Klug & besonders – die etwas andere Haustiergeschichte

arnold-stinktieren

Elena K. Arnold: Keine Angst vor Stinktieren, Carlsen Verlag 2017 € 10,99

Als Bats Mama, eine Tierärztin, das gerade geborene Stinktierbaby aus der Praxis mit nach Hause bringt entflammt Bats Liebe zu diesem kleinen, hilfsbedürftigen Wesen. Mit Tieren kann er sowieso sehr gut umgehen. Mit Menschen tut er sich schwerer. Es fällt ihm nicht leicht, ihre Körpersprache zu deuten oder ihnen etwas von den Augen abzulesen. Es sind doch nur Augen, sagt er, als seine Mama ihn darauf anspricht. Wenn er etwas wissen möchte, fragt er. Die Autorin versteht es mit großer Sensibilität und ganz ohne Tam-Tam Bats leichten Autismus in Szene zu setzten. Man staunt über Bats Geschick in der Welt zurecht zu kommen. Die Klugheit, mit der er agiert, lässt ihn am Ende zu einem richtigen, verantwortlichen Tierpfleger werden und sogar, mittels Stinktier, einen ersten richtigen Freund finden. Ein stilles, feines und besonderes Buch. Mit einem Stinktierbaby zum Verlieben.

Mehr als nur ein Realityspiel

zinssmeister-licentia

Deana Zinßmeister, Das Auge von Licentia Arena Verlag 2017 €15,00

In diesem ersten Jugendbuch von Deana Zinßmeiste, die als Autorin von historischen Büchern bekannt ist,  wird viel Stoff geboten, der den Leser von Jugendfantasy für das Buch einnehmen könnte: ein mittelalterlich anmutendes Setting, zwei Protagonisten, die aus verfeindeten Dörfern stammen und sich verlieben, die Geschichte verpackt in eine Realityshow der heutigen Zeit, verfolgt von Millionen von Zuschauern an ihren Bildschirmen u.a. Dank modernster Drohnentechnik, und gewissenlose Regisseure auf der Jagd nach möglichst vielen Likes der Fans.

Licentia ist ein mittelalterliches Dorf, in das die ersten Bewohner per Casting eingezogen worden sind. Die älteren Bewohner sprechen davon, dass sie dem Wahnsinn draußen in der Welt entkommen wollten, dass sie sich von Konsum, Technik und der Schnelllebigkeit bewusst zurückgezogen haben. Die zweite Generation, deren Kinder, weiß nichts mehr von einer Welt draußen, lebt darum umso authentischer vor, was der Zuschauer gern sehen will.

Die fünfzehnjährige Jonata, eine taffe Jägerin mit der Armbrust, trifft bei einer Wildschweinjagd auf Tristan, einen Wolfsbanner, der aus dem verfeindeten Dorf kommt. Beide fühlen sich überraschend zueinander hingezogen und werden sich trotz der eigenen Vorbehalte wiedersehen. Damit setzen sich beide über den elterlichen Gehormsam hinweg. Der Zuschauer hat Jonata, die nichts davon weiß, dass sie adoptiert wurde, schon lange  zu seinem Liebling erkoren, und darum soll die Liebesgeschichte auch auf die Bildschirme.
Die Show gerät etwas aus dem Ruder, nachdem bei der zehnjährigen Jubiläumsfeier in Licentia der Name Jonata aus der Kiste derer gezogen wird, die den "Drachenmenschen" hinter den Bergen geopfert werden soll. In Wirklichkeit wird dieser Jugendliche lediglich die Show verlassen und ins Jahr 2017 zurückkehren. Tristan bringt Jonata in sein Dorf in Sicherheit, und die Showmaster müssen reagieren. Doch anders, als der Leser des Buches im ersten Moment erwartet. 

Die Spannung ist von Anfang an da, aber mir persönlich kommt die Geschichte aber leider ein wenig zu konstruiert vor. Es werden viele Figuren und Erzählstränge eingeführt, die (noch) in der Luft hängen bleiben. Das Leben in Licentia fühlt sich allerdings sehr authentisch an, was sicher damit zu tun hat, dass die Autorin von historischen Büchern sich hier auf vertrautem Terrain bewegt.

