Lesevergnügen

hartlieb-fruehling

Petra Hartlieb: Wenn es Frühling wird in Wien, DuMont Verlag € 18,00

Das Titelbild macht schon gute Laune und führt in die Zeit dieses charmanten Romans: "Wenn es Frühling wird in Wien" ist allerbeste, leichte, reizende Unterhaltung, die in das Wien zu Beginn des 20. Jahrhunderts führt. Marie, ein Mädchen vom Land, ist das liebevolle und geliebte Kindermädchen im Hause Arthur Schnitzlers. Durch den Dichter und den jungen Buchhändler Oskar entdeckt Marie Theater und Literatur. Durch Oskar erfährt sie auch, wie es ist, jemanden sehr gern zu haben. Kleinere und große Dramen im nahen Umfeld und der fernen Welt erschüttern nicht nur Marie. Hier ist wieder einmal ein Buch, das viel zu schnell ausgelesen ist und Sehnsucht nach einer Sommergeschichte weckt!

Eine kleine Familie

dabit-petit-louis

Eugène Dabit: Petit-Louis, Schoeffling &Co € 22,00

Der erstmalig ins Deutsche übersetzte, 1930 im französischen Original erschienene Roman führt den Leser ins Paris von 1900 - 1920. Er erzählt von einer Arbeiterfamilie mit einem Sohn, Petit-Louis, die das einfache familiäre Miteinander lebt und liebt. Als der Ehemann und Vater zu Beginn des 1. Weltkrieges als Soldat fortgeht, ist dies für die Zurückbleibenden schwer zu ertragen. Petit-Louis ist als Jüngster an seiner Arbeitsstelle Hänseleien ausgesetzt und meldet sich freiwillig zum Militär, um sich zu beweisen und um die Welt zu sehen. Der Leser begleitet ihn in seiner Entwicklung vom Jugendlichen zum jungen Mann, in der Begegnung mit sehr verschiedenen Männern, die ihm Freunde werden und ihm sehr unterschiedliche Sichtweisen auf das Leben zeigen. Das Leben hinter und an der Front wird dem Leser vorstellbar und er hofft mit Petit-Louis, dass die kleine Familie wieder zusammenfinden möge. Eugéne Dabit hat autobiografische Erlebnisse in diesem Roman verarbeitet und eine sehr lesenswerte Liebeserklärung an seine Eltern und das Leben geschrieben.

Emotional und gut recherchiert

winter-schuld

Claire Winter: Die geliehene Schuld, Diana Verlag € 22,00

Dieser Roman lässt die Zeit nach dem 2.Weltkrieg in Deutschland nacherleben: Die kaputten Städte, der Verlust geliebter Menschen, die Sehnsucht nach einem Leben in Frieden. Vier junge Menschen werden sich in ihrem Wunsch, Wahrheiten über fatale Taten herauszufinden, in Lebensgefahr begeben. Denn Fragen nach Schuld und Vertuschung sind unerwünscht. Im Gegenteil: in der neuen Bundesrepublik werden zentrale Posten von ehemaligen Nationalsozialisten besetzt. Der Roman liest sich leicht und spannend, ist emotional packend und gut recherchiert.

Frankreich 1539

lewis-frau

Janet Lewis: Die Frau, die liebte, dtv € 18,00

Wie Liebe wächst, wie Sehnsucht blind macht, wie Schulgefühl zermartert, wie Liebe in Hass umschlägt - in dem Ambiente der Gascogne in der Mitte des 16.Jahrhunderts erlebt all diese Emotionalitäten eine junge Frau, Bertrande, die auf einen reichen Hof verheiratet wird. Das Buch gibt intensiven Einblick in den hierarchischen Alltag auf dem Land als auch einen sehr erstaunlichen, verwirrenden Prozess vor Gericht. Die Amerikanerin Janet Lewis, Zeitgenossin von John Williams und von ihm sehr geschätzt, schrieb diesen Roman 1941 und griff hiermit einen der berühmtesten Rechtsfälle Frankreichs auf. Nun ist der Roman erstmalig im Deutschen erschienen.

