stattgefunden haben. Unter jedem Kapitel mit den Rückblicken stehen Hinweise für die Internetsuche. Dadurch beginnt der Leser sich mit der Geschichte Syriens auseinander zusetzen. Man lernt viel über den dort herrschenden Terror, das Assadregim und das Leiden der Bevölkerung, die durch Nuris Familie verkörpert wird. Durch dieses Buch hat sich meine Sicht auf Flüchtlinge geändert. Aufgrund der Schilderungen zwei extremer Sichtweisen ist es möglich, sich viel besser in die Hauptprotagonisten hineinzuversetzen. Katja, 16 Jahre

 

Mehr über Peer Martin, seine Bücher, Syrien, Rechtsextremismus und Asylpolitik findet ihr hier auf seiner Website.

Zum Unterrichtsmaterial