Buchmagie im London des 19. Jahrhunderts

meyer-spur-buecher

Kai Meyer: Die Spur der Bücher, Fischer Verlag 2017 € 19,99

London im 19. Jahrhundert: Mercy Amberdale ist eine jener, die mit der Kraft der Bücher Magie wirken können, die Bibliomantik. Doch sie hat diesen Fähigkeiten nach traumatischen Ereignissen abgeschworen. Als ein Buchhändler und alter Freund ihres Vaters auf mysteriöse Art mit genau jener Kraft der Bibliomantik ermordet wird, geht Mercy dem Fall mit ihren Freunden Tempest und Philander nach. Ohne es zu wollen, wird sie immer tiefer in die Sache verstrickt und deckt dabei mehr, als nur einen Mord auf.

Abschied nehmen

hula-muszynski-biko

Saskia Hula, Eva Muszynski: Bikos letzter Tag, Klett-Kinderbuch 2017 € 14.-

Lange war Biko für alle da. Er ist der Familienhund. Er passt auf alle auf. Doch nun ist er alt und müde. Ein gutmütiger Kerl. Mit Falten und Runzeln, hängenden Ohren und Lefzen und trockener Nase. Zeit Abschied zu nehmen. Dem Hund fällt das leicht. Ein wenig sehnt er sich nach dem Ende. Er fühlt sich geborgen. Vater, Mutter und die beiden Kinder sind da. Selbst die eigenwillige Katze. Die Menschen sind traurig. Das ist normal. Man sieht und fühlt es in den Bildern, in Haltung und Ausdruck der Figuren. Ihre lichten Farbtöne aus  zartem Gelb, Ocker und hellem Grün sprechen aber auch vom Leben, das weitergehen wird. Die Worte erzählen sachlich. In ihnen schwingt auch das Glück. Das Buch lässt viel Raum und Zeit, bereitet den Abschied vor, den Wechsel, die Veränderung, der uns den Schmerz bereitet. Ein gelungenes, sanftes und stilles Buch, in dem der Tod wichtig, traurig und schön zugleich sein darf.

Der Garten im Haus – von Fläche, Form & Farbe

friedman-matisse

Samantha Friedman, Christina Amodeo: Matisse und sein Garten, Diogenes Verlag/ Museum of Modern Art € 20.-

Ganz schlicht im Text erzählt dieses rundum gelungene, in farb- und formbetonender Collagetechnik illustrierte Bilderbuch, wie der Künstler Matisse den Ausdruck der Formen entdeckte. Man nehme Papier und Schere, schneide eine Form und klebe sie an die Wand. Etwas später kommt ein Hintergrund dazu. Und Form mit Gegenform. Kinderleicht wirkt das Spiel. Ein ganzer Garten im Zimmer entsteht. Dieser unmittelbarer Einstieg in die Kunst fesselt den Betrachter und fordert ihn geradezu auf, die Schere gleich selbst in die Hand zu nehmen. Eingebettet in die kleine Geschichte finden sich sieben Original-Scherenschnitte von Matisse, die zum Teil auf prächtigen, aufklappbaren Doppelseiten präsentiert werden. Auf dem mattierten, für ein Bilderbuch ungewohnt starken Kunstdruck- Papierseiten strahlen sie dem Betrachter in besonderer Intensität entgegen. Ein Buch zum Verweilen und Träumen. Ein Buch, dass die eigene Kreativität anregt.

