steinfeld-nils-holgersson

Selma Lagerlöf: Nils Holgerssons wunderbare Reise durch Schweden, Die Andere Bibliothek € 24.-

Aus dem Schwedischen übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Thomas Steinfeld. Bereichert mit Zeichnungen von Bertil Lybeck.

Thomas Steinfeld, Sprachakrobat und -virtuose, Literaturkenner und -kritiker hat sich daran gemacht das 700 Seiten umfassende, bekannteste Werk von Selma Lagerlöf neu und erstmals vollständig ins Deutsche zu übertragen. Herausgekommen ist ein großartiger Schmöker, eine federleichte, literarische und luftige Bildungsreise, die uns in die Kultur- und Naturlandschaften Schwedens entführt. Nun, hundert Jahre nach seinem Erscheinen, in neuem Sprachgewand, ist es ein lohnenswerter Klassiker für Jung & Alt. Dank Steinfelds Sprachkunst wirkt Lagerlöfs Text, literarisch gestaltet und doch so originär als möglich, erstaunlich modern. Für den Lesegenuss ist es dabei völlig unerheblich, ob man Schwedenkenner ist, oder bisher geglaubt hat, Småland läge gleich links hinter dem IKEA Eingang.

Neben Lesepassagen aus dem Buch und Fragen zum Unterfangen der Übersetzung wollen wir mit Thomas Steinfeld über seine Leidenschaft zu diesem Werk, zu Sprache und Literatur ins Gespräch gehen. Die Veranstaltung eignet sich für alle neugierigen, erwachsenen und jugendlichen Zuhörer und Leser.

Eintritt € 5,- Um Anmeldung wird gebeten.

Nils Holgersson interessierte sich wenig für das Leben und war für seinen Unfug bekannt. Sein Leben ändert sich schlagartig, als er durch die schallende Ohrfeige eines Wichtels in Ohnmacht fällt und aus dieser nun selbst im Wichtelformat wieder erwacht. Auf dem Rücken der Hausgans Mårten schwingt sich der Däumling in die Lüfte. Beide schließen sich den Wildgänsen an, die über das Land ziehen. Nils Holgerssons neuer Überblick, seine zahlreichen Abenteuer und neuen Freundschaften mit den Tieren, deren Sprache er plötzlich versteht und denen er nun Aug' in Auge gegenüber steht, weckt seine Lebensgeister und verändert ihn. Für die spätere Nobelpreisträgerin Selma Lagerlöf war das 1906/07 erschienene Epos eine Auftragsarbeit zur nationalen Bildung. Die ausgebildete Lehrerin wurde um eine neue Schullektüre gebeten. Jahrelange Recherchen über nationale Eigenheiten, zur Kultur und Natur ihres Landes sowie zu Märchen und Sagen gingen ihrem Schreiben voraus. In Nils Holgersson findet sie einen noch heute faszinierenden Weg Erdkunde mit Erzählung und Naturtreue mit Fiktion zu verbinden. Darüber hinaus fließen in ihr gewagtes Blickwechselspiel neue Ansichten zum Umgang mit der jungen Generation, den Hoffnungsträgern einer sich immer schneller modernisierenden Zeit. Keck lässt sie Åsa, die Gänsemagd, mit dem Direktor einer Erzgrube auf Augenhöhe sprechen, bis er am Ende zu der überzeugenden Einsicht gelangt: „Dann muss es wohl so geschehen, wie du es willst.“ Ganz unprätentiös spielt sie mit Bildungsinhalten, von der Bodenerosion bis hin zu neusten medizinischen Erkenntnissen und nährt mit der klaren Schönheit ihrer bildlichen Naturbeschreibungen die Sehnsucht nach dem Unerreichbaren. Immer weiter auf dem Weg durch Wälder, Moore und über Bergrücken gen Norden voran lesend ist die Leserin bald genauso überzeugt wie der alte Lappe, den Lagerlöf augenzwinkerd von seiner Heimat schwärmen lässt: „Schweden ist nur versehentlich auf den Kopf gestellt worden.“ Mit dem Däumlingsmotiv, aber auch der besonderen Gemeinschaft charakterstarker, sprechender Kreaturen, die sich immer wieder aufs Neue umspielen, in Angst und Schrecken versetzen oder aus der Klemme helfen, mit Akka, der geschätzten und allseits bekannten, weisen Leitgans, dem Adler Gorgo, der zumeist als Einzelkämpfer seine Runden dreht und doch sehr hilfreich ist oder Smirre, dem verschlagenen Fuchs, dem gemeinsam wieder und wieder das Handwerk gelegt werden kann, bedient Lagerlöf Motive in der Literatur, die, schaut man auf die heutige Lieblingsbücher jugendlicher Leser, noch immer in unzähligen Varianten literarisch umspielt und mit großer Leidenschaft gelesen werden. Zeit also, mal zu den Wurzeln dieser Literatur zu schauen. Der neu übersetzte Nils Holgersson ist rundum ein großer Genuss!

 

 

© Theres Humboldt
Thomas Steinfeld, 1954 geboren, studierte Germanistik und Musikwissenschaft. Er war Dozent an amerikanischen Universitäten, Lektor und Redakteur, leitete von 1997 bis 2001 das Ressort Literatur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, jetzt das der Süddeutschen Zeitung.