Münchner Bohème und Baltikum

modick-keyserling

Bohème um 1900

Klaus Modick: Keyserlings Geheimnis, Kiepenheuer & Witsch € 20,00

Es ist die Zeit von 1875 in den Beginn des 20.Jahrhunderts. Eduard von Keyserling, Sohn aus baltischem Gutsadel, studiert in Dorpat Jurisprudenz, um dann in Wien zu entdecken, dass er sich im Literaturbetrieb heimisch fühlt. Nach einigen Jahren auf dem elterlichen Gut schließt er sich den Schwabinger Künstlerkreisen an. Es wird philosophiert, geraucht, getrunken und geliebt und jeder gerät mal mehr oder weniger in die Bredouille. Für die Sommerfrische haben die Künstler den Starnberger See entdeckt und so residieren dort Max Halbe, Lovis Corinth, Frank Wedekind und Eduard von Keyserling. Der Leser taucht ein in diese Idylle zwischen See, Schreibtisch, Staffelei und Kartenspiel. Klaus Modick ist es wieder einmal aufs Beste gelungen, sich in die Stimmung und Sprache einzufühlen, in der seine Protagonisten sich bewegen.
 

Deutschland, Texas, Utah

koehler-leben

Hannes Köhler: Ein mögliches Leben, Ullstein Verlag € 22,00

1944 in der Normandie: Franz, ein junger deutscher Soldat, wird Kriegsgefangener der USA. Auf der Schiffspassage lernt er Paul kennen: Amerikaner mit deutschen Wurzeln, der gegen den Willen seiner Eltern freiwillig als Wehrmachtssoldat nach Deutschland gegangen war. Sie werden nicht nur Freunde sondern auch "Prisoners of war". Sie merken sehr bald, dass es auch innerhalb des Gefangenenlagers Fronten gibt: die weiterhin Nazitreuen und die, die sich vom Hitlerregime und dessen Kriegshandlungen distanzieren. Es bleibt nicht bei Worten und Drohungen sondern kommt zu brutalen Angriffen bis hin zu Mord. Umrahmt wird dieser zeitgeschichtlich spannende Teil des Romans von der Familiengeschichte der Hauptfigur Franz. Aus was für einer Familie kommt er, wie wirkt sich das Erlebte auf seine Beziehung zu Frau und Tochter aus und was geschieht zwischen ihm und seinem Enkel, als dieser mit dem inzwischen fast 90-jährigen an die Orte seiner Vergangenheit in Texas und Utah reist? Ein sehr gut geschriebener, fesselnder Roman über ein ganz besonderes Kapitel des 2. Weltkrieges in Verknüpfung mit einer Familiengeschichte, die zum Nachdenken anregt.

Ein Dorf im Apennin

valentini-magnifica

Maria Rosaria Valentini: Magnifica, Dumont Verlag € 22,00

Das Leben in einem kleinen abgelegenen Ort im Apennin - es sind zunächst die Jahre nach dem 2. Weltkrieg, der Roman erzählt über vier Generationen. Die landwirtschaftlichen und kirchlichen Regeln bestimmen die Tage der ganz einfachen und doch so unterschiedlichen Menschen mit ihren Hoffnungen und Enttäuschungen, ihren Ängsten und deren Bewältigung, den sich entfremdenden Beziehungen und den wachsenden Freundschaften. Zentrale Figur ist Ada Maria, die ihre Mutter früh verliert, ihren Bruder großzieht und sich als junge Frau Schritt für Schritt dem deutschen ehemaligen Soldaten Benedikt nähert, der seit Endes des Krieges in einer Berghöhle lebt. Was es mit dem Namen Magnifica auf sich hat, welche Höhen und Tiefen Ada Maria und die Menschen um sie herum erleben, wird in diesem Roman überzeugend und einfühlsam erzählt.

24. September 2018, 19:00 Uhr: Marion Hübinger liest aus „Krieger der Lüfte“

huebinger-krieger

Marion Hübinger: Krieger der Lüfte, Papierzieher Verlag 2018 €13,95

Ob das Schicksal seine Finger im Spiel hat, als Leyla, eine junge Verlagsangstellte, bei einem Spaziergang im Klosterpark in eine fremde Welt katapultiert wird?
Marion Hübinger ist im Buchpalast nicht nur unsere Fachfrau für Krimis, Fantasy, Romantasy oder Dystopien. Sie ist auch Schriftstellerin und wird an diesem Abend ihr neues Werk vorstellen, welches, wie auch ihre anderen Werke schon, die Leser in eine Fantasywelt entführen wird. In der fremden Welt wird Leyla Akim begegnen, einen der letzten Angehörigen seines Volkes, das von einem mörderischen Adler bedroht und vernichtet werden soll.
Ein Abend für jugendliche und erwachsene Fantasyfans und solche die es werden wollen.

Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten.

16. Juli 2018, 19:00 Uhr: Lea-Lina Oppermann im Gespräch mit den Bücherfressern zu ihrem Roman „Was wir dachten, was wir taten“

oppermann-dachten
Lea-Lina Oppermann: Was wir dachten, was wir taten, Beltz&Gelberg 2017 € 12,95
Lea-Lina Oppermann, 19 Jahre jung, beschreibt  die Ausnahmesituation eines Amoklaufes in der hermetisch abgeriegelten Welt des Klassenzimmer auf hohem Spannungsniveau aus drei Perspektiven. Zwei Durchschnittschüler Mark, Fiona und ihr junger Lehrer Herrn Filler erzählen. Wie in Zeitlupe spiegeln sie in gekonntem rhythmischen Wechsel jede Bewegung des Eindringlings und der Gruppe und sehen dabei immer sich selbst im Zentrum der Situation.  Allen voran der Lehrer, dessen knapper Altersvorsprung und  Ausbildung ihn keineswegs erhabener oder aktiver gemacht haben. Selbst als der Täter einen Stapel Briefe mit seinen Wünschen auf den Tisch legt, Forderungen in denen jeder mal gezwungen wird, andere Bloßzustellen, kommt keinem die Frage in den Sinn, was hier überhaupt gespielt wird. Viele Möglichkeiten des Eingreifens verstreichen. Stück für Stück erkennen die Erzähler die Rolle Einzelner im Gesamtkontext der Gruppe und füllen ihre bisherige Nichtwahrnehmung mit defensiven Rechtfertigungen. Bei diesem Text handelt es sich um einen erzählerisch versierten,  düstern Zustandsbericht des Seins, der nach Diskussion und Klassenlektüre ruft.
Amokläufe sind in der Jugendliteratur seit Jahren ein beliebtes Thema. Was macht den Reiz aus, über diese gewalttätigen Themen zu schreiben und zu lesen? Lea-Lina Oppermann wird nach der Lesung mit Jugendlichen aus unserem Leseclub darüber ins Gespräch gehen.

Die Veranstaltung eignet sich für Jugendliche und Erwachsene. Eintritt € 5.-. Um Anmeldung wird geben.

Ein Interview mit Lena-Lia Oppermann, das wir auf der Buchmesse führten, finden Sie hier.

Nathans Kinder

pressler-nathan

Mirjam Pressler: Nathan und seine Kinder, Beltz Tb € 8,95

Machen wir uns nichts vor:  Lessings Nathan ist für viele heute klein und gelb und bestenfalls unromantische Schullektüre. Doch die Ringparabel, der Kern dieses Dramas, welches jungen Lesern vielleicht zu pathetisch, zu entrückt und marionettenhaft erscheint, wegen seiner Reimform gestelzt und dabei noch so pedantisch erzieherisch, ist aktueller denn je. Diese Geschichte muss immer wieder neu erzählt werden. So wie es auch Lessing schon tat, der die Ringparabel von Boccacio entlehnte. In großer Verneigung vor Lessing, aber dann ganz eigen und bodenständig von unten herauf beginnt Mirjam Pressler ihre Geschichte. Neben den bekannten Figuren aus dem Drama: Daria, Recha, der Tempelherr oder Al Hafi, die aus ihrer Sicht das Leben in Jerusalem schildern, dichtet sie eigene Figuren hinzu. Einen namenlosen Jungen zum Beispiel, der in Nathans Haus Unterschlupf und Arbeit findet und von ihm im ersten Kapitel den Namen Geschem bekommt.