5. Februar 2018, 19:00 Uhr. Die Leipziger Meuten. Jugendopposition im Dritten Reich. Johannes Herwig mit „Bis die Sterne zittern“ und ein Zeitzeuge (93)

herwig-sterne

Johannes Herwig: Bis die Sterne zittern, Gerstenberg Verlag 2017 € 14,95

Wild, bunt, rebellisch – Johannes Herwig erzählt von den "Leipziger Meuten", einer jugendoppositionellen Bewegung im Dritten Reich. Eine eigene Meinung haben, sich nicht anpassen und das Leben feiern –  auch in der Zeit des Nationalsozialismus gab es Jugendliche, die frei sein wollten und sich dem Zugriff der Nazis entzogen. Der Leipziger Autor Johannes Herwig erzählt in seinem neuen Jugendroman Bis die Sterne zittern  mitreißend von den sogenannten "Leipziger Meuten". Sie sind der ermutigende Beweis, dass nicht alle ihre Menschlichkeit für eine Ideologie aufgaben. Als Zeitzeuge berichtet der inzwischen in München lebende Kurt Wilsdorf von seiner aufregenden Zeit bei den „Leipziger Meuten“. Die lebhaften und neugierigen Bücherfresser werden mit Autor und Zeitzeuge ins Gespräch gehen. Wir freuen uns über alle Zuhörerer und Beiträge, Jung & Alt.

Eintritt € 5.- Um Anmeldung wird gebeten.

Reale und künstliche Welten – wer weiß noch, wo wir uns aufhalten?

olsberg-boy

Karl Olsberg: Boy in a White Room, Loewe Verlag 2017 € 14,95

Es geht um den Jungen Manuel, der ohne Erinnerungen in einem weißen Raum aufwacht. Er kann nichts spüren, er kann nichts riechen. Wenn er spricht, dann "kommen die Wörter heraus", die er sagen will,  jedoch mit einer "Roboter-Stimme , die ganz sicher nicht seine ist. Es gibt eine sprachgesteuerte Machine, mit deren Hilfe er versucht herrauszufinden wer er ist. Plötzlich tritt ein Mann in das Zimmer und behaupted etwas Unglaubliches. Anmerkung vom Leser: Ich habe schon viele fantastische Bücher gelesen, doch dieses ist eines der Besten (auf jeden Fall Top 10). Erst baut es Spannung auf und dann gibt es ein vollkommen überraschenedes Ende. Liam, 13 Jahre

Jung und beherzt

oppermann-dachten

Lea-Lina Oppermann: Was wir dachten, was wir taten, Beltz&Gelberg 2017 € 12,95

Auch in der Schule, in der Klassengemeinschaft, scheint sich heutzutage die Welt nur um den Einzelnen zu drehen. Egoistisch und selbstgefällig, ohne rechten Blick auf die Anderen wurschtelt jeder sich durch. Wen wundert diese Erkenntnis im Handyzeitalter. Diese Gleichgültigkeit, gar Missachtung dem Anderen gegenüber führt ungewollt und ungeahnt zu tiefen Verletzungen. Das wiederum gipfelt im großangelegten Rachefeldzug des Einzelnen an der Gruppe. Dem Amoklauf. Manchmal würde man sich doch mehr Lebensfantasie wünschen. Wenigstens in der Literatur. Die Autorin, Lea-Lina Oppermann, 19 Jahre jung, beschreibt  diese Ausnahmesituation in der hermetisch abgeriegelten Welt des Klassenzimmer auf hohem Spannungsniveau aus drei Perspektiven. Zwei Durchschnittschüler Mark, Fiona und ihr junger Lehrer Herrn Filler erzählen. Wie in Zeitlupe spiegeln sie in gekonntem rhythmischen Wechsel jede Bewegung des Eindringlings und der Gruppe und sehen dabei immer sich selbst im Zentrum der Situation.  Allen voran der Lehrer, dessen knapper Altersvorsprung und  Ausbildung ihn keineswegs erhabener oder aktiver gemacht haben. Selbst als der Täter einen Stapel Briefe mit seinen Wünschen auf den Tisch legt, Forderungen in denen jeder mal gezwungen wird, andere Bloßzustellen, kommt keinem die Frage in den Sinn, was hier überhaupt gespielt wird. Viele Möglichkeiten des Eingreifens verstreichen. Stück für Stück erkennen die Erzähler erst jetzt, mit den gestellten Aufgaben, die Rolle Einzelner im Gesamtkontext der Gruppe und füllen ihre bisherige Nichtwahrnehmung mit defensiven Rechtfertigungen. Utopische Höhenflüge einer Jugend? Fehlanzeige. Bei diesem Text handelt es sich um einen erzählerisch versierten,  düstern Zustandsbericht des Seins, der nach Diskussion und Klassenlektüre ruft. Katrin Rüger

Es passiert auch mitten unter uns

roe-koffer

Robin Roe: Der Koffer, Verlag Königskinder 2017 € 19,99

Seitdem Julians Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind, wohnt der 14-jährige Waise bei seinem Onkel. Julians etwas sonderbare Art erschweren es ihm, Anschluss zu Gleichaltrigen zu finden und gute schulische Leistungen zu erbringen. Deswegen wird er zu Schulpsychologin geschickt. Von Julians glücklichem und unbeschwertem Leben vor dem Unfall ist nichts übriggeblieben. Nur ein Koffer voller Erinnerungen, auf die er sich immer wieder beruft. Zufällig trifft Julian auf Adam, seinen ehemaligen Pflegebruder, der lebensfroh und beliebt ist. Er sieht in ihm einen älteren Bruder, den er in seiner jetzigen Situation dringend braucht. Doch trotz der emotionalen Bindung, die Julian nach und nach wieder zu Adam entwickelt, fällt es ihm schwer über sein schreckliches Geheimnis zu reden. Denn je näher Adam Julian kommt, desto näher kommt er der unfassbaren Wahrheit, die Julian versucht krampfhaft zu verbergen.
Ich habe es echt ewig vor mir hergeschoben, dieses Buch zu rezensieren, weil ich einfach nicht wusste, wie ich es anstellen sollte. Die Geschichte ist erschreckend doch ich konnte, obwohl ich es wollte, einfach nicht aufhören zu lesen. Letztendlich habe ich es dann doch rezensiert, weil es ein unglaublich gutes Buch ist, das meiner Meinung wichtig für uns alle ist. Die Sprache ist mit ihren kurzen Sätzen recht einfach gehalten. Die Autorin schafft es, den Leser für die Geschichte zu begeistern, ihn zu fesseln und ihn auf eine Art zu berühren, dass es einem oft den Atem raubt. Obwohl man von der Handlung entsetzt ist und sich alles in einem sträubt weiterzulesen, schafft man es nicht das Buch zur Seite zu legen. Durch die Perspektivenwechsel zwischen Julian und Adam, lernt man die sorgfältig ausgearbeiteten Charaktere besser kennen und nimmt die Unterschiede zwischen ihnen deutlicher wahr. Julian, der für sein Alter zu kindlich und außerdem extrem introvertiert ist, steht im genauen Gegenteil zu Adam, der sehr offen und durch seine positive Art sehr beliebt ist. Genau das ist einer der zahlreichen Aspekte, die das Buch so interessant machen, weil man Handlungen und Gefühle der Charaktere wahninnig gut nachempfinden kann. Alles in allem ist das Buch auf jeden Fall sehr empfehlenswert, wobei das Lesealter in diesem Fall dringend berücksichtigt werden sollte. Es geht einem teilweise wirklich unter die Haut. Meiner Meinung nach fordert das Buch die Leser dazu auf, die Augen offen zu halten und sorgsamer auf seine Mitmenschen zu achten, denn das, was Julian erleben muss ist gar nicht so weit weg wie wir glauben. Es passiert auch bei uns in München.