Willi darf nicht fehlen

mueller-planet

Birte Müller: Planet Willi, Klett-Kinderbuch €13,95

Das autobiographische Bilderbuch katapultiert die Außenstehenden mitten hinein in Willis Leben und das Leben mit Willi. Er ist mit Down-Syndrom geboren, richtiger Trisomie 21, einem Chromosom mehr als Andere. Sein Wesen breitet sich in elementaren thematischen Episoden auf je einer Doppelseite in Bild und Text aus. „Willi lernt essen“, „Willi will küssen“, „Willis Zunge“. Der klare, einfache und direkte Ton des Textes ist wohltuend, entwaffnend wie faszinierend, weil man spürt, dass das Leben mit Willi alles andere als ganz einfach ist. Das ist bei Willi normal. Tränen und Glücksgefühle liegen bei allen Beteiligten dicht beieinander. Die aus dieser Ambivalenz erwachsende besondere Lebensenergie zeigt sich auch auf jedem, der auf den ersten Blick chaotischen, flächigen, farbintensiven Bilder. Dem linear geordneten Nebeneinander der Dinge stehen Zeitsprünge und eine cineastische Dramaturgie gegenüber. Überaus stark treten innerhalb der Reduktion dabei die Emotionen der Protagonisten zu tage. 

Religionspädagogentag 2018

Heiße Herzensangelegenheiten und zügelloser Zorn oder neuen Horizonten entgegen.

Diese Empfehlungen entstanden im Rahmen einer Fortbildung für Religions- und EthiklehrerInnen. Der aktuelle Kinder- und Jugendbuchmarkt bietet eine Vielzahl an tollen Büchern, mit denen man mit Kindern und Jugendlichen über Werte, Familie und unsere Gesellschaft im Wandel ins Gespräch kommen könnte. Hier eine Auswahl von Lieblingstiteln, die in Leseclub und Schule gut ankommen. Die gesamte Empfehlungsliste zum Download finden Sie hier.

Im Gefängnis. Was ist das für ein Ort und wie lebt man dort?

engelhard-gefaengnis

Thomas Engelhard, Monika Osberghaus: Im Gefängnis, Klett-Kinderbuch 2018 € 14,00

Sachkundig wird hier von einem Ort erzählt, am dem Elternteile von 100.000 Kindern leben. Er liegt mitten zwischen uns und doch kennt ihn fast niemand: Das Gefängnis. Wer kommt ins Gefängnis? Was darf man dorthin mitnehmen. Wie lebt man im Gefängnis? Wer arbeitet dort? Und vor allem: Wie lebt lebt eine Familie, wenn der Papa im Gefängnis ist?  Die Geschichte packt, berührt und berichtet unbefangen und behutsam vom Alltag im und mit dem Strafvollzug. Wirklich mal was Neues!

Magie und Hexenzauber für jedes Alter. Ausstellung Faust Illustrationen von Klaus Ensikat: 4. Juni-15. Juli 2018

kindermann-faust

Barbara Kindermann, Johann Wolfgang von Goethe: Faust, Kindermann Verlag € 16,90

Klaus Ensikat, 1937 in Berlin geboren, ist einer der brillantesten Buchkünstler der Gegenwart. In seinen detailreichen, mit feinem Strich gezeichneten Bilderbuchszenen können es Kinder schon früh mit der Weltliteratur aufnehmen. Verweile doch, du bist so schön! Seine Bilder verblüffen in ihrer ungewöhnlichen Mischung aus Realismus und Fantastik. Für den Kindermann Verlag hat er zahlreiche Werke der Weltliteratur illustriert. Der Buchpalast zeigt vom 4. Juni bis 15. Juli Originale aus „Faust“ und „Osterspaziergang.“

Nachdenken über die Natur

damm-natur

Antje Damm: Was wird aus uns? Nachdenken über die Natur, Moritz Verlag 2018 € 18,00

Ist Natur eigentlich überall? Finden wir sie zwischen den Hochhäusern oder zwischen den Graten aus Granit im Gebirge? Diese zwei Bilder stehen sich zur Frage gegenüber und sehen sich igendwie ähnlich. Sie scheinen leblos und wirken gleich grau. Pflanzen oder Tiere sieht man nicht. Ähnlich und doch anders? Was fällt dir dazu ein? Und brauchen wir Natur überhaupt, wenn wir mit Plastikspielzeug spielen und Nahrung aus Konservendosen kommt? Und wer ist stärker? Pflanze oder Tier? Tier oder Mensch? Die einfachen Fragen und Bilder bringen ihre Betrachter schnell ins Philosophieren. Leicht finden wir neue Fragen, mit den Antworten ist es nicht ganz so einfach. Das Buch bietet viel Raum zum Spielen und Denken und zum Anstoßen wichtiger Gespräche. Nicht nur für Kinder. Auch für Erwachsene. Dies ist Anje Damms fünfter assoziativ philosphischer Frageband. Sie hat es darin zur wahren Meisterschaft gebracht.