Wiedersehen mit Anne-Laure Bondoux

bondoux-bella-rossa

Anne-Laure Bondoux: Bella Rossas anderes Glück, Carlsen Verlag 2016 € 17,99

Bella Rossa hat genug von ihrem eintönigen Leben in einer kleinen Siedlung mitten im Wilden Westen. Sie will fahrende Händlerin werden. Auf ihrem Weg muss sie nicht nur um Kundschaft kämpfen, sondern auch mit ihrer Liebe zu Jaroslaw und ihrem ewig meckernden, gelähmten Vater fertig werden. Ein Western zur Zeit des Goldrausches aus der Perspektive einer starken, aber auch liebevollen, jungen Frau. Er lebt, wie alle Bücher von Anne-Laure Bondoux, von seinen wundervoll vielschichtigen Charakteren. Clara, 15 Jahre
Ihr neustes Werk spielt in die Zeit des Goldrausches. Viele Familien ziehen im Planwagen nach Westen. Einem verheißungsvollen Glück entgegen. Das Mädchen Bella Rossa wird nach dem Selbstverständnis des damaligen weiblichen Rollenbildes gezwungen, auf diese Reise zu gehen und für ihren Vater zu sorgen, der nach einem Unfall gelähmt im Planwagen sitzt. Eine undankbare Aufgabe, über die sie in all ihrer Stärke fast märchenhaft weit hinauswächst. Diese quirlige, starke Hauptfigur setzt Maßstäbe und zeigt, dass Handeln gefragt ist, wenn man etwas ändern will. Katrin Rüger
PS: Auch ich stimme mit Claras Meinung überein, das Der Mörder weinte ein weitaus faszinierender Titel von Anne-Laure Bondoux ist, ebenso wie Die Zeit der Wunder. Fünf Jahre nach dem ersten Interview  treffen wir die vielseitige Autoren nun in Frankfurt wieder.

Schöne nationale Zukunft?

schaeuble-endland

Martin Schäuble: Endland, Hanser 2017 € 15.-

Wie sähe es in Deutschland aus, wenn eine nationale, völkisch gesinnte Partei wieder an die Macht käme? Martin Schäuble hat vor allem das Kleingedruckte des  Wahlprogrammes der AfD genau studiert und die Vorschläge und Maßnahmen, welche diese Partei in Zukunft ergreifen möchte, Wirklichkeit werden lassen. Soldaten und Wachschutz braucht ein zukünftiges Deutschland, die Mauern und Zäune, die wieder errichtet wurden, zu bewachen. Mit dem jungen Soldaten Anton und seinem Freund Noah begibt sich der Leser auf nächtliche Grenzinspektion. Als die Wärmebildkamera anschlägt, weil Flüchtlinge versuchen nach Deutschland zu kommen, sollen die Jungs schießen. Während Anton Systemkonform lebt, beginnt Noah über viele Dinge zu stolpern, die ihn, rege denkend, in den Widerstand treiben. Nichts ist eigentlich neu an diesem Roman und einiges bleibt stereotyp. Und doch, ist dieser Roman gerade für junge Leser eine sehr empfehlenswerte wie packende Letüre. Zum Einstieg in politisches Denken und Handeln sowie zur Bewusstwerdung von Gesellschaftsprozessen geeignet. Aktueller und Wichtiger denn je! Katrin Rüger

Widerstand klingt groß und mutig und ist im Detail doch eine kniffelige Angelegenheit

prinz-bonhoeffer

Alois Prinz: Bonhoeffer. Wege zur Freiheit

Im kirchlichen Widerstand gegen den Nationalsozialismus ist er eine Ikone: Dietrich Bonhoeffer. Ein Heiliger? Ein Held? Ein Unbeirrter? Eine Vorbildfigur. Straßen und Plätze sind nach ihm benannt worden. In der Schule kommt heute kein Jugendlicher an ihm vorbei. Was also ist das Besondere an einer Biografie über Bonhoeffer? Dem routinierten Biografen Alois Prinz gelingt es immer wieder von Neuem, seine Leser auf eine unerwartet faszinierende Lebensreise mitzunehmen. Tief hinein taucht er sie diesmal, in die Erkenntnisprozesse eines Menschen, bei dem nichts, wofür er später stehen sollte, auf der Hand lag. Bonhoeffer war ein ängstliches Kind und ein schulischer Überflieger. Sein Wunsch, ausgerechnet Theologie zu studieren, verwunderte. Bonhoeffer interessierte daran vorerst die Wissenschaft. In Zeiten des Weltbild verengenden Nationalsozialismuses zog er hinaus. Nach Italien, Spanien, Afrika und Amerika. Er wurde zum leidenschaftlichen Weltentdecker und Internationalist. Über die Aspekte seines Glaubens sollte er sich erst später intensive Gedanken machen. Immer wieder packten ihn Zweifel und Widersprüche. Im Angesicht nationalsozialistischer Verrohung und Unmenschlichkeit, sah er sich gezwungen, sein christliches Denken mit politischem Handeln abzuwägen, denn die Erkenntnis, so meinte er, wird in der Existenz begründet. Die Freiheit, die Bonhoeffer zu suchen begann, musste eine personelle sein. Sie erklärte sich mit dem Leben. Sie war das Resultat eines Lebens, ja eines Lebensweges. Begierig folgen die Leser also, auf der Suche nach dieser Freiheit, Bonhoeffers Lebensweg, den Prinz aus einer Vielzahl von Schriften, unzähligen Briefen und Gedichten lebendig werden lässt, hin zu Bonhoeffers zentraler Frage: „Wer hält stand? Und warum?“ Eine Frage, die an Aktualität nichts eingebüßt hat. Bonhoeffers große denkerische Eloquenz und seine konsequente Verschriftung dieser Gedanken, nicht zuletzt seine Liebesbriefe aus der Gefangenschaft, geben dem Biografen kostbares Material an die Hand, aus dem er sorgsam auszuwählen und zu fokussieren versteht. Diese Biografie wird somit unweigerlich schnell zu des Lesers Sache, ganz egal wie nah oder fern er dem christlichen Glauben steht, denn Bonhoeffer gewährte universellen Werten Vorrang vor persönlichen. Die Gewichtung von Werten, das wird sehr deutlich, stehen mit dem Handeln in engem Zusammenhang. „Stand halten“ nicht die Vernünftigen und nicht die Fanatiker, sondern „die, die Tat wagen“, die Handelnden, meinte Bonhoeffer und kehrte 1939 aus dem sicheren New York wieder nach Deutschland zurück. Zurück zu seinen Studenten. Zurück in die Lebensgefahr. Zurück an den Ort, der nach menschenwürdigen Taten verlangte. Diese, das Buch einleitende, anfänglich unfassbare Entscheidung eines scheinbaren Helden, macht Prinz am Ende zu einer nachvollziehbaren Konsequenz eines standhaft Handelnden, dessen berührende Gedanken und Entscheidungsprozesse dank dieser hervorragenden Biografie durch das Herz und Hirn der Leser gewandert ist.

Von der märchenhaften Kunst des Miteinanders

feldmann-engelke-bergen

Mareike Engelke, Annette Feldmann: Vor den 7 Bergen, Kunstanstifter 2017 € 22.-

Davon, wie Schneewittchens Enkel in die Berge wollen und alles schief geht.

"Nie schneit es! Immer nur Regen, Regen, Regen." Sieben "Zwerge" wollen Schnee und der liegt in den Bergen, bei Oma. Das wissen die Kinder und da wollen sie jetzt hin. Gleich wird mit der Oma am Pad ein Treffen vereinbart. Diese sieben Geschwister sind selbstständig und selbstbewusst. Ihre Mutter arbeitet auf dem Markt und kommt erst spät. Sie ist einverstanden. Doch es kommen, ganz unmärchenhaft, die Windpocken dazwischen, dann die Apfelernte und ein kaputtes Auto. Bo, der Eisverkäufer, den Mama auf dem Markt kennengelernt hat,  schleppt ihr Auto über sieben Hügel. Im Familienalltag von Schnewittchens Enkel geht es mal geordnet zu und mal drunter und drüber und jeder muss mit anpacken. Auch für den Prinzen ist es mit einem Kuss nicht getan. Doch kaum ist er da, wird er ins Leben integriert. Hier herrscht mal Wut, mal Ungeduld und mal Freude. Die Illustrationen in sparsamem Schwung zeigen mal deckend ausgemalt, mal nur die Form der Konturen, darüberliegend mit durchscheinendem Hintergrund die verschiedenen Schichten von Leben, die am Ende das entdeckenswerte Ganze ergeben. Die Geschichte wird von der Kunst des Miteinanders beherrscht. "Wie schön, dass ihr da seid!", sagt Oma endlich. Nun aber raus, zum Schlitten fahren. Das Leben ist ein Kunstwerk und dieses Bilderbuch ist es auch.