Was ist Liebe? Spurensuche in der aktuellen Jugendliteratur

"Wir würden nicht lieben, wenn wir nicht von der Liebe gelesen hätten", sagte schon Francois de la Rochefoucauld.

Im Rahmen unserer Arbeit mit Nikolaus Nützels Sachbuch Was ist Liebe? sind die Bücherfresser der Liebe in aktuellen Jugendbüchern auf den Grund gegangen. Hier findet sich eine Auswahl.

Eine Titelliste zum Download findet sich hier.

Das szenische Spiel entstand in Gemeinschaftsarbeit aus der Beschäftigung mit Nützels Buch. Der Text zu Stück findet sich hier.

Ein Sturz mit Folgen

rodtnes-licht

Nicole Boyle Rodtnes: Wie das Licht von einem erloschenen Stern, Beltz und Gelberg € 14,95

Das Buch handelt von dem Mädchen Vega. Nach einem Sturz auf einer Party leidet sie an Aphasie. Das bedeutet, dass sie weder sprechen noch lesen oder schreiben kann. Sie hat den Verdacht, dass sie von jemandem geschubst wurde. Keiner will ihr das glauben. Bei einem Workshop trifft sie auf Theo, der ebenfalls unter Aphasie leidet. Sie verlieben sich. Aber wied sie herausfinden, ob ihr Verdacht richtig ist? Und wenn ja, wer hat sie geschubst?

Amoklauf in der Schule

nijkamp-54-minuten

Marieke Nijkamp: 54 Minuten, Fischer Verlag 2017 € 14,99

Das Buch handelt von einem Amoklauf. Nach der Rede der Direktorin wollen alle die Aula verlassen, aber die Türen sind verschlossen. Tyler, der Amokläufer, fängt an zu schießen und will alle töten, die ihm je Unrecht getan haben. Das Buch ist aus der Sicht von vier Jugendlichen erzählt. Sie heißen Claire, Autumn, Tomás und Sylv. Sie haben alle etwas mit Tyler zu tun. Das buch bleibt immer spannend, das die Sichen wechselt und nicht alle in der Aula waren, als Tyler zu schießen begann. Ich finde das Buch sehr gut. Kleiner Geheimtipp, meinerseits!

Ermittlungen à la Agatha Christie

stevens-mord

Robin Stevens: Mord ist nichts für junge Damen, Knesebeck Verlag € 15,00

In dem Buch geht es um die Mädchen Daisy und Hazel, die eine Detektei eröffnet haben. Das Buch spielt im Mädcheninternat in England der 30er Jahre. Die beiden Mädchen sind 13 Jahre alt, als Hazel die Leiche ihrer Lehrerin Miss Bell entdeckt. Als sie allerdings mit einer Aufsichtsperson zum Tatort zurückkehrt, ist die Leiche verschwunden. Keiner glaubt den beiden Mädchen, deshalb ermitteln sie auf eigene Faust. Können Sie den Mörder fassen?

Vertrackter Thriller, bei dem man nicht zu viel verraten darf

feth-erdbeerpfluecker

Monika Feth: Der Erdbeerpflücker, cbt € 8,95

In diesem Buch geht es um die Hauptperson Jette. Sie ist Tochter von einer Autorin. Ihre Eltern leben getrennt. Jette hat eine Freundin namens Caro. Diese wird eines Tages ermordert. Daraufhin schwört Jette öffentlich Rache und macht den Mörder auf sich aufmerksam. Das Buch ist spannend aufgebaut. Es erzählt abwechselnd aus verschiedenen Sichten. Ich finde allerdings, dass der Klappentext zu viel verrät. Das Cover, finde ich, passt sehr gut zum Buch.