Glückliches Weihnachten

voelk-stille-nacht

Julile Völk: Stille Nacht, heilige Nacht, Gerstenberg 2017 € 16,95

Das Dorf liegt tiefverschneit und still. Doch schaut man genau, brennt überall Licht. Tiere wie Menschen stehen staunend am Wegesrand. Autos mit Wohnwagen durchqueren den Ort. Ein Zirkus? Weißer als Schnee sind die Wagen. Jeder ist mit eigenem Farbmuster verziehrt und vollbepackt bis aufs Dach. Sie ziehen die Blicke auf sich. Doch nein, die Wagen verlassen den Ort wieder und steuern ein kleines Haus an, dass in der Einsamkeit steht. Es ist erleuchtet und ebenso bunt gemustert. Hier scheinen die Wagen zu passen. Ein Kind springt aus dem Haus. Die Mutter steht in der Tür. Viele Menschen steigen aus den Fahrzeugen. Familie! Sie bringen Musik und ein Pferd mit. Es beginnt zu schneien, doch der Betrachter schaut nun durch die Wände ins Innere des Hauses, in dem es wohlig warm wird. Die Suppe wird auf den Tisch gestellt. Der Weihnachtsabend wird lang und schön und bunt und seltsam aufregend. Bis alle gemeinsam in Schlaf fallen wird gefeiert. Julie Völk zeichnet ein unaufgeregtes, harmonisches und doch besonderes Weihnachstfest in großem Familienkreis, dass nicht viel mehr braucht, außer die Menschen, die es gemeinsam begehen und zusammen glücklich sind.

Kinderleichte Angstbewältigung mit dem Wilden Watz

manceau-wilde-watz

Edouard Manceau: Der Wilde Watz, Moritz Verlag 2017 € 14.-

Angst entsteht im Kopf. Gesehenes wird abgespeichert und zu Neuem kombiniert. Und in nächtlicher Schwärze steht er plötzlich da, der Wilde Watz: Arme und Beine wie Baumstämme, der Körper so groß wie ein Haus, die Ohren wie Fenster und Türen. "Aber du machst mir keine Angst",  sagt die kleine Erzählstimme in diesem minmalistischem Bilderbuch, dem es in seinem Spiel mit wenigen farigen Formen an nichts fehlt, mit Bestimmtheit aus dem Off. Einmal an Ohren und Zähnen gekitzelt und schon finden die Elemente an ihren ursprünglichen Platz in der Welt zurück. Die Hörner bilden den Mond, die Zähne das Gras. Ein Haus, ein Wald, ein Auto mit Anhänger. Die Augen des großen gruseligen Watzes sind als Letztes dran. Sie rollen erst erstaunt, kurz darauf neugierig, später ein wenig beschämt, dann ängstlich hin und her, bis sie ihren Platz als Wagenräder finden. Nu ist er weg! Wo man den wilden Watz vielleicht gerade ins Herz geschlossen hatte. Macht nichts. Einfach das Buch wieder von vorne aufschlagen. Da ist er wieder! Dieses Buch ist einfach perfekt. Für Ängstliche und Monsterfans, für Verspielte und Neugierige. Für Groß und Klein!

Vor Bienen muss man keine Angst haben

socha-bienen

Deutscher Jugendliteraturpreis 2017, Sachbuch

Pjotr Socha, Bienen, Gerstenberg 2016 € 24,95

"Vor Bienen muss man keine Angst haben", verriet uns Pjotr Socha, Sohn eines Imkers, in einem Gespräch. "Mein Vater hatte manchmal 50 Bienenstiche auf ein Mal." Ein wenig ähnelt er beim Erzählen dem Bären auf dem Plakat zu seinem Buch, rund, langsam und gemütlich, vor allem jedoch neugierig und naturverbunden. Ohne die Biene sähen wir ganz schön traurig aus. Nicht nur, weil Honig so gut schmeckt und die Biene beim Nektar sammeln sehr viele Pflanzen bestäubt. Die Menschen haben der Biene auch viel abgeguckt. Ihre Material sparenden, leichten aber extrem stabilen und praktisch konstruierten sechseckigen Wachswaben zum Beispiel. "Dass ein Bienenschwarm von einer Königin statt eines Königs regiert wurde, konnten die Menschen lange nicht glauben", erzählt Socha und schmunzelt verschmitzt. Für sein Steinzeit-Imker-Paar hat er den Kopf samt dicker Nase einfach gespiegelt. Die Nase der Mumie im Sarkophag der Ägyter, auch sie betrieben schon Imkerei, liebt er besonders. Groß und dick steht sie aus dem Sarkophag heraus. Auch spürt man die Freude, die er dabei hatte, seine eigene Bienen-Hieroglyphenschrift für diese Seite zu entwickeln. Seine Leidenschaft für Bienen und sein feiner Humor zieht sich durch all seine Illustrationen.

Düsteres Szenario im Weltall

kaufman-illuminae

Düsteres Szenario im Weltall

Amie Kaufman: Illuminae. Die Illuminae Akten 01, dtv 2017 €19,95

Das Autorenteam Kaufman und Kristoff hat in meinen Augen etwas Einzigartiges geschaffen, denn jede Seite birgt eine Überraschung an Geschichte, aber auch an gestalterischen Merkmalen. Bald schon weiß der Leser, mit wem er es zu tun hat, wenn die Seiten schwarz gefärbt sind und winzige Buchstaben, Worte oder kurze Sätze darüber hüpfen, er ahnt, warum die Kameraaufzeichenungen von so großer Bedutung sind. Von den ersten Seiten an ist man in der Geschichte gefangen: ein kaum vorstellbarer Weltraumkrieg, rückblickend erzählt, wobei die Anzahl der Überlebenden bis zum Schluss offen bleibt, vor allem das Überleben der beiden jungen Hauptprotagonisten Kady und Ezra. Der Leser begleitet das grausame Szenario anhand rekonstruierter Aufzeichnungen, Befragungen, geheimer Dossiers, privater Chats über gehackte Kanäle und Kameraaufzeichnungen. Dabei ist die Bedrohung auf jeder Seite spürbar: werden sich die Raumnschiffe gegenseitig im Weltall zerstören, wird der Feind siegen? Eine fast schon makabre Faszination geht von der Story aus, in der Menschenleben von einer künstlichen Intelligenz ohne zu zögern ausgelöscht werden, eine unkontrollierbare Biowaffe auf die Besatzung eines der Raumschiffe  losgelassen wird, die atomaren Sprengköpfe ausgefahren werden, und man irgendwann nicht mehr weiß, wer Feind und wer Freund ist. Brutal, gnadelnlos, zukunftsträchtig, undan Dramatik nicht zu überbieten. Mein persönliches Highlight in diesem Herbst!

 

Ein Bunker, ein Angriff und nur drei, die sich wehren können

briggs-inventory

Andy Briggs: Inventory 01. Der Tresor der gefährlichen Erfindungen, Arena 2017 € 9,99

Seit seine Eltern auf mysteriöse Weise verschwunden sind, lebt Dev bei seinem Onkel auf einer Farm. In der Schule ist Dev ein Außenseiter. Doch als eines Tages seine Klassenkameraden Lot und Mason bei ihm auftauchen, greift plötzlich eine kleine Armee die Farm an. Sie will in das Inventory eindringen. Dabei handelt es sich um einen unterirdischen Bunker, in dem hochgefährliche Erfindungen wie Waffen und Spezialfahrzeuge lagern. Mit Hilfe einiger dieser Hightechwaffen sind Dev, Mason und Lot die einzigen, die die Angreifer daran hindern können. so beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, und bald auch ein Wettlauf ums Überleben. Mir hat das buch gefallen, weil es schon nach ein paar Seiten sehr spannend ist. Der Leser weiß ebenso wenig, wie die drei Hauptfiguren, hinter was die Angreifer her sind. Die drei sind in großer Gefahr und der Leser fibert mit ihnen mit. am Schluss macht Dev eine schreckliche Entdeckung und man will unbedingt wissen, wie es weitergeht. Fortsetzung folgt...